Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema Modeblogger vs. Modejournalisten. Ich habe weder Publizistik studiert, noch habe ich bei einer Zeitschrift gearbeitet. Dennoch werde ich öfters auf Presseevents oder -reisen eingeladen, obwohl ich mich nicht als Journalist sehe. Ich werde den Moment nicht vergessen, als ich bei einer Messe meinen ersten Pressepass bekommen habe und sehr darüber verwundert war. Ok, “Presse” wird wohl der Überbegriff für alles Veröffentlichte sein.

Ich habe das Gefühl, es herrscht ein stiller “Krieg” zwischen den wahren Modejournalisten und den Bloggern, die bloß über Mode schreiben. Doch warum?

Mich würde interessieren: wer von meinen Lesern kauft noch Printmedien, um sich über die aktuellen Trends etc. zu informieren oder liest eher Blogs bzw. den Onlineauftritt der Lieblingszeitschrift? Was bevorzugt Ihr? Eine fundierte Meinung in einer Zeitschrift von einem Journalisten oder die persönliche Meinung von einem Lieblingsblogger über die neueste Kollektion? Kann man das überhaupt vergleichen? Bei einer Zeitschrift geht es nicht so persönlich zu wie auf einem persönlichen Blog (ausser, man hat eine Lieblingskolumne vom Lieblingsautor in der Zeitschrift). Man darf auch nicht vergessen, dass ein Blogger ein Fotograf, Texter, Editor und Computerexperte in einer Person ist. Bei einer Zeitschrift ist es nicht der Fall.

Wollen die Leser überhaupt viel Text lesen oder eher seichte Berichte mit netten Bildern? Bei einem Blog ist es klar ersichtlich, wenn eine Reise gesponsert wurde und man darüber berichtet, als in einer Zeitschrift. Gibt es kritische Meldungen in einer Modezeitschrift? Es gibt leider auch sehr wenige Blogger, die sich z.B. über die schlechten Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie im Ausland am Blog beschäftigen… Ich persönlich habe nur die Deutsche Vogue abonniert und kaufe ab und zu die Österreichische Diva, First und Flair.

Als großer Blog hat man Einfluss und Verantwortung. Ich muss aufpassen, welche Informationen ich raus in die Welt sende und dass ich nach bestem Gewissen recherchiert habe und dass der Text der Wahrheit entspricht. Bei einer seriösen Zeitschrift ist es Grundvoraussetzung. Der Vorteil von einem Blog: er ist so viel schneller als ein Magazin, doch leider schreiben auch viele Blödsinn oder setzten Gerüchte in die Welt, die nicht stimmen.

Ich darf mich glücklich schätzen, dass ich unabhängig bin und nur über das schreibe und werbe, was mir wirklich zusagt. Wenn mir etwas nicht gefällt, gibt es keinen Platz dafür auf Mangoblüte oder es kommt in die “How To Screw Your Customers” (die sehr bald wieder gefüllt wird!) Kategorie. Man ist nie gezwungen, nach einem Event zu berichten oder über ein Produkt positiv zu schreiben. Das ist das tolle an einem persönlichen Blog: seine Unabhängigkeit nutzen und “frei Schnauze” tippen. Ich denke, bei den Zeitschriften läuft es anders ab… Doch viele Blogger haben Angst, ihre Stimme zu nutzen, da sie vielleicht nicht mehr zu den Events, etc. eingeladen werden.

Ich glaube nicht, dass klassische Printmedien durch persönliche Blogs ersetzt werden, nur dürfen die Zeitschriften nicht den Sprung ins Internet verpassen.

Ich freue mich schon auf die Diskussionen bei der Berliner Fashion Week im Juli…

Artikel, die mich zu diesem Post angeregt haben:

Bei der aktuellen Vogue-Ausgabe habe ich das Gefühl, dass es ein reiner Werbekatalog für Karl Lagerfeld ist…

Vogue Mangobluete Mangoblüte

© www.mangobluete.com

 Follow on Bloglovin

35 Comments

  1. Xenia says: June 17, 2013 • 17:14:58

    Ich habe auch die deutsche Vogue abonniert und kaufe mir ab und zu die deutsche InStyle. Allerdings hab ich bei der InStyle oft das Gefühl, dass die Redakteure mit der gleichen Inspiration von Blogs arbeiten, welche ich schon 2 Monate früher erfahren durfte. Die Vogue hingegen öffnet mir öfter den Horizont und macht mich “reicher” an Inspiration. Mir gefällt besonders gut, dass sie soviel über Kunst schreibt. Mir gefallen die Beiträge über Kunst und Künstler fast lieber als der Modeteil der Zeitschrift. Allerdings braucht man auch Zeit die Zeitschrift zu lesen, besonders wenn daneben noch ein spannendes Buch liegt. Deswegen bin ich auch erst auf den letzten Seiten der alten Vogue und hab von der neuen noch nichtmal die Plastikhülle entfernt (das düstere Cover hält mich diesmal auch irgendwie davon ab). Ich fand übrigens auch die letzte Vogue Business ziemlich interessant!

    Reply

    • mangobluete says: June 17, 2013 • 17:18:15

      Liebe Xenia, danke für Deine Meinung! Ich brauche auch ewig, bis ich die Vogue gelesen habe und sie stapeln sich und stapeln sich auf meinem Nachtkästchen…
      Liebe Grüße,
      Anna

      Reply

  2. Ivy says: June 17, 2013 • 18:03:39

    Ich persönlich arbeite ja bei einem österreichischen Medium, wie Du weißt, aber ich schreibe dort nicht über Lifestyle-Themen, sondern über Technik, Gadgets und Netzpolitik. Ich kenne diesen Krieg lustiger Weise aus beider Sicht, weil ich privat ja blogge (und das schon seit 12 Jahren). Es ist irgendwie ähnlich wie der Kampf zwischen Print und Online: Print-Menschen haben oft Angst, dass die jungen Onliner ihnen den Job wegnehmen, weil immer Leute statt der Zeitung zum Smartphone oder zum Tablet greifen. Ist verständlich, aber da gibt es schon oft Anfeindungen. Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich professionelle Medien auch in Sachen Lifestyle lieber lese, weil Blogs doch etwas Persönliches sind. Das lese ich zwar sehr gerne, aber die Sachen sind mir teilweise zu unobjektiv (also die Reviews von Produkten zum Beispiel). Ich selber lese alles online, habe nur die Wienerin abonniert, weil da drin manchmal sehr gute Reportagen zu finden sind (zum Beispiel über die Frau von Bill Gates, was mich als Tech-Redakteurin interessiert). Alles in allem denke ich, dass auch Blogger gute und qualitätvolle Arbeit leisten können. Leider verkommen sie meist zu PR-Marionetten. Leider.

    Reply

    • Ivy says: June 17, 2013 • 18:06:04

      Ich habe etwas vergessen: Hier kann man übrigens noch den Beitrag nachschauen, den ich beim letzten Fashioncamp mit Uschi gehalten hab: Blogger brauchen Mut. Sie müssen ihre Stimme besser nützen, wie Du oben schon schreibst. http://ivy.at/archives/2977

      Reply

    • Lisa says: June 17, 2013 • 22:37:04

      Seh ich ganz genau so. Ich habe auch die Wienerin im Printabo, für mich die einzige österreichische Zeitschrift mit interessanten Beiträgen.
      Bezügl. der Vermarktung von Bloggern kann ich Ivy auch nur zustimmen. Es ist schon schrecklich wenn man erst mal merkt wie viele Blogger sich von Marketingabteilungen großer und kleiner Firmen steuern lassen.

      Reply

  3. Meegaa says: June 17, 2013 • 18:18:25

    Die deutsche Vogue lese ich eigentlich nicht, aber die Juni Ausgabe finde toll und deshalb kaufe ich die öfters. Die deutsche Instyle ist echt enttäuschend, das ist eine reine Kopie von der US Instyle. ich hatte das auch hier schon geschrieben.
    http://www.tusfashion.net/2012/12/instyle-deutsch-and-us-edition.html#more

    Reply

  4. Cla says: June 17, 2013 • 18:40:42

    Ich lese beides gerne, Zeitungen und auch Blogs. Wobei man da auch
    untersheiden muss, ob professioneller Blog oder eher einen der als Hobbie
    geführt wird. Die bekannten professionellen Blogs bekomme viel mehr Hintergrundwisssen
    oder können besser recherchieren. Viele von diesen Bloggeer haben was
    in diese Richting studiert, Journalismus, Kommunikation oder so was.
    Dieses Blogs leben auch davon, also kommen sie für mich nicht
    so authentisch rüber. Sie werden bezahlt, damit sie über ein Produkt berichten.
    Genauso wie Zeitschriften, also für mich ist da kein Unterschied.
    Ich denke auch, dass klar ist warum du liebe Anna hofiert wirst. Die Labels und
    Firmen wollen was von dir. Du hast eine große Leserschaft, man möchte,
    dass du über sie berichtest. DAs ist reine Werbung für sie. LV kann Anzeigen für viel Geld
    in eine Zeitschrift setzen oder dich nach Paris einladen. Vobei ich sicher bin, sie machen beides. ;)
    Bei dir Anna vermisse ich leider oft den Vermerk “gesponsert”.
    Gesponsert ist für mich auch schon, wenn man die Creme von La Prairie geschenkt bekommt und du dann über deren tollen Spa berichtest.
    Ich persönlich finde die kleinen bescheiden Blog, die über ihre gekaufte Creme aus der DM schreiben, am ehrlichsten.
    Lieben Gruss, Cla
    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/?m=1

    Reply

  5. svetlana says: June 17, 2013 • 18:48:11

    ich lese, was modenews betrifft, um einiges lieber die instyle als eine vogue oder blogs. ich mag blogger, die outfits zeigen und “fashion” so gesagt anwenden. ich brauch nun wirklich nicht auf blogs das noch lesen, was ich in den zeitungen lese. ich will sehen, wie das angewendet wird, wie ich das kombinieren soll, wie etwas zusammen passt.

    ich lese fast nie artikel, die nur von mode handeln, aber wo nichts gezeigt wird. nun gut, schön, dass man mir zeigt, wie jemand in new york oder wien rumläuft, wo man sich auffälliger anziehen kann. aber wie kombinieren ich das, wenn ich in einer kleinstadt wohne? das zeigen mir dann viele blogger.

    deswegen anna, finde ich es echt sehr, sehr schade, dass du deinen leser die mode nicht einmal zeigst, wie du sie trägst. du versprichst es uns immer und immer wieder. ich kenne die gründe nicht, wieso du dich nicht in einem fashionpost zeigen willst. du siehst toll aus und ich finde dich hübsch! und wenn es (und ich lehne mich sehr aus dem fenster raus) wegen deiner figur ist, dann finde ich es blöd. denn du würdest dich in eine reihe toller bloggerinnen reihen, die keine 36 tragen und beweißen, dass man auch stylisch und fashionable aussehen kann. bestes beispiel ist vielleicht lu von luziehtan!

    lg
    svetlana

    Reply

  6. Sabina says: June 17, 2013 • 18:53:30

    Modezeitungen lese ich schon gerne, habe die Vogue abonniert und lese die Elle, InStyle, Jolie und Glamour auch regelmäßig, aber Blogs sind einfach aktueller und wenn es um hübsche Teile gibt, die ich gerne hätte, werde ich auf Blogs auch eher fündig als in Zeitschriften. Deswegen sehe ich Zeitschriften eher als Unterhaltung und Abwechslung, wenn ich mir nette Fotostrecken ansehen will.

    Reply

  7. Katja says: June 17, 2013 • 19:54:52

    Ich lese nur die InStyle regelmäßig und freue mich auch immer noch wenn sie erscheint.
    Vogue war und ist zu abgehoben für mich. Auch die Unmengen an Werbung nervt, die zwar auch inspirieren kann, mich es jedoch nicht tut. Elle finde ich da besser.
    Blogs sind für mich dazu da um eine neue Marke zu entdecken, ein tolles Produkt zur Pflege der Haut, eine schöne Dekoidee, ein leckeres Rezent.
    Da sind die Blogs in meinen Augen ausführlicher und vielseitiger und mehr am Leben dran als die gedruckte Presse.

    Reply

  8. JL says: June 17, 2013 • 20:00:42

    Wer gewinnt? hmmm. Zeitschriften haben für mich ähnlich wie Bücher schon fast etwas archaisches – ich liiiiiebe Bücher, sie stehen bei uns mittlerweile in doppelter Reihe je Regalbrett aus lauter Platznot. ABER am schnellsten und aktuellsten für News, ob Mode, Lifestyle, Politik oder whatever ist das Internet. Nur die Qualität der Beiträge ist leider oft sehr dürftig, ob vom Privatblogger oder vom Onlinemagazin. Und die Rechtschreibung und Grammatik (auch von mir) ist teilweise zum Haaresträuben. So großartige Formate wie Vogue, oder Geo, oder Detail, oder Zeit, oder oder oder werden, glaub ich, als Printmedien immer ihre Qualität behalten und nie komplett online abgelöst werden. Es gibt einfach eine Art Verschiebung : Tempo / Aktualität versus Langlebigkeit / Qualität. Da können wir doch sowohl noch ein paar gute Blogger und ein paar gute Journalisten gebrauchen, die sich nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen. Lg Julia

    Reply

  9. Sandy says: June 17, 2013 • 20:01:43

    Wenn ich mir eine Zeitschrift kaufe, dann aus Interesse an aktuellen collection-overviews führender Labels. Darum gefällt mir primär die Vogue (Ich möcht die Mode SEHEN, nicht lesen). Zeitschriften an sich konsumiere ich (außer der deutschen Vogue) sehr selten, da mich Laien-Psychologie nicht interessiert. Die kurzen Berichte sind meist iiiirgendwas, mit dem Zweck die Leser zu unterhalten aber wirklich neues Wissen erlange ich dadurch nicht. (Da bevorzuge ich Zeitungen).

    Ich muss zugeben, ich persönlich verfolge keine Blogs (außer deinen, auf den ich zufällig bei einer Internet Recherche gestoßen bin) und Dein Blog bringt gewisse News, die mich interessieren und die Option DISKUTIEREN zu können, ist schon ansprechend, denk ich. Der Grund weshalb ich Deinen Blog verfolge ist wahrscheinlich, weil Du über vieles schreibst, das mich auch interessiert und ich mich damit identifizieren kann. Bei vielen Zeitschriften ist das nicht der Fall, Da find ich vielleicht einen Bericht den ich amüsant fand und beim Rest langweile ich mich.

    Reply

  10. Ly says: June 17, 2013 • 20:38:38

    Ich lese als Bloggerin natürlich auch unglaublich gerne andere Blogs im Internet, aber es gibt meiner Meinung nach nichts schöneres als die Vogue oder die Elle durch zu lesen. Die Zeitschrift in der Hand zu halten und einfach mal unabhängig vom Laptop sein. Mit 19 Jahren ist das nicht so üblich, das ist mir bewusst aber müsste ich mich entscheiden würde ich glaube ich die Zeitschrift wählen. :)

    Liebe Grüße, Ly

    Reply

  11. Paula says: June 17, 2013 • 20:55:44

    Ich hätte wetten können, dass du diesen Artikel gelesen hast ehe du die Frage gestellt hast:
    http://derstandard.at/1369363598572/Und-das-Hirn-macht-Pause

    Reply

  12. Karolina says: June 17, 2013 • 20:58:50

    Ich bin leider auch der Meinung das sich die Zeitschriften immer mehr an den Blogs orientieren. Vor allem die InStyle glänzt in letzter Zeit nicht unbedingt mit neuen Ideen. Das meiste hat man entweder schon in den Blogs gesehen oder wurde letztes Jahr schon als “in” bezeichnet. Ich denke das sich die Modejournalisten zu sehr von den Modeblogs einschüchtern lassen und lieber mitziehen anstatt sich mal selbst Gedanken über neue Trends zu machen. Etwas mehr Innovation würde den Modejournalisten sicher gut tun!

    Reply

  13. Amalia says: June 17, 2013 • 22:44:18

    ich finde eine Mischung von beidem wunderbar.
    Ich lese unglaublich viele Blogs und kaufe mir dennoch jede Ausgabe der Vogue, Glamour, InStyle und Diva, weil ich ganz einfach das Gefühl liebe, mit meinen Zeitschriften in der Sonne/am Pool zu liegen und zu lesen. Ich bin über die neuesten Trends und den Kram schon längstens durch Blogs informiert, aber mir geht es da mehr um das Gefühl, wenn ich mir eine neue Zeitung kaufe. Ich hab auch immer die Sicherheit, dass die Zeitungen gut sind, mit schönen Bildern und unterhaltsamen Texten, was bei Blogs nicht immer der Fall ist. Und ich dekoriere meine Wohnung wahnsinnig gerne mit Zeitungen, die auch meine Gäste immermal gerne durchblättern :-)

    Reply

  14. Lisa L. says: June 18, 2013 • 08:58:43

    ich lese mittlerweile auch eine ganze reihe an blogs,alles relativ unterschiedlich und nicht nur deutsche, darunter total bekannte,wie theblondesalad, aber auch ‘normalere’, wo auch klamotten von zara,h&m,primark,etc. von den bloggern geshoppt werden,da ich die mischung mag.
    was zeitschriften angeht les ich eigentlich nur die instyle (höchstens mal ab und zu ein paar andere,wie elle,glamour,etc.; finde die vogue zwar an sich klasse,da die foto/bildstrecken wunderschön sind,aber die kleidung dort sprengt meinen preisrahmen total und ich les ja schließlich um mich inspirieren zu lassen und vllt was nachzukaufen und nicht um nur sachen anzusehen,die ich mir eh nich leisten kann). vieles in den zeitschriften is für mich auch einfach untragbar,nicht wegen meiner figur,sondern weil ich oft denke ‘wenn ich so rausgehen würde,wie die auf dem bild,würden die leute doch denken ich hätte sie nicht mehr alle’. das ist gut und schön als gast auf ner fashion week,wo man auffallen will,aber im alltag nicht machbar. und das passiert auf blogs eigentlich nie!
    mittlerweile würde ich eher auf die instyle verzichten,als auf blogs. ich liebe es auf blogs zu sehen,wie unterschiedlich man dinge stylen kann,welche neuen produkte es auf dem markt gibt und wo es sie gibt (ich hab leider nicht die zeit jede woche in aller ruhe loszuziehen und stundenlang zu shoppen,aber wenn ich in blogs ein paar tolle teile sehe,kann ich auch gezielt losgehen) und ich liebe den persönlichen kontakt bei blogs,denn in zeitschriften kann man ja unmöglich mal nachfragen,wie das teil ausfällt,ob es gut sitzt,etc..
    außerdem mag ich das ganze drum herum bei blogs,also ‘lifestyle’, die reisen und auch einfach nur mal events. mich stört extrem,dass in der instyle immer nur von events in münchen und berlin berichtet wird,sei es partys,shoperöffnungen,oder ähnliches. als ob nur in diesen 2 städten was passiert und sonst nirgendwo.
    und klar kriegt ihr vieles gesponsort,was man kritisieren könnte oder es subjektiver macht,aber ich finde die meisten sagen doch schon deutlich,ob sie hinter einer sache stehen oder nicht.

    Reply

  15. Ute says: June 18, 2013 • 09:06:38

    Du bezeichnest dich selbst als großer Blog/Blogger?

    Reply

  16. klarissa says: June 18, 2013 • 11:34:25

    im internet lese ich einzig und allein deinen blog!- das wars aber schon, bei all den anderen denk ich mir teilweise die haben doch gar keine ahnung, oder sie sind komplett uninteressant und nur die person welche den blog selbst schreibt hebt sich hervor…- ich habe die wienerin als abo, 1a bei reportagen und sonst gefällt sie mir auch sehr gut, eine perfekte mischung – von allem ein bisschen was

    Reply

  17. yvi says: June 18, 2013 • 12:47:56

    hallo anna,

    interessantes thema.

    ich habe früher immer die instyle gelesen, hatte sie auch abboniert, das abo aber schon vor monaten gekündigt.

    die instyle hat furchtbar nachgelassen und da auf jeder zweiten seite eh “nur” noch blogger/innen abgebildet werden, kann ich mir DAS, was ich da für geld zu sehen bekommen quasi auch “kostenlos” direkt im netz anschauen.

    ich lese aber ohnehin nicht viele modeblogs und auch die instyle nur noch sporadisch, wenn sie mal irgendwo rumliegt.

    lg yvi

    p.s. ich würde mich auch freuen, wenn du gesponserte beiträge kennzeichnen würdest.

    Reply

  18. Zitronendrops says: June 18, 2013 • 13:25:20

    so ganz regelmäßig lese ich nur deinen blog und natürlich chahevu. und so ganz regelmäßig kaufe ich auch nur die deutsche und die französische vogue. das reicht mir als input. wenn ich mal eine instyle in die finger bekomme, schaue ich sie durch, aber meiste habe ich dort alles schon mal gesehen (das liegt sicher auch an meinem fortgeschrittenen alter). andere styleblogs schaue ich nur selten an und oft nur, wenn in meinem lieblingsforum darüber geredet wird.

    Reply

  19. nanny says: June 18, 2013 • 15:12:39

    mittlerweile ist mir das Geld zu schade für Zeitugen und wenn sie nur 2 Euro kosten, kann da mMn nicht viel Neues drinstehen.Die Vogue in der Wohnung zu dekorieren ist so 80er… Also, mir reichen Blogs querdurch.
    Du hast Glück Deinen blog in Ö zu führen,denn in D wärst Du wahrscheinlich nicht so erfolgreich. All die herrlichen Designerteile die Du besitzt wären es wert präsentiert zu werden…Etageren uä finde ich langweilig.
    Und was mich stört ist, dass Deine ständigen Kommentatoren mittlerweile nur noch aus Bloggern bestehen,die unkritisch ihren eigenen Blog bewerben. Ausnahme: Cla!
    Mit Deiner neuen Kritik-Sperre hast Du viele interessante Leser und ihre gut reflektierten Kommentare vergrault…schade!

    Reply

    • Paula says: June 19, 2013 • 16:18:08

      Ich denke, es ist weniger die Kritiksperre denn die langweiligen Posting-Inhalte, die zur Abwanderung geführt haben. Nimm z.B. das heutige Posting – von B’s Blog (glossytimes) weiß ich, dass die beiden gestern gemeinsam in einer Galerie waren, B leider die Kamera nicht dabei hatte und darauf verweist, dass wir bei Anna Fotos sehen werden. Für Anna ist es wichtiger, heute Werbung für La Prairie zu machen als zeitnah über das Event zu berichten.

      Reply

  20. Chael says: June 19, 2013 • 09:24:35

    I think there is good quality and bad quality on both sides. For example, a good blog is Modepilot, because it is critical and well informed, a bad magazine is InStyle, because conservative and gender stereotypes over and over …

    http://www.viennarightnow.wordpress.com

    Reply

  21. Viktoria says: June 19, 2013 • 11:13:19

    Ich denke dass Blogs einfach oft schneller arbeiten da gewisse Zeitschriften einfach nur einmal monatlich rauskommen. Dennoch gibt es gewisse Zeitschriften auf die ich nie verzichten wollen würde Blog hin oder her weil sie einfach mehr Tiefe und Dichte bei den Themen bieten so wie etwa Marie Claire dass auch über politische Themen, Themen aus der Modebranche und auch Kunst, Kultur, Beruf, etc. schreibt. Für mich ganz klar das beste Magazin auf dem Markt gefolt von Elle. Aber Blogs haben meiner Meinung nach schon ihre Berechtigung und wenn auch nicht alle, manche würde ich durchaus als Medium kritischen Journalismus hinterfragen. Aber guter Denkanstoß dieser Blogeintrag :-)

    Reply

  22. Elise says: June 19, 2013 • 11:22:27

    Ich glaube, dass da etwas hochstilisiert wird – einen Krieg zwischen JournalistInnen und Bloggerinnen sehe ich gar nicht. Das sind 2 recht unterschiedliche Tätigkeitsfelder, da das eine auf einem professionellem Level, das andere eher amateuerhaft und zumeist als Hpbby betrieben wird, Natürlich gibt es auf beiden Seiten Ausnahmen. Und jede so ihre Nische/Publikum bedient.
    Magazine lese ich weiterhin sehr gerne, schon alleine, weil Blogs sprachlich für mich zumeist ein Greuel sind. Auf Blogs schaue ich mir eher gerne an, wie Mode im Alltag umgesetzt wird (wobei es mittlerweile schon recht mühsam wird, da es ein ziemlicher Einheitsbrei geworden ist)
    Bezüglich Abhängigkeit/Unabhängigkeit: du bist wahrscheinlich eine der wenigen, die sich ganz genau aussuchen kann, wo sie hingeht, welche Kooperationen sie eingeht usw. weil du finanziell unabhängig bist und nicht auf diese Einkünfte/Essenseinladungen/Goodies angewiesen bist.

    Viele andere – das wage ich jetzt mal zu behaupten – würden alles tun, nur um einmal bei Louis Vuitton eingeladen zu werden etc. Das heißt: positive Berichte über dies und das (egal wie man in Wirklichkeit dazu steht) nur damit man nicht in Ungnade fällt, wieder eingeladen wird und gratis Samples erhält. Außerdem ist es für einige junge Frauen sicher eine zusätzliche Einnahmequelle, die man nicht versiegen lassen möchte.
    Insofern sehe ich die Unabhängigkeit von Blogs überhaupt nicht mehr gegeben, sehe das alles eher kritisch und bin auch über manche Labels verwundert, von wem sie sich repräsentieren lassen…aber gut, das ist Sache der PR Abteilungen….wobei es schon der Fall war, dass ich Produkte im eher high end Bereich nicht mehr kaufe, weil sie zu sehr “bebloggt” wurden und für mich daher auch an Wert verloren haben.

    Reply

  23. Miss Steffi says: June 19, 2013 • 11:45:35

    Die Instyle kaufe ich mir schon lange nicht mehr – mich nervt, dass man dort zu 90% nur noch Luxusdesignerteile sieht die für mich trotz gutem Gehalt unbezahlbar sind. Die Interviews mit Promis sind mir zu seicht & bei den Beautyprodukten fehlen mir echte Praxistests.

    Ich glaube, dass hier auch Gründe für den Erfolg von Blogs zu finden sind:
    - “normale” Menschen zeigen einen wirklich guten Mix an teureren Klamotten mit erschwinglichen Klamotten
    - hat man eine Bloggerin gefunden deren Stil man mag, kann man sich nahezu täglich Inspiration für den eigenen Style holen

    Bei Zeitungen ist mir das zu viel “dem Trend nachjagen”

    Bezüglich beautyblogs finde ich es toll, wie die Produkte auf Herz & Nieren, oft über einen längeren Zeitraum, getestet werden (zB bei Innen & Aussen), daher werden hier für mich immer Blogs gewinnen.

    Bei Dir Anna vermisse ich das kritische Hinterfragen, manchmal habe ich den Eindruck dass nur teuer gleich gut ist. Du schreibst, Du kannst Dir selbst aussuchen worüber du bloggst – trotzdem bleibt bei vielen Postings (v.a. La Prairie) der fahle Beigeschmack des “gekauft” seins.
    Du musst einen unglaublichen Kleiderschrank haben – aber Outfits sieht man leider vielleicht 2x im Jahr…

    Reply

  24. Isabella says: June 19, 2013 • 16:31:17

    Ich lese regelmäßig bloß deinen Blog und zwei weitere, bei denen es aber so gut wie gar nicht um Mode geht.
    Mich interessieren die typischen Modeblogs, die oft sehr gehyped werden einfach nicht wirklich. Oft sind sie eher schlecht geschrieben oder es werden fast ausschließlich Bilder gepostet. Das ist mir etwas zu anspruchslos.
    Bei deinem Blog mag ich, dass soviele verschiedene Themen behandelt werden und eigentlich fast immer ein bisschen zu dem Thema diskutiert werden kann. Das ist auf vielen anderen Blogs leider nicht der Fall, da es gar keinen Stoff für Diskussionen gibt.
    Daher sehe ich Blogs, zumindest die aus dem Fashionbereich, nicht als ernsthafte Konkurrenten der Printmedien an.

    Reply

  25. Ena says: June 19, 2013 • 17:25:03

    Seit dem ich Blogs lese, habe ich mir evtl 3x die Elle gekauft. Vorher habe ich dies regelmäßig betrieben. Zu (Mode)-Blogs kann ich einfach einen besseren persönlichen Bezug herstellen als zu Zeitschriften. Auch ist es eben billiger für den Leser.

    Ich finde auch, das Blogger mehr ihre Meinung sagen sollten und nicht nur toll und Amen. Das fehlt mir noch in der Bloggerwelt… Aber ich finde deine “How To Screw Your Customers” Kategorie genial!

    Liebe Grüße

    Reply

  26. Katja says: June 19, 2013 • 19:48:29

    Liebe Anna, über dieses Thema habe ich im Winter meine Masterthesis geschrieben, wenn es dich interessiert kann ich sie dir gern zukommen lassen =)

    Reply

    • Katie says: June 20, 2013 • 14:26:12

      Katja, ich würde mich sehr darüber freuen deine Masterthesis zu lesen, ich arbeite gerade an einem ähnlichen Thema und würde wirklich supergerne reinschauen!

      Vielleicht könntest du sie mir unter sweet-trolley@cupcakes.at zukommen lassen? Das wäre wunderbar! :)

      Reply

  27. Paula says: June 20, 2013 • 15:17:05

    Also gestern hatte ich in einem Lokal nach langem wieder mal die ELLE in der Hand (US Ausgabe). Wunderbar! So viele Inspirationen und Ideen und herrliche Fotos. Auf den meisten ModeBlogs sind z.B. die Fotos gnadenlos überbelichtet, das gepaart mit krasser Tiefenunschärfe (weil das halt gerade hip ist? weil das Objektiv nicht mehr her gibt? Weil man denkt man braucht eh keinen Aufsteckblitz?)
    Fazit: es tat gut, mal wieder professionelle Artikel zu lesen, auch wenn am Ende beide dasselbe Produkt bewerben. imho werden Zeitschriften unverdienter Weise so geschmäht. Und gerade instyle ist doch die Zeitschrift, die damit punktet, den Luxus-Artikeln immer low-price-Looks gegenüberzustellen. Von wegen überteuerte Dinge in den Zeitschriften und so …

    Reply

  28. Pflaume says: June 20, 2013 • 20:34:46

    Was für ein interessanter Artikel! Und – vor allem – welch interessante Kommentare, zu denen Du mit Deinem Post angeregt hast!
    Ich habe mich noch nie so gerne durch die Kommentarseite auf diesem Blog durchgelesen wie heute :)

    Ich persönlich schließe mich meinen Vorposterinnen an. Ein guter Mix aus Print und online. Morgens klick ich mich zum Beispiel immer bei einem Kaffee durch die gängigen Zeitungsportale und schau schnell bei meinen Lieblingsblogs vorbei. Sozusagen als Outfitinspiration für den Tag ;) Da kommt es mir nicht auf Texte an, sondern nur auf die Bilder.
    Aber wenn ich im Zug sitze (und ich muss leider wirklich sehr viel Zug fahren.. :/), hab ich am liebsten eine Zeitschrift in der Hand. Ich mag es, Eselsohren in die Seiten zu biegen, auf denen mir ein Artikel oder ein Outfit besonders gut gefallen hat und die Zeitschrift später zu Hause auf einen großen “Vogue” oder “Elle” Stapel zu legen ;)

    Reply

  29. mel says: June 21, 2013 • 03:28:18

    Ich lese fast nur noch Blogs, wenn mir gerade danach ist, mich modisch mal wieder zu informieren oder in der Beziehung unterhalten zu werden. Auch dass man die Möglichkeit hat, Kommentare zu lesen oder irgendeine vielleicht dümmliche Aussage des Schreiberlings nicht einfach so auf sich beruhen zu lessen, ist ein deutlicher Pluspunkt für Blogs.
    Magazine kaufe ich mir ganz selten, höchstens zur Unterhaltung im Flugzeug oder am Pool. Die ganzen Heftchen sind für mich recht austauschbar geworden, ich weiß nicht einmal mehr, welche ich mir da jeweils in letzter Zeit gekauft habe.

    Reply

  30. Marie says: June 23, 2013 • 13:36:38

    Liebe Mangoblüte/Anna! :)

    Ein wirklich toller Beitrag!
    Die Anregungen und Gedanken find ich wirklich passend und überlegt und zur heutigen Zeit genau passend!

    Ich denke wir alle müssen mit der Zeit gehen und das Internet entwickelt sich einfach tag täglich weiter! …..aber ich persönlich bin auch ein Fan von Zeitschriften und co. ….ich hab einfach gern was am Schoß liegen und blätter gern herum….deshalb bin ich auch noch ein totaler Anhänger von Buchgeschäften und richtigen Büchern ;) ….

    Alles Liebe.
    Makebubblesnotwar

    http://www.makebubblesnotwar.com

    Reply

Leave a comment