13

What I learned from Football.

Life, Personal

Soccer in Vienna

Letztens war ich das allererste Mal bei einem Fussballspiel im Stadion. Eindeutig in der Minderheit sass ich gähnend auf der Tribüne und beobachtete die biertrinkenden und rauchenden Männer, die gespannt auf den Ball fixiert schauten. So mittendrin war es dann wirklich toll und interessant! Wenn ein Tor fiel, sprangen alle auf und jubelten und tanzten und klatschten. Die Atmosphäre war ansteckend und ich klatschte auch und fieberte mit.

Zwischendrin, wenn das Spiel mal nicht so spannend war, habe ich gemerkt, dass man vom Fussball eigentlich so einiges fürs Leben lernen kann. Folgendes habe ich mir mitgenommen:

  1. Wenn man gefoult wird, einfach schnell wieder aufstehen, sich abputzen und nicht jammern, weitermachen.
  2. Egal, ob ein Fan auf das Spielfeld rennt, immer den Fokus auf eine Sache (Ball) haben und sich von absolut NICHTS ablenken lassen.
  3. Sein Bestes bis zum Schluss geben.
  4. Gegenspieler wollen Dich verlieren sehen – man muss seinen eigenen Weg bahnen, bis zum Ziel, egal, ob jemand oder etwas stört.
  5. Für Fouls die Strafe akzeptieren und daraus lernen.
  6. Ohne das Team (Freunde) ist man aufgeschmissen.

Ich dachte mir, dass es ein tolles Hobby ist und die Menschen zusammenschweisst; man leidet zusammen, freut sich zusammen, singt zusammen. Jeder sollte eine Leidenschaft für etwas entwickeln, wo man mitleidet und mitfiebert und es das Herz schneller schlagen lässt. Wenn man das im Leben gefunden hat, hat man schon gewonnen.

Danke für Eure wahnsinnig lieben und tollen Kommentare zu meinem ersten Outfitpost! Ich habe mich riesig gefreut und werde auf jeden Fall weitermachen!

Follow on Bloglovin

Comments 13

  1. Mia

    Und vor allem: Bei einem Foul nicht gleich aggressiv werden. Das ist bei mir noch das größte Learning ;)

  2. Petra Kirschblüte

    Wirklich ein sehr inspirierender Beitrag, ich konnte mit Fußball nie etwas anfangen, aber deine Sichtweise auf den Sport hat mich zum Nachdenken gebracht!

  3. Chael

    I was at the Rapid – Galatasaray match as well. And I was really happy that so many women, families and kids were there. But since the 70ies their presence is the new normal.

  4. Anna

    Ich muss gestehen, dass ich wahrscheinlich niemals so ein richtiger Fußballfan werde…
    Im Stadion will man sich ja nie beschweren, (wenn man denn mal mitgeht) – aber mir ist es immer viiiel zu laut… Da hast du ja tapfer durchgehalten! :)

    Liebst,

    A. von http://littlefashionfox.blogspot.de/

  5. Orryginal

    Schöner Post!
    Welches Spiel hast du dir angeschaut? Ich liebe Fußball, habe schon einige Länderspiele gesehen und verfolge auch die Bundesliga. Einfach auch wegen der Punkte, die du aufgezählt hast und weil – wie im Leben – alles möglich ist, für den der glaubt. Als Götze im WM-Finale das 1:0 für Deutschland schoss, sagte Löw vorher zu ihm: “Zeig der ganzen Welt, dass du besser bist als Messi!” Er hat daran GEGLAUBT und sein Ziel in dem Spiel erreicht.

    http://orryginal.com/

  6. Kathi

    Ich glaub, die Punkte, die du aufgezählt hast, sind genau das, was den Fußball eben zu DER Sportart und zum Volkssport schlechthin gemacht hat. Ich bin kein Fußballfan, aber dieses “Wir”-Gefühl zu spüren, das macht einfach Spaß und wenn man es so sieht wie du, kann man die Fußballregeln direkt als “Richtlinien” fürs wahre Leben ansehen :)
    Schönes Wochenende,
    Kathi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *