Einige von Euch haben es schon entdeckt: ich wurde von der Zeitschrift Woman um ein Interview zum Thema “Mode ist mein Traum, aber…” gebeten und am Freitag erschien die Ausgabe mit einer kurzen Zusammenfassung aus meinen Antworten. Ich bin übrigens auf Seite 62 zu finden!

Bei dem Thema ging es darum, dass man von einem Fashion Business (in meinem Fall ein Life & Style Blog) in Österreich (noch) nicht leben kann. Passend zum Thema habe ich heute noch einen Artikel von Angela gefunden.

EDIT: hier ist noch ein interessanter TV-Bericht, besonders am Minute 2; unbedingt anschauen! Es kostet Agenturen nur ein paar Klamotten für eine Werbung.

Vielleicht interessieret hier ein paar Leser andere Aussagen aus dem Interview von mir, die keinen Platz im Bericht gefunden haben:

Wie schaut dein Job genau aus? Was beinhaltet dein Job, wie schaut er aus?

Ich bin Fotograf, Texter, Programmierer, PR-Berater und Editor in einem. Ich muss überlegen, womit ich meine Leser zwei Mal am Tag unterhalten kann, gehe auf Events, mache Fotos, bearbeite sie, recherchiere nach weiteren Informationen im Internet und verfasse die Artikel. Da mein Blog so viele Fassetten meines Lebens abdeckt, sind die Aufgaben sehr vielschichtig und vielseitig. Manchmal werde ich zu Pressereisen eingeladen, besuche Eröffnungen, führe Interviews und teste verschiedene Sachen, wie Spas, Fitnesscenter, Geschäfte, Restaurants oder auch Cremes und Lippenstifte aus. Für einen Beitrag brauche ich im Durchschnitt zwei Stunden; ich blogge zwei Mal täglich und arbeite gerne vor. Da gehen dann zwei Tage nur für den Blog drauf, wo ich alle Posts vorbereite und einen Redaktionsplan erstelle. Alles Aufgaben, die ich mir selber beigebracht habe. Es ist wirklich viel Arbeit, auch wenn es auf dem Blog nicht so rüberkommt. 

Was hat dich seit deinem Einstieg in den Job positiv überrascht?

Seit ich den Blog schreibe, weiß ich, wie es hinter der glitzernden Fassade funktioniert und abläuft. Ohne Connections und Networking läuft fast gar nichts. Ich lerne ununterbrochen viele tolle und interessante Menschen kennen und aus vielen sind richtige Freundschaften entstanden. Ein Blog kann auch ein guter Einstieg in das weitere Berufsleben sein, wovon ich früher nie gedacht hätte. 

Und was hast du als negativ empfunden?

Ich empfinde vieles in dieser Modewelt als sehr oberflächlich und es gibt viele Gerüchte. Viele wollen den Blog auch ausnutzen und billige Werbung darauf platzieren. Blogs werden in Österreich noch nicht so ernst genommen, wie in Italien oder Amerika zum Beispiel. Man wurde früher eher belächelt, dass man ein Blogger sei. Aber es wird immer besser und das Ansehen von Blogs wächst in Österreich. Natürlich sollte man auch zwischen professionellen und amateurhaften Blogs unterscheiden können. 

Was ist ganz anders als du es dir erwartet hättest?

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal fünf Glätteisen besitzen werde…

Was fehlt, um vom Traumjob allein leben zu können?

Die Firmen in Österreich haben das Medium Blog noch nicht so ganz begriffen und denken, wenn man ein paar PR-Samples ausschickt, sind die Blogger glücklich. Idealerweise folgt darauf ein kostenloser und positiver Beitrag mit Verlinkungen zu den Cremes. Aber mit Lippenstiften kann ich mir keine Lebensmittel kaufen. Firmen sollten gute Blogs ernst nehmen und sie auch dementsprechend bezahlen. Für Unternehmen ist es praktisch, denn sie bekommen sofort aktuelles Feedback von den Lesern. Das läuft bei Zeitschriften ganz anders ab. 

Worauf musst du für deinen Traumjob verzichten?

Auf Ruhe, denn man ist fast immer online, schaut nach E-Mails, Instagram, Kommentare, Facebook, Pinterest,… man kann nämlich von überall und jederzeit arbeiten, sobald man Internet hat. Wochenenden in dem Sinne gibt es kaum.

Schon mal daran gedacht alles hinzuschmeißen? Wenn ja, wann und warum hast du es doch nicht getan?

Es gibt überall Höhen und Tiefen, aber ich betrachte meinen Blog nicht als Arbeit, denn er macht enorm viel Spaß, den mir niemand nehmen kann.

Was nimmst du sonst noch alles auf dich um deinen Traumjob ausüben zu können?

Auf den Blog kommt nur das, was ich gut finde, beziehungsweise wenn ich etwas zu bemängeln habe, dann schreibe ich einen Artikel für meine „How To Screw Your Customer“-Kategorie. Ich muss Kritik einstecken können und scheue mich auch nicht, unangenehme Themen anzusprechen. Ausserdem können manche Reisen sehr anstrengend sein und man muss schauen, dass man seine Freunde und Haushalt nicht vernachlässigt.

Und warum macht er trotzdem immer wieder Spaß?

Er ist sehr vielseitig und spannend. Es ist toll, eine starke Stimme zu haben und diese benutzen zu können. Ich bin unabhängig und kann ehrlich meine Meinung niederschreiben. Das ist herrlich befreiend und gibt ein gutes Gefühl.

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Noch mehr tolle Projekte, schöne und unvergessliche Momente und spannende Kooperationen! Und dass mehr Firmen mit guten Blogs zusammenarbeiten und die Arbeit fair bezahlen.

Das Foto hat Philipp Horak gemacht und das Make-up ist von Anandi:

Mangoblüte in Woman

Mangoblüte in Woman

Mangoblüte in Woman

© www.mangobluete.com

 

Follow on Bloglovin

Pin It

25 Comments

  1. Caro says: March 16, 2014 • 12:13:45

    Hallo Anna! Auch wenn wir uns nicht kennen, bin ich so stolz auf Dich! Bleib so wie Du bist! Man sieht, dass Du schon ein wenig abgenommen hast, mach bitte weiter so, denn Du bist eine wunderschöne, junge Frau und mein Vorbild! Eine Frage habe ich aber zum Interview: warum steht in der Zeitschrift, dass Du mit Lippenstiften keine Miete zahlen kannst, aber in Deinem Interview oben, dass Du keine Lebensmittel damit kaufen kannst? Hat die Journalistin da etwas umgedreht?
    Liebe Grüße aus Salzburg!
    C.

    Reply

    • berit says: March 18, 2014 • 18:53:13

      Liebe Caro, du meinst es bestimmt nicht böse, aber bei deinem Kommentar kommt mir die Galle hoch. Bleib wie du bist, aber nehm auch bitte noch weiter ab. Wtf.

      Jeder Mensch sollte selber entscheiden dürfen, ab wann er sich wohl fühlt. Die Figur eines Menschen sagt nichts, aber auch gar nichts über Fitness und Gesundheit aus, also wieso ist jeder so fixiert darauf -.-

      Reply

  2. Chi says: March 16, 2014 • 12:17:56

    I like! Besonders den teil: “Ich bin Fotograf, Texter, Programmierer, PR-Berater und Editor in einem. Ich muss überlegen, womit ich meine Leser zwei Mal am Tag unterhalten kann, gehe auf Events, mache Fotos, bearbeite sie, recherchiere nach weiteren Informationen im Internet und verfasse die Artikel.” so true!
    Nur weiter so und viel Erfolg!
    lg Chi

    Reply

  3. Lisa says: March 16, 2014 • 12:19:41

    Großartig! Ich freue mich sehr für dich. Ich werde meiner Mama gleich sagen, dass sie die Woman kaufen soll, denn hier in Deutschland bekomme ich sie nicht. Liebe Grüße und mach weiter so!

    Reply

  4. k4rla says: March 16, 2014 • 13:34:17

    Ich weiß wirklich nicht, warum du dich nicht öfter zeigst… das bild ist so toll geworden, du bist eine wunderschöne frau und hast ein traumhaftes gesicht! das interview ist übrigens auch gut gelungen! (was trägst du auf dem foto eig für eine kette?)
    LG karla

    Reply

  5. Alexa Jana says: March 16, 2014 • 14:22:41

    Cool. Herzlichen Glückwunsch!

    Reply

  6. S says: March 16, 2014 • 15:02:02

    Congratulations! :-)

    Reply

  7. lila says: March 16, 2014 • 15:53:00

    Eine kleine Bemerkung zum Bezahlen: Bezahlt werden Anzeigen, also Werbung. Für Berichterstattung soll/darf es eigentlich keine Bezahlung geben, das wäre dann ja gekaufter Journalismus.

    Reply

  8. Alexa says: March 16, 2014 • 16:12:25

    That is an absolutely beautiful Picture of you Anna !!! Stunning !
    x

    http://www.alexavoncanisius.com
    http://www.cocolabelle.at

    Reply

  9. Sina says: March 16, 2014 • 16:24:09

    Toll, du kannst wirklich sehr stolz auf Dich sein! Schade das es die Zeitschrift nicht in De gibt.
    Mach weiter so, super Blog!

    Liebe Grüße
    Sina

    Reply

  10. Elisa says: March 16, 2014 • 17:23:58

    Liebe Anna, ich Gratuliere dir natürlich auch!! Trés cool! ich finde, dass du auf deinem Foto total schöne Haare hast ( du hast ja mal geschrieben, dass du deine Naturlocken vermisst!) aber hey, deine Haare sind traumraft! Zeig dich wirklich öfter, du hast keinen Grund dich zu verstecken! Du bist eine hübsche Power-Frau ( das ist kein Geschleime, sondern meine echte, aufrichtige Meinung!)! Elisa http://www.youcausemetrouble.blogspot.com

    Reply

  11. Magdalena says: March 16, 2014 • 17:45:54

    Liebe Anna,

    erstmal Gratulation zur Berichterstattung und den Mut dich mehr zu zeigen!

    Ich bin zwar beruflich bedingt nur stille Leserin deines Blogs, möchte mich aber auch kurz zum Thema Bezahlung für Blogbeiträge äußern. Wie oben schon in einem anderen Kommentar erwähnt wurde, wäre eine Bezahlung für einen Beitrag gleichzusetzen mit einer bezahlten Anzeige, sprich würde aus dem Mediabudget eines Unternehmens gezahlt werden und hätte ein anderes Format als ein Blogbeitrag. PR (darunter fallen Blogbeiträge) ist frei von Bezahlung – Journalisten werden von den Unternehmen auch nicht bezahlt, damit sie Beiträge verfassen. Aus dem PR Budget stammen lediglich Kosten für bspw. Samples und Pressereisen. Journalisten haben das Glük, dass sie vom jeweiligen Medium bezahlt werden, was man nun mal als Blogger und Ich AG nicht hat – diese Bezahlung aber von Unternehmen “einzufordern” würde somit quasi einer bezahlten Meinungsbildung gleich kommen und wäre nicht im Sinne eines seriös agierenden Unternehmens und somit uninteressant. Deswegen gibt es auch innerhalb von Unternehmen die klare Trennung zwischen Media und PR.

    Punkto Kooperation wäre dein Blog für ein Unternehmen interessanter, wenn deine eigene Marke präsenter wäre, sprich Outfitposts, Swatches an dir, Erfahrungsberichte etc. Aufnahmen von Stilleben und Aufnahmen in die Runde Prominenter bei Shop Openings sind zwar nice to have und durchaus nett weil sie auf Instagram gut kommen, aber es fehlt einfach das gewisse etwas an Persönlichkeit, nämlich du selbst, damit der Blog mehr zum Leben erwacht und für Kooperationen (auch bezahlte) interessant wird. Wenn du also PR Samples von Unternehmen erhälst und nicht swatchst und darüber berichtest, sondern nette Stillebenbilder mit Duftkerzen, Tulpen, Hermes Teetasse und der zugegeben perfekten Mosaikwand postest, reicht das für die meisten Unternehmen für eine Koop einfach nicht aus. Etwas mehr Ecken und Kanten auf deinem Blog, mehr du selbst (Menschen wollen nicht nur über perfekt inszenierte Erlebniswelten, sondern auch über den Menschen dahinter, lesen) und grundlegende Fachkenntnisse über PR und Media Arbeit (Networking ist schön und gut, aber nicht alles und man kann sich in Wien nicht auf die Bussi Bussis verlassen) und dann funktioniert das auch mit der “Bezahlung”, weil dein Blog einfach professioneller, persönlicher und somit interessanter für Kooperationen wird. Eine Frage hätte ich auch: worin siehst du den USP von deinem Blog?

    Positiv erwähnen möchte ich auch etwas, wenn ich schon mal eine Antwort verfasse, nämlich dein unfassbar-elefantös-intergalaktisches Durchhaltevermögen – “Mango Bashing” kenne ich noch aus dem Glamourforum aus meiner Studentenzeit und es hat sich bis jetzt immer weiter gezogen. Du bleibst aber trotzdem dran und steckst sehr viel (scheinbar) einfach weg und gehst deinen Weg. Auch wenn ich deine Äußerungen nicht immer teile (obwohl sie z.T. sicher einfach nur unglücklich formuliert sind), habe ich großen Respekt davor, dass du schon so lange durchhälst und einfach dein Ding machst. Chapeau!

    Liebe Grüße und weiterhin alles Gute und so viel Freude an deinem Blog!

    Reply

    • Chael says: March 16, 2014 • 21:27:36

      Dear Anna, congrats – great portrait/interview. I fear Magdalenda touched the crucial point. Your blog seems to be at crossroads right now. If you want to earn a proper living, it has to gain competence and professionalism. For example if you want fashion to be your USP, you need profound knowledge of tailoring, fabrics, techniques etc. What about an internship at a fashion magazine or a professional training in fashion journalism? Technically speaking I truly believe that your blog has the potential to become a money earing one (one of the few in Austria). If you want to keep it your hobby, I would stick to your established way of blogging. And have as much fun as possible :-)

      All the best,
      Chael

      Reply

    • Mireille says: March 17, 2014 • 03:38:12

      Ich finde Anna vermarktet Ihre Marke schon ziemlich gut. Etwas, was ich am Blog Mangobluete so gut finde, ist dass Anna sich nichts daraus macht was die Mehrheit der anderen Modeblogger gerade macht, kauft, traegt, denkt. Und auch wenn ihre Texte noch ein bisschen besser formuliert werden koennten bzw. inhaltlich gerne noch etwas umfangreicher sein könnten, Annas Photos sind grossartig arrangiert und die Art wie sie ihren Blog führt grenzt sich von der ganzen Masse ab. Ich möchte nicht Bloggerin XYZ sehen, wie sie dasselbe Outfit in zwanzig verschiedenen Posen trägt, oder was beim letzten “dm haul” rausgekommen ist, oder auf die wievielte Fashionshow eingeladen wurde. Nichts finde ich unpersönlicher als Blogposts, die nur zustande gekommen sind weil Firma X Bloggerin Y auf irgendein Event geschickt hat, um dann einen hochstilisierten Text darüber zu verfassen. Ich meine auch, dass Anna nicht unbedingt auf Werbeeinnahmen oder gesponserte Texte angewiesen ist, und wenn irgendwas gesponsert wurde, dann wirkt es immer noch so als könnte sie es sich auch so leisten – ein weiterer Punkt warum Mangobluete als Blog mehr oder weniger einzigartig ist. Völlig egal wo das Geld für die ganzen LV Taschen und Chaneljäckchen letztendlich herkommt, Anna ist in der priviligierten Situation dass ihr Hobby gleichzeitig auch als Beruf funktioniert, ohne dabei auf Sponsoren angewiesen zu sein. Mangoblüte ist wie ein Hochglanzmagazin: teure Produkte präsentiert auf wunderbar arrangierten Photos, dazu reichlich Dekadenz mit wenig Text, relativ wenig womit sich der Durchschnittsleser identifizieren kann, aber doch anziehend faszinierend. Bitte genau so weitermachen!

      Reply

  12. Patricia says: March 16, 2014 • 17:51:06

    Herzlichen Glückwunsch zu einem gelungenen Artikel. Es hat Spaß gemacht, ihn zu lesen;)
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Patricia

    Reply

  13. miri says: March 16, 2014 • 18:37:04

    Ich bräuchte ganz dringend mal ein paar gute Tipps wie man auf Geschäftsreisen besser schlafen kann? Ich bin beruflich viel unterwegs und schlafe immer so schlecht in Hotelzimmern, wache mit roten Augen auf und fühle mich total gerädert. Ich weiß nicht ob das daran liegt das sich die Belüftung oft so schlecht ausstellen lässt, bzw. man manchmal auch kein Fenster öffnen kann, oder aufgrund Milben etc. in den Teppichböden.

    Reply

  14. svetlana says: March 16, 2014 • 22:24:37

    Sehr toller Artikel und richtig liebes Foto :)
    Lese mir uch gleich den Artikel von Angela durch :)

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star // BlogLovin //
    Instagram // Faceboook

    Reply

  15. Claudia says: March 17, 2014 • 09:35:10

    Hi Anna!
    so, ich denke dass dieser Post von dir ist endlich mal eine gute Gelegenheit ist, dir zu deinem großartigen Blog zu gratulieren.
    Um ehrlich zu sein, mochte ich den anfangs nicht so wirklich. – aber jetzt freue ich mich immer wie ein kleines Kind (so in etwa), wenn es neue Einträge gibt. Deinen Instagram-Account check ich auch immer ab. => sehr toll.
    Gerade eben hab ich mir deinen Eintrag über “Montage – prove them wrong” wieder durchgelesen. Ich sitz nämlich grad an meiner Masterarbeit und bin so gar nicht motiviert. :( Da nehm ich mir dich gern als Inspirations- und Motivationsbeispiel. ;)
    Aber sag mal, ich denke mir immer dass einfach alles (!) bei dir funktioniert. Oder vlt bist du einfach nur so ein optimistischer Mensch und siehst in allem nur das Positive. Hier fällt mir das Zitat ein “Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.” – Vielleicht lässt das auch ein paar von deinen “Neidern” zu denken geben.
    Aber trotzdem würde ich mal gerne etwas lesen, was vielleicht nicht so gut geklappt hat.

    Mach weiter so!

    Liebe Grüße aus Sydney (kann mir deshalb die Woman leider nicht kaufen :( )

    Reply

  16. Countess Claire says: March 17, 2014 • 10:06:35

    Liebe Anna,
    Du hast einen tollen Blog, aber ich würde gern mehr Bilder von dir sehen.
    Liebe Grüße,
    Claire

    Reply

  17. Almondcherry says: March 17, 2014 • 12:19:42

    Herzlichen Glückwunsch :) Und das Foto ist wirklich wunderschön!

    Liebe Grüße, Lisa
    almondcherry

    Reply

  18. LVOEBAGS says: March 17, 2014 • 17:31:11

    Das Foto von dir ist wirklich wunderschön und ich bin ganz gespannt auf den Artikel (hab gerad direkt eine Freundin beauftragt mir die Zeitschrift aus Ö mitzubringen :-D)

    Reply

  19. Vanessa says: March 17, 2014 • 19:31:59

    Liebe Anna, auch ich möchte Dir von Herzen zu dem tollen Artikel gratulieren. Dein Blog ist einer meiner Lieblingsblogs, ich schaue jeden Tag vorbei ob Du was Neues gepostet hast. Ich finde Dich supersympathisch, authentisch und wirklich bildhübsch. Du hast einen ausgezeichneten Geschmack und mich schon ganz ganz oft inspiriert. Bitte mach einfach weiter so!! Viele liebe Grüße aus Deutschland, Vanessa

    Reply

  20. Kira says: March 18, 2014 • 08:20:02

    Ich finde es toll, dich zu sehen. Zum einen, finde ich, ist es ein grandioses Bild von dir, zum anderen wirkt der ganze Blog dadurch nahbarer und menschlicher.

    LG

    Reply

  21. Stil-Box says: March 18, 2014 • 10:46:24

    Liebe Anna,

    ein schöner Artikel! Herzlichen Glückwunsch dazu!

    Herzliche Grüße
    Anna

    http://stil-box.net/

    Reply

  22. Martina says: March 24, 2014 • 22:53:20

    Gratulation zum Artikel! Und schön, dass du dich auch zeigst :-)

    Auf die Gefahr hin jetzt sehr neugierig zu wirken… ;-) du schreibst dass der Blog dein Job ist, aber du (noch) nicht davon leben kannst. Verrätst du uns dann, was dein Brotberuf ist?

    Reply

Leave a comment