I am on my way to Berlin Fashion Week right now but I want to show you my great vacation with my family in Juan Les Pins, Antibes. We ate a lot of seafood and fish, drank cocktails and enjoyed the beach. My mum and I went to Monaco for one day but I will show this to you later. It was the perfect getaway and a nice idea of spending my fathers birthday in France. 

~~~

Jetzt gerade bin ich auf dem Weg nach Berlin zur Fashion Week aber davor will ich Euch noch unseren Kurzurlaub in Juan Les Pins, Antibes zeigen. Wir waren am Strand (ich bin fast jeden Tag im eisigen Meer geschwommen!), haben Meeresfrüchte und Fisch geschlemmt, Cocktails getrunken und was man sonst noch im Urlaub so macht. Und natürlich Papas Geburtstag gefeiert.

An einem Tag sind meine Mama und ich für ein paar Stunden nach Monaco mit dem Zug gefahren, wo wir ein wenig einkaufen waren und im Café de Paris gab es Mittagessen. Doch darüber schreibe ich noch genauer…

Jetzt freue ich mich auf Berlin, gehe aber “nur” zu zwei Shows (aber auf sie freue ich mich schon sehr!) – ich wollte mir nicht den ganzen Zirkus antun und will etwas aus der Distanz aus das Treiben beobachten. Ich melde mich!

IMG_2496

Beim Hinflug:

Foto 5

Papas Geburtstag am Strand feiern:

Foto 1

Foto 2-1

Foto 2

Foto 1-1

Foto 3-1

Foto 3Strandbegleiter:

Foto 4

Sandtörtchen bauen mit dem Neffen:

IMG_2473

IMG_2476

IMG_2486

IMG_2487

IMG_2489

IMG_2490

IMG_2491

IMG_2492

IMG_2493

IMG_2488

IMG_2494

IMG_2495

IMG_2498

IMG_2499

IMG_2500

© www.mangobluete.com

Follow on Bloglovin

Pin It

16 Comments

  1. Mendresser says: July 2, 2013 • 09:42:29

    Ich liebe crêpes mit Grand Marnier :)

    Reply

  2. Laura says: July 2, 2013 • 10:08:09

    Ich glaube, dein Blog hat die besten Zeiten hinter sich. Ich sehe so viele tolle Blogger, die abwechslungsreich schreiben, tolle Fotos präsentieren, sympathisch rüberkommen. Bei Dir sind es einfach nur aneinandergereihte, belanglose Bilder von irgendwelchen Events, deine Texte sind auch nicht schön zu lesen, es wird immer viel angekündigt (Vegane Ernährung, How to screw your customer…) und es kommt nichts bei rum. Ab und zu wirfst du mal ein paar Provokationen (Pelz etc) in den Raum, wozu du aber auch nicht wirklich Stellung beziehen kannst.
    Früher war es noch irgendwie so, dass ich dachte “Wow, was für ein tolles Leben Anna hat”, aber mitterlweile frage ich mich echt nur noch, was du den ganzen Tag machst? Nur Events, Lunch-Verabredungen und Reisen? Bist du durch deine Krankheit noch irgendwie eingeschränkt oder warum gehst du keiner geregelten Arbeit nach, studierst (und wenn es nur ein Studium aus Interesse ist, Kunstgeschichte oder igendwas) oder tust etwas Sinnvolles? Finanziell hast du es nicht nötig, aber willst du nicht selbst ein bisschen mehr erreichen?

    Reply

    • Cla says: July 2, 2013 • 12:54:18

      Man kann über das Leben von Anna denken was man will, wir können uns ja auch nur Anhand der Berichte und Fotos ein Bild machen. Aber im Prinzip geht es uns nichts an. Wenn mir ein Blog nicht zusagt, klicke ich ihn einfach nicht an. Deswegen kann ich nicht nachvollziehen, warum sich hier manche Leute immer wieder aufregen. Das Lesen und Anschauen dieses Blogs ist freiwillig.

      Ich gehe einem regelmäßigen Job nach, muss ja von irgendwas leben. Ich habe Freunde und Familie, mache viel Sport und geht auch noch anderen Hobbies nach. Doch mit Sicherheit ist mein Leben nicht aufregender, als Anna ihr Leben. Also wann gilt ein Leben als aufregend und interessant?
      Diejenigen unter euch, die nicht gerne auf tollen Events gehen oder oder Luxusartikel geschenkt bekommen würden, werfe den ersten Stein.
      Natürlich sollte man sich als junger Mensch Gedanken machen, wo man im Leben hin will und diese Ziele
      auch verfolgen.
      Gruß an alle, Cla

      http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

      Reply

      • Chael says: July 2, 2013 • 18:02:47

        I think it is quite true that most lives are not very spectacular. And there was I time I was disappointed, because there was so much routine and one day like the other. Life seemed to be a sequence of banalities. But then I realized it is not so important what you actually do, the most important thing is that you feel satisfied and happy with your chosen activities. If you are for example into gardening and it gives you a blast, not a single moment will ever be wasted when engaging in this so-called ‘banal’ hobby.

        Reply

    • Sarah says: July 2, 2013 • 15:25:48

      ich muss Laura auch recht geben. Dein Blog ist schon auf eine Weise interessant, aber wirklich viel Neues tut sich nicht…. Futtern über Futtern, Event hier Event da, zum hundertsten mal Dubai, Malediven, productplacement über productplacement usw… Nach einem Jahr regelmäßigen Lesens schaue ich immer weniger bei dir vorbei…

      Reply

  3. nanny says: July 2, 2013 • 11:12:21

    cool wäre ein statement von dir, zur aktuellen russischen schwulen-politik. deine lieblingsdesigner ( tom ford…) sind alle schwul! wie erlebst du das als russin?

    Reply

  4. Mica says: July 2, 2013 • 12:36:36

    Ich stimme Laura vollkommen zu. Eigentlich würde ein Instagram-Account reichen, denn da kann man auch schöne Bildchen hochladen und einen Satz dazu schreiben.

    Reply

  5. dieblauenstunden says: July 2, 2013 • 14:11:34

    Liebe Anna, ich krieg so Fernwehgefühle und liebste Erinnerungen an Südfrankreichurlaube steigen in mir hoch, danke für die schönen pics! Bin geapnnt auf Deinen Berlin-Report, LG XX Julia

    Reply

  6. Verena says: July 2, 2013 • 15:48:29

    Bei Austern konnte ich mich noch nicht überwinden, aber sonst sind Meeresfrüchte echt mein Ding! Leeeeeeecker!!!!
    Liebe Grüsse
    Verena
    http://livingzurich.blogspot.ch

    Reply

  7. Dea says: July 2, 2013 • 16:31:16

    Perfect pictures! I am glad you all had such a wonderful time! xx

    http://www.timelessdifference.com

    Reply

  8. Joy says: July 2, 2013 • 17:01:55

    Ich muss auch leider zugeben, dass mir dein Blog schon lange nicht mehr richtig gefällt. Die Fotos und die Einblicke sind aufs Neue immer wieder grandios, aber es bleibt immer sehr oberflächlich, einfach unkritisch, ohne deine persönliche Note.
    Wenn ich sehe, dass es einen neuen Eintrag gibt, dann klicke ich nur sehr selten drauf. In letzter Zeit sind es nur noch Events, Boutique Vorstellungen und Essen in Restaurants/Bars. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach ist, einen Blog zu führen und wahrscheinlich kommt der Blog jetzt zu kurz weil du so oft beschäftigt bist auf Events oder Promotions zu reisen. Zudem bloggst du schon richtig lange und es kann selbstverständlich vorkommen, dass man nicht immer weiß, über was man bloggen soll.
    Ich würde gerne wieder Outfits oder Fashion Tipps sehen- auf jeden fall etwas, was mit Mode zu tun hat oder deine persönlichen Statements zu irgendwelchen Themen, die dich interessieren oder dir nahe stehen. Einfach deine persönliche Note in den Blog einfließen lassen und nicht immer nur über irgendwelche Restaurants etc in Wien oder xy berichten!:)

    Ich hoffe, du nimmst meine konstruktive Kritik an.

    Viel Erfolg weiterhin,
    LG

    Reply

  9. Man in Helvetica says: July 2, 2013 • 20:23:40

    Lesen ist immer noch freiwillig,… aber interessant wird es dann, wenn hier Dinge angekündigt werden (z.B, Ernährungsumstellung, Studium, Street-Fashion, etc.), die dann nur halbherzig und ohne Motivation gelebt werden. Alles sehr oberflächlich (Konsum ist alles!)… und diese Grundhaltung kommt nicht von ungefähr,… es ist eine Lebenseinstellung/Philosophie, die gelebt und rapportiert wird. Über Sinn und Unsinn lässt sich streiten, viel erschreckender ist da eher noch das Schweigen zu all den Einwänden/Inputs seitens Leserschaft,… aber auch so lässt sich kommunizieren. Eigentlich schade, denn Potential wäre ja da,… Themen auch,… aber wie wurde hier mal geschrieben: “Ein Blog braucht einen Businessplan…” *schmunzel*

    Reply

  10. Tina says: July 2, 2013 • 21:41:37

    Tja, was soll man dazu noch sagen…..

    Reply

  11. Karoline says: July 3, 2013 • 09:51:42

    Langweilig. Wenn das jetzt einfach alte Fotos vom letzten Urlaub gewesen wären, wäre das keinem aufgefallen…Ein Foto von einer Flasche, Austern, Sand und das 1000000. Foto von deiner Tasche.

    Reply

  12. Jasmin says: July 3, 2013 • 09:55:33

    Ich muss allen Vorrednern durchaus Recht geben. Früher habe ich mich immer sehr gefreut, wenn ein neuer Post online ist, mittlerweile hält sich die Euphorie in Grenzen. Es sind immer nur noch 2-3 Absätze mit irgendwelchen Versprechungen auf nachfolgende ausführlichere Themen, die dann immer ausbleiben.

    Was Man in Helvetica meint trifft es aus meiner Sicht ganz genau. Halbherzige Kategorien, wie beispielsweise Streetstyle, in der dann alle halbe Jahre mal gepostet wird.

    Ich verstehe, dass du viel unterwegs bist, aber man darf trotzdem seine Arbeit nicht vernachlässigen.

    Reply

  13. […] Juan Les Pins habe ich den kleinen Laden “Cala“, der sich gegenüber unseres Hotels befand, entdeckt. […]

    Reply

Leave a comment