17

Night Fishing and BBQ

Food, Travels

Hier im W Hotel auf den Malediven wird es nie langweilig; es gibt einfach zu viele Angebote, was man machen kann, egal ob am Land oder am Wasser. So waren wir zum Beispiel vor ein paar Tagen Nachtfischen. Es hat irrsinnig viel Spaß gemacht!

Wir haben um kurz vor Sonnenuntergang das Hotel verlassen und sind von der Insel etwas weiter weg gefahren. Ich habe als erste am Boot einen Fisch gefangen, doch leider war das ein exotischer Fisch, den man nicht essen sollte, so hat ihn der Bootsjunge wieder abgemacht, ins Wasser geworfen und der Fisch ist weggeschwommen.

Dann hat sich eine Zeit lang nichts getan, wir haben den Sonnenuntergang genossen und waren schon etwas traurig, dass wir kaum Fische gefangen haben. Doch endlich hatte mein Freund kurz nacheinander zwei Doraden am Haken und ein Pärchen hat dann noch eine Barracuda gefangen.

Der Fisch, den man an dem Abend fängt, dient am Ende nämlich als Dinner. Kein Fisch, kein Essen. Man konnte aussuchen, ob man seinen Fang im Restaurant abgibt und ein Koch ihn zubereitet oder ob man den Fisch selber bei sich im Retreat grillt. Wir haben uns natürlich für das Zweite entschieden, denn beim BBQ ist mein Freund wirklich gut.

Pünktlich um 21h kamen zwei Hotelangestellte und haben alles fürs BBQ vorbereitet und den Tisch gedeckt. Mein Freund musste nur noch grillen und ich Fotos machen. :D

Wir haben ein köstliches Dinner in unserer Villa am Meer genossen; das wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

Den Rest erzählen die Fotos:

Mein Fisch:

Der Fang von 12 Leuten:

Jedes Retreat hat einen eigenen Grill:

Der Fisch war köstlich und natürlich sehr frisch! Es war nur etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer nötig:

© www.mangobluete.com

 Follow on Bloglovin

Comments 17

  1. Oh, ich glaube ich habe ein Hotel für unsere Flitterwochen gefunden! Danke Dir! :-) Jetzt nur noch entscheiden ob Inselhopping in der Karibik oder doch die Malediven…

  2. Sicher cool seinen Fisch selbst zu fangen und danach gleich zu grillen. *lecker* Wobei der Fang sieht jetzt nicht sooo besonders groß aus, für 12 Leute. ;-)

  3. Hätte nicht gedacht, dass die Überfischung der Meere auch schon die Malediven be!trifft.. Traurig. Ich freue mich aber für Ihr schönes Gemeinschafts- und Naturerlebnis. Es sieht so aus, als wären ausserdem alle Besiensteten blau/weiss uniformiert. Werden diese auch gut bezahlt, um gut davon leben zu können, während sie Ihnen diesen Traumurlaub im Paradies ermöglichen?

    1. also entschuldige was soll das denn jetzt? schon mal darüber nachgedacht dass die Haupteinnahmequelle der Malediven der Tourismus ist? Natürlich werden die Arbeiter nicht nach Europäischem Standard bezahlt aber ohne den Tourismus hätten sie eventuell gar keine Arbeit…!solche Kommentare auf einem Fashion und Lifestyle Blog sind einfach unnötig und provozierend. Ich frage mich ja bei sowas ja immer ob die jeweilige Person im eigenen Leben so sehr auf solche Dinge achtet…?!Genieß deinen Urlaub Anna!

    2. liebe kadu; die Arbeiter leben auf der Insel, bekommen alles zu Verfügung gestellt (so war es zumindest auf den Inseln auf denen ich war). ich weiß nicht wie es auf Anna’s Insel ist, aber wir, als Gast, hatten immer ein sehr herzliches und tolles Verhältnis zu den “Angestellten” – wir spielten sogar Nachts mit ihnen Beachvolleyball (vielleicht lag es auch daran, dass die Insel auf der ich mehrere male eine sehr kleine war – nur bis zu 100 Gäste)
      Viele der Arbeiter haben keine Familie und wenn, sehen sie die nur sehr selten; bzw schicken sie ihrer Familie dann das Geld..
      Das Blau-Weiße-Gewand ist Standard; außer Techinker etc tragen grünes, Kellner fast immer weiß.

    3. sorry, aber ich musste grad echt laut auflachen. Was hat denn ein geringer Angelerfolg mit der Überfischung der Weltmeere zu tun? Wenn man sich mit dem Angeln nicht super auskennt, kann man auch mal in einem Loch voller Forellen leer ausgehen. Das hat immer was mit Glück und Berechnung zu tun und nicht mit Überfischung. ;)

  4. Ich entschuldige mich für die vielen Rechtschreibfehler in meinem Kommentar. Mangoblüte selbst kämpft ihren Kampf für eine gerechtere und sauberere Welt, indem sie Mißstände in der Modebranche anprangert. Außerdem zeugt es von Großzügigkeit, wenn Mangoblüte ihre Ferien-und Alltagseindrücke anhand so schöner Bilder mit der Allgemeinheit teilt. Das schenkt mir auch 5 Minuten Kurzurlaub in meinem Alltag. Danke Mangoblüte!
    Es muss andererseits schon möglich sein frei seine Meinung zu äußern, auch wenn sie hier nicht dem “Mainstream” der Leserschaft des Blogs entspricht. Selbstverständlich ist es wünschenswert, dass die Bevölkerung der Malediven ein Auskommen durch den Tourismus hat. Es muss aber auch erlaubt sein, dies zu hinterfragen.. Allen weiterhin eine unterhaltsame Lektüre des Blogs!

  5. Habt ihr den Fisch dann auch selbst geschuppt und ausgenommen oder haben das die “Schiffsjungen” gemacht?

  6. Pingback: Daily Life in Paradise « Mangoblüte | Life & Style Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *