26

SOS – Save Our Social Media

Blog, Life, People, Personal

Nicht noch eine, die darüber meckert, und ihren Senf dazugeben will. Oooooh doch!

Im Moment habe ich keine Lust aufs Bloggen, vielleicht mache ich eine Sommerpause gerade.

Aber ich sehe aus der Ferne zu, wie Kollegen zu Marionetten von zahlenden Unternehmen werden. Man muss nur mit einem Deo in der Hand in die Instastory grinsen. Ok, für € 1000,- würde ich es vielleicht auch machen. Oder doch nicht? Ich habe es gut reden, ich muss meine Miete vom Bloggen nicht bezahlen. Viele andere Blogger schon.

Deswegen habe ich die Freiheit, mit Firmen zusammenzuarbeiten, die ich eh schon kannte und deren Produkte ich nutzte. Manchmal schreibe ich eine Firma an, ob sie mir nicht XY zuschicken wollen, weil ich das Produkt eh kaufen wollte und sowieso darüber schreiben würde.

Aber es ist absurd: Models werden zu Influencern während Blogger/Influencer zu einer Werbefläche werden. Können wir nicht wieder zurück zu den eigenen Berufungen wechseln bitte?

Ich will Menschen inspirieren, sich einfach um sich zu kümmern. Ich will sie zum Sport bewegen, für eine gesündere Ernährung begeistern, es zumindest versuchen. Jeder kann es schaffen, wenn ich es kann. Ich will sie inspirieren, sich zu trauen und etwas Neues auszuprobieren. Neue Destinationen, neue Schnitte, neue Sportarten. Egal, welche Kleidergröße man hat. Indem ich versuche, andere zu inspirieren und anzustecken, motiviert es auch gleichzeitig mich – win, win!

Und was sehe ich auf Blogs und Instagram stattdessen? Einheitsbrei, kauf’ dies, kauf’ jenes, das ist die beste Zahnpasta der Welt, der beste Weichspüler, tollste Kamera, schaut her wie schlank ich bin (nachdem ich 14 Bilder zuerst schießen musste, um die Beine so zu verrenken, damit sie auch tatsächlich so mega schlank aussehen), ICH VERKAUFE MEINE SEELE, #ad #promo

Ich stehe nicht drüber, ich verurteile es nicht von oben herab, ich mache es auch nicht besser. Ich bin nur müde davon.

Deswegen will ich euch heute meine liebsten Tierchen auf Instagram zeigen, die sind noch halbwegs unschuldig, obwohl auch da die Frauchen und Herrchen die Kraft von 100K-Followern entdecken…

Nr. 1 ist puffie_the_chow – ich glaube, das ist das herzigste, knuffigste, süsseste Lebewesen, welches ich je gesehen habe.

Nr. 2 ist estherthewonderpig – ein hangry Hausschwein welches einfach nur liebenswürdig ist.

Nr. 3 sind die kookieandkipper_minipigs – ich kriege einfach nicht genug von Schweinchen und hätte so gerne mal eines, dieser Account befriedig halbwegs den Wunsch in der Zwischenzeit.

Wer noch Tipps für süsse Corgi- und Mopsaccounts hat, bitte her damit! Danke!

Comments 26

  1. Hallo Mangoblüte…wie wahr wie wahr. Ich bin Anfängerin, blogge aus Freude und muß nicht Geld verdienen, wenn, dann muß es zu mir passen.. Aber ich denke das wird sich von selbst erledigen, weil es niemanden mehr interssiert banale Werbung zu sehen.

  2. Ich hoffe, du machst tatsächlich nur eine Sommerpause. Ich vermisse deine regelmäßigen Posts.

  3. liebe anna
    keine corgi und mops accounts aber dafür kann ich dir dafür meine zwei liebsten tier Instagram accounts ans herz legen, die ich immer aufsuche, wenn ich ein bisschen ablenkung und Aufheiterung brauche:
    @dswt – david sheldrick wildlife trust – ein elefanten rescue centre das die schönsten und süssesten elefanten fotos postet
    @thekangaroosanctuary – vorallem die videos sind entzüüüüückend
    alles liebe
    anna

  4. Der schlimmste Möchtegern Blog ist hierzulande lovedailydose.com kein “Trend” den sie nicht mitmachen und als Hype verkaufen (wollen). Ob Annaij Schmuck, Blümchenkleid mit Tshirt, Bobbi Brown Kosmetik, immer dieselben Gucci od Miu Miu Sandals, mich schreckt es ab ich kaufe diese Produkte nicht mehr. Eines fehlt noch oder habe ich es verpasst? Wo ist das Gucci Shirt :)
    Ich sehe mir Blogs nur noch an um zu wissen was ich NICHT kaufe.
    Anna deine Beiträge finde ich ehrlich und unabhängig. Deine Themen sind glaubhaft!

    LG A.

    1. Da spricht mir jemand aus der Seele….TDD ist echt nur zur Inspiration, was man nie nie nie kaufen sollte! Mainstream deluxe mit einem möglichst großen Logo ( Vicky) drauf…Trendsetting ist diesem Blog ein Fremdwort – nachgemacht wird alles, was man zum 1.000 Mal gesehen hat ( und sich daran satt gesehen hat)
      Ich mag deinen Blog sehr Anna – du bist eine der ganz wenigen mit Stil und Klasse!!! Mach weiter so!

      1. Post
        Author

        Liebe Itsme, liebe Alex,

        danke für das Feedback!
        Falls ihr etwas persönlich gegen die Mädels von TDD habt, würde ich es super finden, wenn ihr es ihnen mitteilen würdet! Ich finde es nicht ok, wenn man das hier ohne sie thematisiert! Dankeschön!
        Ich bin sehr Stolz auf Vicky und Kathi und was sie aus eigener Kraft mit The Daily Dose aufgezogen haben!

        Eine Sache würde mich interessieren: worin liegt der Unterschied, wenn ich (kostenlos) über Anna Schmuck (den ich schon seit Jahren selber kaufe und nie Geld für die “Werbung” am Blog bekommen habe) schwärme und andere den Schmuck genauso toll finden, aber dafür noch zusätzlich bezahlt werden, um es zu promoten? Ich finde nichts Schlimmes dabei :)

        Liebe Grüße,
        Anna

  5. Hallo Mango,
    Hier hast du mir tatsächlich aus der Seele gesprochen. Mehr davon!

    Auch ich habe auf Instagram meine Abos drastisch reduziert, um keine Werbung mehr zu sehen.

    Ich würde mich freuen davon zu hören was dein derzeitiges Projekt ist, was du kochst und backst und wie sich Sport und Ernährung bei dir entwickelt haben :)

    Lg Sophie

  6. Ich bin so übersättigt von diesen ganzen blogs wo dann auch noch in den Kommentaren gelobt wird, wie toll gesponserte Posts in hübschen “content” eingebunden werden. Und allein diese Bezeichnung, “influencer”. Hört sich ja an sich schon nach einem werbepsychologischen Verkaufsbegriff an. Ich will nicht “beeinflusst” werden, ich möchte endlich wieder ehrliche Blogs oder Instagram Profile ohne Dauerwerbeschleife. Wenn ich mir denke, wie alles angefangen hat – blogs haben geboomt weil private Personen ihre ehrliche, private Meinung zu Dingen gepostet haben, ohne viel Schnickschnack. Warum haben die so geboomt – weil wir doch alle übersättigt waren von den ganzen Magazine, wo auf 100 Seiten 95 Seiten Werbung gekommen ist – und jetzt sind wir erst recht wieder dort. Ich bin gespannt wo die Reise hingehen wird…

    Es gibt gerade sehr wenige blogs, die ich immer wieder gerne klicke, das bist du, dariadaria und innen&aussen. Der Rest ist für mich leider so inhaltslos und von Werbung geflutet (oder auch “gesponsert”) wie eine 08-15 Frauenzeitschrift.

    1. Hallo Miss Steffi,
      zumindest der letzte von Dir erwähnte Beautyblog ist voller Werbung und PR-Samples und genau das, was Du weiter oben ausschließt.
      LG
      Bärbel

      1. Hey,

        Hm naja ich finde aber da gibt es einen großen Unterschied – bei innen&aussen gibt es eigentlich bei jedem Peodukttest ein “was sagt der Hersteller und – wie finde ich das Produkt” und hier wird oft sehr deutlich gesagt wenn das Make Up nicht hält, verschmiert oder den Preis nicht wert ist. Produktproben oder kostenlose PR samples an sich finde ich nichts schlimmes, Hut ab vor vor allem Beauty Bloggern die sich 20 Lippenstifte selbst kaufen u dann swatchen aber das muss man sich auch erstmal finanziell antun. Was mich vor einiger Zeit zB wahnsinnig gestört hat war wie die Blogs von einer BB Creme einer bekannten hochpreisigen Marke geflutet waren. Jeder davon begeistert, nein wie praktisch, die kann man ja überall hin mitnehmen und so süß verpackt. Kein Wort darüber dass kein LSF enthalten ist bzw wie selten dämlich das aufbringen mit dem integrierten Schwämmchen ist. Da fühl ich mich als Leser persönlich gerollt wie man so schön sagt. Aber komischerweise, bei den Beauty Lieblingen des Monats o.ä. war dann die ach so gehypte BB Creme nirgends mehr zu finden – da passt doch was nicht zusammen oder?

        1. Ja, ehrliche Reviews sind wirklich selten, da gebe ich Dir recht. Ich habe hauptsächlich die korrekte Kennzeichnung von Werbung gemeint. Das sollte den Lesern/Konsumenten ja auch nicht ganz egal sein.
          LG

        2. Nicht das zur Verfügungstellen eines PR Samples ist das Problem. Das Problem ist, dass viele Blogger ihre Beiträge nicht nach deutschem, geltenden Recht kennzeichnen, die irgendwo Werbung beinhalten. Sei es
          – als bezahlter Beitrag
          – als gesponsertes Produkt
          – als bezahlter Link
          – als Affiliate-Link.
          Die sind alle zu kennzeichnen. Egal wie viel persönliche Meinung ein Beitrag enthält. Ganz oben: mit Werbung. Auf Blogs und auf Insta. Und nicht unten ganz klein (… in freundlicher Zusammenarbeit mit…”).
          Wer das nicht tut, verstößt gegen das Gesetzt. Und nur weil da nicht Werbung drüber steht, daraus zu schließen, dass es keine Werbung ist …. ist nun ja…. mehr als naiv.
          Werbung veranlasst Menschen Dinge zu kaufen, die sie ohne die Werbung eben nicht oder nicht zwangsläufig gekauft hätten. Das ist der Sinn. Und auch nichts schlimmes.
          CU Sunny

  7. ah endlich wieder ein beitrag von dir :)
    ja ich lese aktuell auch gerne blogs, die es zum spaß machen u nicht davon leben :)
    aber ich glaube ab einen gewissen preis ist jeder käuflich – wenn man zb an die Coral Werbung denkt – ich kenne jemanden der für nur 1 BILD auf instagram einen 4 Stellingen Betrag angeboten bekam – da dann NEIN zu sagen – ist glaube ich schon nicht mehr so leicht…
    hoffe ich lese bald wieder öfters von dir :)
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  8. Liebe Anna,
    ich bin da ganz bei dir, finde diesen Werbe-Influencer-Wahnsinn auch ganz schlimm.
    Aber eines solltest du nicht vergessen: Die Nachfrage bestimmt auch das Angebot. Diese ganzen Instagram-Accounts haben ja die meisten Follower, also kann es (aus deren Augen) ja nicht so verkehrt sein, was sie machen? Die Leute kosumieren das schließlich.
    Wenn du was bewirken willst, dann entfolge doch den Blogs. Verstehe nicht, warum du sie überaupt noch abonnierst, wenn sie dir gar nicht mehr gefallen? DU bestimmst ganz allein, was auf deiner Timeline zu sehen ist :) Oder hast du Angst dir es mit anderen Bloggerinnen zu verscherzen bzw. dass deine Follower-Zahlen sinken?
    Liebe Grüße, Julia

    1. Achso genau und dieses ganze Beschweren über die Werbung bringt meiner Meinung nach gar nichts, so schenkt man diesen Blogs nur mehr Aufmerksamkeit. Das einzige, was etwas bringt in meinen Augen ist ihnen zu entfolgen, dann wird diese Branche schon irgendwann einbrechen. Action speaks louder than words :) Aber bis dahin wird es noch lange dauern, zu viele lassen sich von Werbung und schicken Instagram-Accounts blenden und beeinflussen.

  9. Was ich dir generell noch sagen möchte:
    Ich habe gerade in deinen alten Blogbeiträgen gestöbert und das hat mich sehr sehr happy gemacht <3

    "Are it bags dead" heißt einer von ihnen und hat mir mit am besten gefallen.

    Oder: "what's REALLY in my bag" :)

    Bitte bitte hör nicht auf zu bloggen und bleib so authentisch wie du bist. Du brauchst keine Werbung, auch keine Trends, sondern sei weiterhin eine Inspiration für deine Leserschaft! (Ich mag deine direkte, liebenswerte, manchmal sarkastische Art zu schreiben sehr und finde sehr wohl, dass du toll schreibst.)

    Lg, Sophie

  10. Sind wir nicht alle – sobald wir davon leben müssen – nicht bis zu einem gewissen Grad käuflich?

    Auch ich muss in meinem Job Zugeständnisse machen und Dinge tun, die mir manchmal widerstreben, Anweisungen meines Jobs ausführen, obwohl ich persönlich anders denke. Und das, weil ich mein Gehalt davon beziehe.

    Wir alle haben die Zeit geliebt wo Blogs Meinungen von Privatpersonen waren. Sobald es um Geld geht, worauf wir angewiesen sind, geht es immer in eine andere Richtung.

    Ich persönlich wurde ab der Nennung des Wortes “Influencer” in den Medien richtig aufmerksam und habe mein eigenes Verhalten hinterfragt. WAS? All diese Blogs sind nur dazu da um mich und uns alle zu BEEINLUSSEN? Ich bekomme bekomme solche Aversionen wenn ich irgendwo das Wort Influencer lese – da ist das Entfolgen der nächste Schritt.

  11. Du hast einfach so recht! Mich macht es auch total müde.. Es geht nicht mehr um Inspiration, sondern viel ums Geld. Den großen Bloggern folge ich schon gar nicht mehr, da sie für mich nicht mehr authentisch sind. Finde es toll, mal so ehrliche Worte im Internet zu lesen!

  12. ich mag deinen blog so, bitte hör enie auf.—-denn du inspirierst mich mit deinem stil !!! ich bin einer deiner ersten leserinnen, damals durch das bym forum auf dich gekommen, wo damals über deinen blog abgelästert wurde. du hast eine wahnsinn entwicklung gemacht un ich liebe deinen stil. immer so erfrischend und einfach schön.

  13. Ich glaube, ich würde auch anders an die Sache rangehen wenn ich meine Miete damit zahlen müsste. Ich denke, ein Blog kann nur authentisch sein, wenn man es hobbymäßig macht.

  14. Liebe Anna,

    ich verstehe dich nur zu gut. Ich persönlich kann es nur aus der Leser bzw. Follower Sicht beurteilen. Aber ich finde es schon sehr schwierig noch zu erkennen was echt ist und was wirklich gut ist und was nur als “gut” dargestellt wird, weil es dem Blogger etc. viel Geld bringt. Dabei bin ich schon des Öfteren Opfer geworden, hab mich z. B. dazu hinreißen lassen ein teures Diätprodukt (Shake) zu kaufen. Was ist passiert, ich hab gehungert und nur noch das zeug getrunken und zugenommen. Selten habe ich mich so über mich selbst geärgert. Da hab ich es doch geschafft über 70 kg abzuspecken und wegen ein paar Kilo die ich wieder zugenommen habe, hab ich mich selbst und durch die dauerhafte Bewerbung dieses Produkts von meinem Weg abbringen lassen. Mir war es eine große Lehre und ich bin sehr vorsichtig geworden.

    Daher bin ich sehr froh eine so authentische Bloggerin wie dich lesen zu dürfen und ein klein wenig an deiner Welt teilhaben zu können.

  15. Liebe Anna,
    lange habe ich überlegt hier was zu schreiben…
    Deinen Blog lese ich länger.
    Ich bin kein follower, bin nie einer gewesen und auch Kommentare gibt es kaum von mir im Netz.

    Als working mum mit einem Partner, der viel beruflich unterwegs ist, war Dein Blog für mich eine Art Schlüsselloch in eine andere Welt.
    Es war unterhaltsam und ich mag Deine Art die Dinge auf den Punkt zu bringen.

    Mir ist aufgefallen, dass der Inhalt Deines Blog`s ein paar meiner Entscheidungen in Sachen Lifestyle beeinflusst hat.

    Du wirst Deine Gründe haben und das respektiere ich. Trotzdem wünsche ich mir wieder von Dir zu hören.

    Alles Gute für Dich und viele liebe Grüße
    Patty

  16. Liebe Anna,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Mir sträuben sich schon die Nackenhaare wenn ich höre, dass bloggen ein “Beruf” ist. Wo kann man denn diese Ausbildung machen bzw. gibt es ein Studium dazu?! Ich finde es wirklich gefährlich, dass unseren Jugendlichen suggeriert wird, bloggt mal alle und ihr bekommt schnell viel Geld und eine Ausbildung benötigt ihr nicht. Ebenso das gleiche Problem mit den youtubern, einfach nur schrecklich. Ich hoffe, dass das bald ein Ende nehmen wird.
    Zu deinem Vergleich mit dem Schmuck: ja ich persönlich finde es toll wenn man authentisch seine Dinge präsentiert. Es ist wirklich schrecklich, wenn man dies nur tut, weil man es bekommen hat. Ich bin immer noch der Meinung, dass du die einzige Persönlichkeit im Netz bist, die diesen Lifestyle einfach lebt, vielleicht weil er schon immer Teil deines Lebens war. Daher unterscheidest du dich um Welten von diesen anderen Weibern, die mir mittlerweile echt auf die Nerven gehen.
    Wir sollten lernen zu akzeptieren, dass eben nur durch Arbeit / Beruf / Disziplin Ziele erreicht werden können. Einfach in die Kamera reden und für Produkte werben ist mir irgendwie zu wenig.

    Bleib so wie du bist!

    LG

  17. Ich finde, dass die Blogger-Welt sich grad in einem Wandel befindet und die Branche wieder mehr zurück zum Ursprung findet, was ich toll finde. Ich blogge ab und an seit 2011 und hatte nur eine handvoll gesponserte Beiträge in den 6 Jahren – wobei kein Beitrag voll gesponsert war sondern ich meist einen Rabatt auf den Kauf erhalten habe. Ich habe nur über Produkte berichtet, die ich mir eben auch selber von meinem Geld gekauft habe. Von Büchern, die mir persönlich weiter geholfen haben, und habe “Giveaways” veranstaltet, die nicht gesponsert waren, sondern wo ich persönlich dem Gewinner gerne das Buch geschenkt habe, bezahlt aus meiner eigenen Tasche!

    Ich hätte mir sicher einiges dazu verdienen können, hätte ich über Tierfutter geschrieben (ich habe kein Haustier), Diät-Shakes (konsumiere ich nicht), seltsame Nahrungsergänzungsmittel ohne Inhaltsangabe (!!) oder auch diverse Beautyprodukte, die ich selber nicht verwende weil meine Haut darauf allergisch reagiert.

    Zu dem letzten Kommentar von Ana, dass Blogger kein Beruf sei…. Als ich meine Ausbildung gemacht habe, wollte ich unbedingt für ein Magazin arbeiten! Das war mein großer Traum! Mir wurde schnell klar, dass das in Wien nicht möglich ist, wenn du nicht jemanden kennst – was mir auch mehrfach schmerzhaft klar gemacht wurde. In meinem Aupair Jahr in New York, habe ich unbezahlt kleinere Jobs für namhafte Magazine gehabt und war so so happy! Damals begann die Blogger-Szene dort gerade und ich dachte, wenn ich schon nicht für ein offizielles Magazin arbeiten kann, dann starte ich doch mein eigenes in Form eines Blogs mit persönlichem Bezug. Gesagt getan und im April 2011 ging Spunkyrella online! Ich LIEBE es zu bloggen und ich würde mich glücklich schätzen, wenn ich meinen Lebensunterhalt, den ich jetzt durch meinen Angestelltenjob verdiene, mit dem Blog verdienen könnte. Nur durch schreiben, kreativ sein, Fotostrecken produzieren, eine Community schaffen, umsetzen zu können! Mir persönlich gehts darum nicht ums reich und berühmt werden und um 100k+ Follower auf Instagram!

    Ich blogge aber vor allem deswegen weil ich es so liebe, es ein toller Ausgleich zu meinem Bürojob ist und es mir einfach irrsinnig viel Spaß macht! Ich habe damit mein Englisch verbessert, ganz tolle internationale Freundschaften sind durchs Bloggen entstanden und das möchte ich nicht mehr missen!

    Ich persönlich lese ganz unterschiedliche Arten von Blogs – manche werden als Hobby betrieben, andere sind eine offizielle Marke und Firma – und ich folge keinem Blogger oder Blog den ich persönlich nicht mag oder nur um mich drüber lustig zu machen. Was bringt das auch?!

    Jeder, der bloggt, weiß was das für einen Aufwand bedeutet. Es geht nicht drum ein paar Zeilen zu schreiben und ein nettes Bild dazu zu veröffentlichen. Leider ist es das was viele nur sehen oder eben das besprochene IG Posting zur Waschmittelwerbung….. Sowas bringt eine ganze Branche in Verruf. Aber IG-Influencer ist mittlerweile eine gute Einnahmequelle!

    Ich werde weiterhin bloggen, Blogs lesen und verlinken und kommentieren, ganz einfach weil es mich happy macht! Ob ich es je schaffen werde hauptberuflich zu bloggen oder nicht, ich will mich daran nicht kaputt machen oder von Selbstzweifeln zerfressen werden nur weil ich nicht bin wie die andern! Jeder soll das machen was ihn glücklich macht und solang es sonst niemandem schadet!

    Zum Thema mehr Follower – mehr Geld für Anzeigen: Das ist leider ein Irrglaube der Firmen. Es ist mittlerweile schon bestätigt, dass ein “Influencer mit 100k+ Followern zwar mehr Likes und Kommentare generiert für einen Werbepost – logisch – aber das resultiert nicht in erhöhten Kaufzahlen bei den Firmen! In Wahrheit ein Account/Blog mit weit kleineren Followerzahlen oft eine größere Kaufkraft vorweisen weil die Leser eben wissen, wenn ich hier was lese ist es echt und ernst gemeint und keine bloße Werbung!

    Danke Anna für den tollen Post und die spannende Diskussion :)

    Martina

  18. Ich finde Blogger werden ueberschaetzt. Ich spreche für mich als Privatperson. Ich selbst bin mit einem Verstand auf die Welt gekommen und wieder nichts wegen Bloggerin x kaufen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *