22

Mraz & Sohn

Food, Vienna

Schon oft haben uns viele unserer Freunde das Restaurant Mraz & Sohn empfohlen doch wir haben es nicht geschafft, hinzugehen. Letzte Woche meinte mein Freund zu mir, ich soll schauen, wann der nächst mögliche freie Tisch verfügbar wäre, weil man lange vorher reservieren muss. Ich habe am Donnerstag angerufen und hatte Glück: jemand hat für Freitag abgesagt und einen Tag später sassen wir schon bei Mraz & Sohn an einem Tisch genau gegenüber der Küche. Ich fand das toll; man konnte sehr gut das Geschehen in der Küche beobachten und wie präzise und mit welcher Leidenschaft die Köche die Speisen angerichtet haben.

Wir haben uns für das üppige 9-Gänge-Menü entschieden und mein Freund hat noch einen draufgelegt: mit Weinbegleitung.

Ich würde sagen, dass Mraz & Sohn nach Steirereck das beste Restaurant in Wien ist. Es hat von vorne bis hinten alles gepasst, geschmeckt und gefallen. Der Service ist sehr aufmerksam und die Preise für DAS Essen sehr angemessen. Kurz vor Zwölf waren mein Freund und ich im wahrsten Sinne des Wortes fertig (mein Freund etwas mehr als ich, was an den 10 Gläsern Wein lag…).

Es ist die ideale Location, wenn man etwas zu feiern hat oder sich einfach kulinarisch verwöhnen lassen will. Wir werden auf jeden Fall wieder kommen!

Selbstverständlich habe ich jeden Schritt unserer neun Gänge fotografisch festgehalten:

Mraz und Sohn Wien

Karte nur für die verschiedenen Wassersorten:

Mraz und Sohn Wien

Toller Blick auf die Küche:

Mraz und Sohn Wien

1. Gruß:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

2. Gruß:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Butter mit Roter Beete:

Mraz und Sohn Wien

Frisch gebackenes Brot aus einem Töpfchen:

Mraz und Sohn Wien

3. Gruß:

Mraz und Sohn Wien

Mit Kopfhörern:

Mraz und Sohn Wien

Das müsste der 4. Gruß aus der Küche sein:

Mraz und Sohn Wien

Unglaublich, wie viele verschiedene Geschmäcker man in dieser Miesmuschel findet:

Mraz und Sohn Wien

Makrele zum Kaffee: Birne, Sellerie:

Mraz und Sohn Wien

Wagyu Beef: Tartare, Aal geräuchert:

Mraz und Sohn Wien

Kartoffel wird mit einem Hammer aus der Kruste befreit:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Venusmuschel mit Zungenschlag: Kalbszunge:

Mraz und Sohn Wien

Trüber Wein:

Mraz und Sohn Wien

Über die Leber gelaufen: Entenlebermüsli:

Mraz und Sohn Wien

Entenleber gebraten:

Mraz und Sohn Wien

Zander mit grünem Apfel:

Mraz und Sohn Wien

Hirschkalb:

Mraz und Sohn Wien

Schwarzfederhuhn:

Mraz und Sohn Wien

Zum Schluss frisch gebackenes Brot zum Käse:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Saucen und Aufstriche für den Käse:

Mraz und Sohn Wien

Für mich als Käse-Junkie war das ein fantastischer Käsewagen:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Was Süsses vorm eigentlichen Dessert:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Milchschnitte:

Mraz und Sohn Wien

Mraz und Sohn Wien

Dank aus der Küche:

Mraz und Sohn Wien

© www.mangobluete.com

 Follow on Bloglovin

 

Comments 22

  1. Carrie

    Wow! Das sieht alles ganz fabelhaft aus. Aber ich bin ein kulinarischer Ignorant, so was könnte ich alles nicht essen. Ich liebe die einfachen Dinge, bei denen man auch sieht was man ist. Ich muss nämlich immer genau wissen, was ich da auf der Gabel habe ;)

  2. klarissa

    du beschreibst es genau richtig, für einen tollen anlaß genau perfekt- mir persönlich war es damals too much- … und fisch und fleisch gemischt mag ich weniger, aber das ist geschmackssache

  3. Denise

    O.M.G.! Wenn ich das allein sehe möchte ich sofort wieder in einer Sterneküche anheuern, um so etwas vielleicht, eines Tages, annähernd auch zu können. Diese Kreativität, der Wahnsinn!
    Die Preise finde ich für das Geleistete auch angemessen. Hmmm, eigentlich steht ja noch ein Wienbesuch im Herbst aus…. :D

  4. serpentes

    Entenleber muss man nicht essen, auch wenn es angeboten wird…muss nicht sein!

        1. Paula

          du brauchst dich nicht entschuldigen, weil du hast schon recht gehabt:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Foie_gras
          Bei der Ente passierte ein geschicktes Marketing, dass man da denkt, das geht ohne Stopfen.
          Die Entenleber kommt aus Frankreich und Ungarn, in Österreich ist das Stopfen so wie in vielen anderen EU Ländern verboten. Import und Export ist erlaubt. Es gibt immer ein Hintertürl ;-)

  5. Ekaterina

    Wow, was für eine Völlerei :-D Da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen soll! Ich musste erst schlucken, bei 9 Gängen, aber die Portionen waren ja dementsprechend! Schade, dass das für mich eine ganze Weltreise bedeutet, so müsst ihr für mich noch einmal hingehen :-) Bei den Bildern läuft einem wirklich das Wasser im Munde zusammen!

    Leckere Grüße von Ekaterina

  6. Coco

    Das sieht alles toll aus, bis auf die Tatsache, dass alles sehr fleischlastig ist.
    Gibt es denn in den ganzen Restaurants die du so vorstellst, keine vegetarischen Menüs?

  7. Bambi

    Wow! Das sieht so verführerisch aus.
    So würde ich auch Dinge probieren, denen ich mich sonst strickt verweiger (Zunge / Leber …)

  8. D

    sieht ganz lecker aus und die preise sind auch ganz okay. hätte mit höheren preisen gerechnet. aber 9 gänge wären mir wahrscheinlich dann doch zu viel und dann noch mit weinbegleitung. wahrscheinlich würde ich nach dem 3. glas nichts mehr unterscheiden können,^^

  9. svetlana

    das sieht ja alles wirklich super schön aus und gut zubereitet.
    aber wird man davon satt?
    ich weiß nicht, ich bevorzuge dann doch den Italiener um das eck…

    lg
    svetlana von Lavender Star

  10. Teresa

    Aaah, das wäre alles nichts für mich!!!!!
    Muscheln, Kalbszunge….Ugh
    Ich kann mir generell nichts mit dieser Haubenküche anfangen. Minipatzen am Teller, irgendwas zusammengewürfelt…Da bevorzuge iche her einen ordentlichen Schweinsbraten:-)
    Aber Geschmäcker sind verschieden, schön, dass du einen gelungenen Abend hattest!!!!
    Ps. 10 Gläser Wein???
    Das ist aber eine ordentliche Menge;-)

  11. Pflaume

    Wo ist denn bei der Milchschnitte die Milch..bzw. die Schnitte? Ich seh nur jacksonpollockartiges Gekleckse :D

    Sieht aber alles wahnsinnig interessant aus – ich muss das bei meinem nächsten Wienbesuch unbedingt mal mit einplanen :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *