3

Where to stay in Sri Lanka? Part 1

Photography, Travels, Where To Stay In ... ?

Könnt ihr euch noch an meinen Artikel über das Amanyara Hotel auf den Turks & Caicos Inseln erinnern? Ich finde, wenn man ein Mal in einem Amanhotel übernachtet hat, will man nirgends mehr wo anders schlafen…

Deswegen war bei unseren Trip nach Sri Lanka sofort klar, dass es das Amangalla* sein muss.

Das Hotel befindet sich in Galle Fort, dem alten Stadtteil von Galle und man fährt ca. 2h mit dem Taxi vom Flughafen Colombo.

Der Empfang war so herzlich und das Einchecken supereasy und schnell, man hat sofort das Gefühl, man ist zuhause angekommen. Jeder Angestellte kennt den Namen und die Zimmernummer, nach dem Essen muss man nichts unterschreiben oder Trinkgeld dalassen. Alles wird am Ende abgerechnet, man ist die ganze Zeit entspannt.

Ach ja, man bekommt bei Amangalla auch einen eigenen Butler zur verfügung gestellt, der sich um alles kümmert. “Butler” ist aber so ein seltsames Wort, ich würde ihn lieber Freund nennen. Darshaka, unser neuer Freund in Sri Lanka, hat mit uns eine Stadttour durch Galle Fort gemacht (sehr empfehlenswert!), oder sich um Termine für die Massagen im Spa gekümmert, Geheimtips gegeben und generell, man hat das Gefühl, es ist jemand 24h für einen da.

Unser Zimmer war der Wahnsinn! Wir hatten die Amangalla Suite (Nr. 28), die sich in dem Häuschen direkt mit Blick in den Garten und den Pool, bzw. die Terrasse, befindet.

Das Design des Hotels ist wunderschön, man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Früher war es das National Oriental Hotel und noch jetzt wird das Geschirr in den Restaurants verwendet. Das Knacksen des hunderte Jahre alten Parketts ist sehr charmant und in jeder Ecke steckt viel Geschichte dahinter.

Fast jeden Morgen findet kostenloses Yoga im Garten statt, anschließend gibt es frisches Kokoswasser. Danach das fantastische A-La-Carte-Frühstück auf der Terrasse, Veranda oder in der Bibliothek. Später sich sonnen beim Pool, anschließend ist Zeit für Sauna, Dampfbad, Whirlpool in einem der zwei separaten Räume. Afternoon-Tea in der Lobby, danach ein Spaziergang im Galle Fort und anschließendes Dinner, wo der Chefkoch einfach alles zubereiten kann, wonach einem gerade so ist. Wie 5 Krabben Sri Lankan Black Pepper Style zum Beispiel. Dass es köstlich war, muss ich glaube ich nicht betonen…

Abends gibt es in der Lobby Livemusik, das Personal ist irrsinnig freundlich und merkt sich einfach alles (Vorlieben beim Frühstück, was man am Tag davor unternommen hat, …) – ich bin einfach begeistert. Der Service war dermaßen on point, so etwas habe ich noch nie erlebt. Ok, in Amanyara…

Ein paar Random Facts:

  • Es gibt keine Fernseher und Kaffeemaschine/Tee im Zimmer
  • kein Gym
  • Butler ist gleichzeitig auch ein Tourguide (für die Fort Stadttour)
  • die Minibar ist kostenlos (ausser Alkohol)
  • für 30 Zimmer gibt es 100 Angestellte
  • Als “Betthupferl” gibt es jeden Abend ein anderes Geschenk vom Hotel an den Gast (wie Tee, Souvenirs, handgemachte Lesezeichen, Postkarten,…)

Ich könnte noch tausend Zeilen über dieses tolle Hotel schreiben, aber ich denke, Bilder sprechen mehr als tausend Worte. Und natürlich eigene Erfahrungen! Deswegen kann ich euch das Amangalla nur wärmstens empfehlen, solltet ihr mal in Sri Lanka landen.

Man kann dort auch als nicht Hotelgast zum fantastischen Afternoon-Tea vorbei schauen; das war die leckersten Scones (frisch gebacken und noch warm), mit der besten Clotted Cream und Erdbeermarmelade, die ich je hatte! Alles hausgemacht natürlich! Alleine schon deswegen lohnt es sich, dort vorbeizuschauen.

*) Ich klinge schon langsam etwas übertrieben begeistert aber ich kann euch das Hotel wirklich sehr empfehlen. Ich wurde für diese Review weder vom Hotel eingeladen, noch bezahlt oder sonst irgendwie entschädigt; wir haben alles selber zu 100% bezahlt.  

Unsere Suite:

Hier oben, wo die zwei Fenster mit den kleinen Balkonen sind, war unsere Suite:

Die Lobby:

© www.mangobluete.com

Comments 3

    1. Post
      Author

      Liebe Ingrid,

      danke für den Inputt! Ich dachtte, das Wort “Buttler” kommtt von Butter.

      Liebe Grüße,
      Annnnna

      Nein, quatsch, ich habe mich einfach vertippt. :)

  1. :-) Liebe Anna,
    es ist immer herrlich, wenn man in einem Hotel zur Ruhe kommt und sich völlig entspannen kann. Schön auch, wenn zu den Gastgebern, den Hotel-Mitarbeitern, ein angenehmes Miteinander herrscht.
    Mich spricht dieses Hotel überhaupt nicht an, ich finde es sehr karg und wenig einladend. Aber vielleicht fehlen da einfach nur die Menschen auf den Fotos.
    Liebe Grüße
    Claudia :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *