Louis Vuitton is gearing up to enter the fragrance category, and has tapped a master perfumer for the project: Jacques Cavallier-Belletrud. What do you think about this news? 

~~~

Louis Vuitton und ein Parfüm? Wird das funktionieren? Ich persönlich halte nichts davon und hoffe, falls ein LV Parfüm demnächst rauskommt, dass es nur in den Boutiquen von Louis Vuitton verkauft wird und nicht in jeder Parfümerie… Ich war so froh, dass LV nur einmal einen Ausflug in die Beautywelt gewagt hat und habe erwartet, dass es dabei bleibt. Aber so kann man sich irren! Ich bin jedenfalls gespannt, wie sich die Sache entwickelt und halte Euch am Laufenden! Vielleicht wird es ja nach den Stephen Sprouse Rosen duften? ;)

© www.mangobluete.com

Die Düfte von Marc Jacobs mag ich nicht besonders… Für das LV Parfüm wird Jacques Cavallier-Belletrud zuständig sein, der schon ua diese Düfte kreiert hat: L’Eau d’Issey, Nina by Nina Ricci und Stella by Stella McCartney (den mag ich ganz gerne). Was denkt Ihr? Wird es LV “schaden”?

Quelle

bloglovin

14 Comments

  1. Isabella says: October 25, 2011 • 10:36:50

    “Schaden” wird es LV nicht, solange sie ihre Kernkompetenzen nicht aus den Augen verlieren. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Parfum erfolgreich gelauscht und mit entsprechend zufriedenstellenden Verkaufszahlen laufen kann, wenn dann das Marketing sowie die PR das Produkt richtig kommunizieren! Das ist alles eine Frage der richtigen Kommunikation – das denke ich! Und besonders, wenn es exklusiv in Boutiquen verkauft würde, könnte ich mir vorstellen, dass dadurch der Pull Effekt unter den LV Liebhaberinnen und Liebhabern verstärkt würde!
    Ein gutes Design des Flakons in Anlehnung an die klassischen Louis Vuitton Lederwaren und Accessoires sowie ein Duft, mit dem sich der Louis Vuitton Kunde identifizieren kann – klassisch, schlicht, nicht zu süßlich, nicht zu herb – würden ein solches Parfum sicherlich ein Erfolg werden lassen.

    Das ist meine Meinung dazu :)

    http://sophisticatedisabella.blogspot.com/

    Liebst,
    Isabella

    Reply

  2. Jessi says: October 25, 2011 • 10:55:19

    Ich finde es grundsätzlich gut, dass auch LV den Schritt in die ‘Parfümwolke’ gewagt hat, aber ob die den Duft nur exklusiv in den Boutiquen verkaufen, bezweifel ich irgendwie.. natürlich würde es das Parfüm pushen, wie bei den Chanel Nagellacken – wo letzten Winter die Boutiquen wegen der Exklusivität gestürmt wurden – aber andersherum würde LV sich eventuell auch noch in der Parfümerie (Pieper etc) niederlassen, da es so mit mehr Umsatz von Otto-normalverbrauchern rechnen wird. Es kommt aber auch ganz auf die Frage des Parfüm-Image an oder generell wie die PR läuft denk ich.. wir werden es ja sehen :-)!! Ich freu mich jedenfalls schon. Chanel Nr. 5 oder 19 sind schließlich auch schon ‘Kult’, wieso nicht auch mal LV :-)

    Liebe Grüße! http://mademoiselle-de-moulin-rouge.blogspot.com/

    Reply

  3. Macs in the City says: October 25, 2011 • 11:06:50

    Ich find’s irgendwie interessant was da für unterschiedliche Maßstäbe angesetzt werden. z.B. hast Du letztens geschrieben, dass LV quasi “exklusiver” als Hermès ist, weil sie keine Bodylotion/Perfume verkaufen. Hermès wiederum ist stolz darauf, das Meiste (wenn nicht alles) selbst zu produzieren und z.B. keine (Logo)-Sonnenbrillen anzubieten. Meiner Meinung nach kann man einen Hermès-Duft, der zwar auch in ausgewählten Parfümerien zu haben ist, aber doch bereits einen gewissen Preislevel hat, nicht mit dem typischen Brand-Drogerieduft um 19.90 € vergleichen (z.B. Boss Woman oder diese ganzen Kreationen diverser “Stars” ;-). Dasselbe würde natürlich auch für einen LV-Duft gelten. Parfumes zu kreieren ist eine ziemliche Kunst, die – wenn man nicht auf nachgemachte künstliche Aromen zurückgreift – auch recht teuer und aufwendig ist. Daher sehe ich gar nix Verwerfliches drin und auch nicht, wieso das der Marke schaden sollte – schließlich hat ja eine andere recht berühmte Marke auch eine (zumindest teilweise) ziemlich beliebte Kosmetiklinie ;-) – werde aber trotzdem bei meinen Hermèssencen bleiben. :-)

    Reply

  4. Laura says: October 25, 2011 • 11:29:26

    Schaden wird es LV – denke ich – nicht. Parfums von Chanel sind ja zum Beispiel auch in sämtlichen Parfümerien (zum Beispiel Douglas) erhältlich, die neben “Designerdüften” auch Niedrigpreis-Düfte im Sortiment haben. Einen negativen Effekt streut dies auf andere Chanel-Produkte meines Wissens nach aber nicht aus.
    Der Vertrieb von Parfums ist ein beliebter Weg diverser Luxus-/Premiummarken einen gewissen “Einsteigerluxus” anzubieten, um auch den “Ottonormalverbraucher” zu erreichen und dadurch Erlöse zu sichern. Ich hab’ mich vor ein paar Wochen tatsächlich schon gefragt, warum es kein Parfum von LV gibt… und siehe da ;)

    Reply

  5. claudia says: October 25, 2011 • 12:14:39

    ich bin derselben meinung wie macs und bin sehr gespannt was da tolles rauskommen wird …..

    Reply

  6. Jeanne says: October 25, 2011 • 13:10:13

    Ob es der Marke schaden wird?

    Nun, nicht mehr und nicht weniger als die Millionen von Kretis und Pletis, die mit mehr oder weniger gut gemachten Fakes durch die Weltgeschichte spazieren.

    Da Monogram Canvas ja vielerorts mittlerweile zum proletarischen Statussymbol verkommen ist, hat eine Duftlinie vermutlich den Vorteil, dass viele Fackelträger sich vermutlich zum ersten Mal ein echtes Stück LV leisten werden – für den “Stallgeruch”…

    Reply

    • Jeanne says: October 25, 2011 • 14:26:31

      Faketräger (mysteriöse Autokorrektur ^^)

      Reply

      • Joy says: October 25, 2011 • 16:50:43

        Reden ist Silber, schweigen ist Gold.

        Reply

  7. inyourface.at says: October 25, 2011 • 14:51:31

    Finds interessant. Ein Parfum zu launchen (ohne primaer in diesem Feld taetig zu sein) bedeutet, dass LV eine noch breitere Masse ansprechen will. Parfum ist der erste Schritt fuer den Konsumenten in “den Traum” von Luxus. Damit ist nicht mehr Speedy und Neverfull das Entry Level Produkt, sondern das Parfum. Wenn der Duft an sich massentauglich genug ist (und davon bin ich bei LVs Marketing ueberzeugt), wird’s dem Umsatz keinesfalls schaden. Bin jedenfalls gespannt auf den Duft an sich.

    Reply

    • Rafaela says: October 29, 2011 • 00:45:06

      Viele Dinge würden dem Umsatz nicht schaden… Make-up, Shampoo, Binden, Blumen usw. Die Frage ist eher: LV verfolgt die Maxime, auch Alltagsgegenständen Luxus einzuhauchen (siehe Karo-Plastiktasche, die aus Leder geflochten wurde), wie kann das Parfum luxuriöser werden, wenns eine Millionen andere gibt?
      Ein Parfum ist ein typisches Produkt, dessen Qualität fast ausschließlich durch den Preis suggeriert wird. Also wird LV einen sehr hohen Preis ansetzen (locker über 100€), um sich vom Rest abzuheben und den Kunden erzählen, dass nur die exquisitesten Essenzen benutzt werden. So ist es wahrscheinlich, dass man zum Preis des Parfums Krawatten, Anhänger, Modeschmuck, Etuis usw. bekommt.
      Wie viele Kunden, würden für ein Parfum sparen und wie viele für “haltbare” Dinge?

      Reply

  8. claudia says: October 25, 2011 • 21:02:10

    naja zwischen einem speedy und einem parfum liegt ein enormer preisunterschied….

    abgesehen davon nur weil ich mir ein chanel parfum kaufe, heisst das noch lange nicht das ich gefallen an einer chanel tasche finde!- ;-) …. ist nämlich bei mir aufkeinenfall so!!!! :-)

    Reply

  9. Lotustraum says: October 26, 2011 • 13:31:52

    WOW ! dein Blog ist wirklich großartig ”

    Deswegen verleihe ich dir hiermit einen BEST BLOG AWARD !!!

    :)

    Hoffe du freust dich und besuchst mich auf meiner Seite mal !

    XOXO

    http://www.lotustraum.blogspot.com

    Reply

  10. bling.bling says: October 26, 2011 • 19:08:25

    ob es der marke lv schaden wird??? ähhh mein fleisch brennt gerade in der pfanne an…. ;-!

    Reply

Leave a comment