6

Mochi Ramen Bar, Vienna

Food, Reviews By Mango, Vienna

Ein kalter Winterabend. Was gibt es besseres, als sich mit einer Schüssel herzhaften Ramens aufzuwärmen, der ein wohliges Gefühl im Körper hinterlässt? Das hätte ich gestern Abend so gerne gehabt, aber leider wurden wir enttäuscht. Wir haben im neuen Ableger von Mochi vorbeigeschaut, um mitreden zu können, und das viel gelobte Lokal ausprobiert.

Ramen/Udon-Lokale sprießen wie die Pilze aus dem Boden in Wien gerade und Mochi Ramen klang echt viel versprechend. Das Design und Ambiente ist sehr schön gestaltet, der Service sehr schnell und super freundlich und locker. Wir haben draussen ca. 30 Minuten gewartet, denn reservieren kann man nicht und sobald ein Platz frei wird, wird nachgerückt. Dass mit dem nicht-reservieren finde ich super, nur verweilen die Österreich viel zu gerne noch bei leeren Gläsern und plaudern und plaudern, ohne zu gehen, wie in einem Kaffeehaus. Bei Mochi Ramen ist das Konzept aber anders, genau wie in Japan: sich anstellen, Suppe schlürfen, zahlen und gehen.

Ich glaube, das wird sich hier nie so durchsetzen, wie ich es in Tokyo oder Kyoto erlebt habe, was ich sehr schade finde. In Tokyo wurden wir freundlich aus einer Ramen Bar gebeten, weil ich eine Minute, nachdem ich meine Suppe und Bier zu ende konsumiert habe, mich noch mit meinem Freund unterhalten habe. Denn die anderen warten noch und das Lokal will viel Umsatz machen. Seitdem haben wir fast täglich eine köstliche Suppe gegessen, ich war verrückt danach! Ein echtes Comfort Food, macht satt und glücklich.

Zurück nach Österreich und Ramen. Nach 2x Tokyo und Kyoto voller Ramen und Udon-Experience hatte ich große Erwartungen an Mochi Ramen, vor allem mag ich das O.M.K.-Take Away Service und das Ur-Mochi finde ich ganz gut für ein lockeres Mittagessen mit der Freundin, der Spinatsalat mit dem tollen Dressing ist mein Favorit.

Wir haben einen Platz an der Bar erhalten, was ich liebe! So kann man das Geschehen wunderbar beobachten und die Suppe wird direkt vom Koch an den Gast serviert.

Also Vorspeise haben wir die “Dirty Wings” bestellt – Optik super, Geschmack mau. Vertrocknete Hühnerflügel, die 08/15 geschmeckt haben und die Sauce dazu fand ich viel zu sauer. Was ich nett fand, war, dass sie uns 4 statt 3 Stück serviert haben, weil wir diese Vorspeise teilen wollten.

Ich habe den “Tonkotsu Ramen Shio” mit mariniertem Schweinebauch, weichem, mariniertem Ei, Pilze und Jungzwiebel bestellt, mit einer Schweinefleichbrühe als Basis. Die Nudeln wegzulassen war überhaupt kein Problem, die Bedienung hat sehr nett reagiert und mir wurde eine Schüssel mit der Brühe und den Zutaten daneben separat gereicht, weil sie sonst versunken wären. Es gibt ja keine Nudeln, wo man sie schön drauflegen könnte.

Nun, was soll ich sagen? Mein Ramen war viel zu kalt für einen Ramen. Ich wollte Schlürfen, ich wollte mich aufwärmen, aber es war lauwarm. So enttäuschend! Auch der Geschmack hat mich nicht gepackt. Alles schmeckte sehr halbherzig und geschmacklos. Diese subtilen, weichen, zarten Geschmäcker, die ich aus Japan kenne, fehlten komplett. Das Ei war zu gar, das Schwein hatte keinen Geschmack, die Nudeln von meiner Begleitung haben nicht zum Ramen gepasst. Normalerweise denkt man sich “scheisse, die Nudeln sind gleich aus, ich bestelle eine Extraportion”, aber hier kam dieses Gefühl nicht auf. Die Suppe von meinem Sitznachbarn war aber wenigstens heiss. Die Konsistenz meiner Brühe war fast schon Gel-artig und es fehlte etwas im Ramen. Etwas mehr Herz und Seele, vielleicht? Einen Ramen zu kochen ist schon eine Kunst an sich, fast schon wie Sushi. Schaut euch den Film Ramen Girl an, dann wisst ihr, was ich meine.

Sehr schade und enttäuschend, beziehungsweise overhyped – ich werde dem Lokal Zeit geben und vielleicht in einem Jahr wieder kommen. In der Zwischenzeit hoffe ich, eine echte Ramen Suppe in Japan genießen zu können. Design, Ambiente, Service, alles super, aber am Ende kommt es auf das Essen an.

Wart ihr schon dort? Was ist eure Meinung zu Mochi Ramen?

© www.mangobluete.com

Comments 6

  1. Dieses Konzept ist nichts für mich!
    Vielleicht bin ich da auch zu “typisch Österreichisch/Wienerisch”.
    Lg, Teresa

  2. Ich liebe Ramen und zum Glück haben wir hier in der Schweiz eine Ramenbar (Namamen). Ich war auch mal bei einem “Japaner” (stellte sich heraus das es einfach Asia Restaurant war und doch nicht so japanisch) und da haben die den Ramen mit normalen Suppermarktbrühe und super trockenen Rindfleisch serviert. Ahja und dazu gab es Spaghettis. Ich bin dankbar das ich in Japan das “echte” Ramen geniessen durfte, das sind halt schon Welten dazwischen…

  3. Danke für deinen ehrlichen Bericht – ich war noch nie in der Mochi Ramen Bar, finde aber auch das Mochi nur mittel und völlig überbewertet. Kann ich mir den Weg also sparen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *