2

Out & About Burlington, Vermont

Life, Personal, Travels

Jetzt war ich schon zwei Mal in Burlington, Vermont und habe mich so sehr in diese amerikanische Stadt verliebt! Es ist ganz anders als andere Plätze in Amerika, die ich vorher besucht habe. Es ist viel “realer”, grüner, offener, ruhiger und gemütlicher. Die Stadt ist sehr familien- und tierfreundlich und die Atmosphäre ist sehr relaxt.

Austrian Airlines fliegt nun direkt aus Wien nach Montreal (Kanada) und der Flug dauert gute acht Stunden. Von dort aus fährt man ca. 90 Minuten mit dem Auto bis Burlington. Falls ihr nach Montreal fliegt, unbedingt das Onlinevisum eTA für Kanada und ESTA für die amerikanische Grenze rechtzeitig beantragen!

Dort angekommen, gibt es sehr viel zu entdecken. Hier sind meine Favoriten, die man unbedingt in Burlington gemacht haben muss:

  • Ein “Creemee” essen! Das ist ein Softeis und meine liebste Sorte ist mit Ahornsirup (und Rainbow sprinkles of course). Die gibt es dort an fast jeder Ecke und die Portionen sind riesig! Die Größe S ist schon so groß, wie hier eine sehr große Portion Eis!
  • Unbedingt ins The Lamp Shop gehen, wenn ihr es romantisch mögt! Es ist eine sehr gemütliche Bar mit einem wunderschönen Interior, wo man all die Lampen, die dort hängen, auch kaufen kann. Die Atmosphäre ist einzigartig und man fühlt sich eine andere Zeit versetzt. Es gibt dort regelmäßig Live-Acts und sehr leckere Cocktails. Perfekt für eine Date Night also.
  • Shelburne Farms besuchen – eine Farm, auf die man mit einem Traktor hinauffährt. Es ist quasi ein Streichelzoo mit Kühen, Ziegen, Hühnern, Schweinen und man kann dort einiges über die Tiere lernen, Kühe melken, Hühner aus nächster Nähe beobachten, Pferde anschauen und vieles mehr. Es ist ein ideals Ausflugsziele für Familien. Ausserdem gibt es dort einen Bioladen mit herrlichem Brot und eigens hergestelltem Käse, Ahornsirup, Chutneys, etc.
  • Im Lake Champlain schwimmen gehen, und/oder ein Boot mieten. Der See ist sehr malerisch und das Wasser sehr klar und ruhig. Man kann dort fischen gehen (unbedingt vorher eine Lizenz dafür kaufen!) oder unzählige Strände besuchen. Ein guter Platz am See für einen Sonnenuntergang ist das Restaurant Spot On The Dock, wo es sehr leckeres essen gibt, die Tacos waren köstlich!
  • Falls ihr die Möglichkeit habt und jemanden mit einer Costco-Mitgliedschaft kennt, dann solltet ihr einmal in so einen Lebensmittelmarkt gehen. Die Waren und vor allem die Mengen, die dort verkauft werden, sind jedes Mal erstaunlich (3 Kilo Philadelphia Frischkäse anyone??). Was mir sehr gut gefallen hat, war Trader Joe’s – ich habe euch ein Foto von einer Einkaufsliste mit beliebten Produkten von dort abfotografiert. Walmart geht immer und ist spannend für die Drogerieabteilung, bzw. die integrierte Apotheke. Generell mag ich den Convenience-Faktor in amerikanischen Supermärkten, es gibt dort wirklich alles und in zig Ausführungen! Auch CVS ist einen Besuch wert, wenn man spezielle Medikamente mitbringen möchte.
  • Was ihr getrost auslassen könnt, ist das Restaurant/Pub The Tavern; viel zu überteuert, kein guter Service und das Essen ist auch nichts besonderes. Mein Salat für 28$ war ein Witz. Aber der Garten mit Kräutern, Ziegen, Tomaten und Blumen ist wunderschön, falls ihr nur mal schauen wollt.
  • Diese Taverne kann ich euch aber auf jeden Fall empfehlen: Jericho Café & Tavern – superleckere Sandwiches und Burgers, sehr guter Kaffee und eine gemütliche Hütte, mit hauseigenem Smoker!
  • Weitere absolute Empfehlung für ein Restaurant: Trattoria Delia – etwas kostspieliger aber das Essen war es das Wert! Der Service war auch sehr aufmerksam und die Portionen reichen für den nächsten Tag zum Lunch.
  • Alles andere als Italienisch und eher “wild”: eine Meatball-Pizza essen! Oder eine andere amerikanische Pizza in ein Ranch-Dressing dippen und als Mitternachtssnack nach dem Tanzen genießen…
  • Es gibt ganz viele Brauereien in Burlington und unzählige Sorten an IPAs, und es ist ganz normal dort, Bier oder andere alkoholische Getränke aus Dosen zu trinken. Einige mögen auch “Truly Hard Seltzer“, wenig Kalorien und Zucker, schmeckt eisgekühlt sehr lecker und ist das Go-To-Drink in Bars.
  • In Vermont kann man auch wunderbar wandern gehen, wie zum Beispiel auf den Mount Philo mit dem State Park. Die Strecke ist nicht sehr fordern und der Ausblick ist grandios!
  • Was ihr auf jeden Fall machen müsst: Ben & Jerry’s Factory Tour! Was einige nicht wissen: Das leckere Eis kommt aus Vermont! Die Tour ist zwar nicht lang, aber man sieht den Herstellungshergang und kann eine Sorte des Tages probieren. Der Souvenirshop ist auch sehr nett, aber mein Highlight war, wo man für ca. 12$ sein eigenes T-Shirt färben kann. Es ist ein ganz tolles und einzigartiges Souvenir.
  • Eine besondere Unterkunft kann ich euch auch empfehlen, es ist ein Haus von Freunden und sie vermieten ein Privatzimmer. Das Paar kann ausgezeichnet kochen und ist sehr sympathisch. Die Lage ist sehr zentral aber dennoch ruhig. Jedes Zimmer ist sehr sauber und die Einrichtung ist geschmackvoll und ausgefallen!
  • Von Mai bis August gibt es jeden Freitag das Food Truck Festival im ArtsRiot – es gibt dort sehr gutes Essen und Getränke in einer entspannten Atmosphäre mit Live Music; ideal um in einem größeren Freundeskreis wegzugehen und sich durch die verschiedensten Angebote durchzuprobieren.
  • Weiteres Highlight und gut für Familien: die Lang Farm Summer Concert Series. Es gibt hier Live Musik, Foodtrucks, Bier und kleine lokale Verkaufsstände.

 

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen in meinen Urlaub mitnehmen und vielleicht habe ich ja den einen oder anderen Leser dazu inspiriert, nach Vermont zu reisen, falls ihr noch nicht dort wart!

~~~

Hier kommt nun eine Bilderflut mit über 70 Fotos:

Meatball Pizza & Buffalo Chicken Pizza:

Hausgemachte Kekse:

Nach der Bootstour am Lake Champlain kann man bei Rozzi’s gut essen:

Im Trader Joe’s:

Und die Einkaufsliste dazu:

Im Costco:

Truck Stop im ArtsRiot:

Noch ein anderes sehr leckeres Eis:

Cola mit Himbeer-Geschmack:

Ich bevorzuge normalerweise Kaffee ohne jeglichen zugefügten Geschmack, aber bei Speeder & Earl’s gibt es “Clockwork Orange” – Kaffee mit Schokolade und Orangenschale; so gut!

Ein Creemee:

Jericho Café:

Date Night in Trattoria Delia:

Gutes Souvenir:

Das ist die kleinste Version von einem Creemee:

Ich hatte mein erstes S’Mores! (zwar viel zu süss, aber ich wollte es unbedingt probieren):

Shelburne Farms:

The Tavern: Restaurant ist nicht zu empfehlen, was sehr schade ist, denn die Umgebung und der Garten sind sehr schön:

Im The Lamp Shop:

Spot on the Dock beim Lake Champlain:

Lang Farm Summer Concert Series:

Das tolle hausgemachte Essen im AirBnB, welches ich euch weiter oben empfohlen habe:

© www.mangobluete.com

Comments 2

  1. Guten Morgen,

    vielen Dank für die wunderschönen Eindrücke und danke für deine Tipps, was man ich Vermont sehen muss. Vielleicht schaffen wir es auch irgendwann mal dorthin. Bis dahin mache ich hier “Augenurlaub” ?

    Liebe Grüße ?

  2. :-) Liebe Anna,
    in Vermont war ich noch nie, habe aber schon mehrfach gehört – und nun auch Dank Deiner Fotos gesehen – dass es sehr entspannt und schön ist.
    COSTCO: Ich liebe den Laden! Nur – man kauft immer viel zu viel ein :-D
    Schönen Urlaub noch und liebe Grüße
    Claudia :-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *