35

Lohnt es sich, in Mode zu investieren?

Fashion

Ja! Neulich stand ich in meiner begehbaren Garderobe und habe die letzen 5 einhalb Jahre (die Zeit, seit ich mit meinem Freund zusammen wohne) in meinem Kleiderschrank Revue passieren lassen. Was waren meine Fehlkäufe? Was habe ich ständig getragen? Was sind die Schrankleichen? Ohne was kann ich nicht mehr leben?

Es stellte sich heraus, dass Dinge, in die ich investiert habe und die wohl überlegt gekauft wurden, Dauerrenner im Kleiderschrank waren. Eh klar. Alles andere wurde ausnahmslos aussortiert. Keep it simple. 

Ich habe mir beim Aussortieren zwei einfache Fragen gestellt:

1. Wenn ich jetzt dieses Teil noch einmal im Geschäft sehen würde, würde ich es kaufen?

Und:

2. Fallen mir 5 Kombis mit dem Kleidungsstück ein?

Falls ich auf beide Fragen mit einem “nein” geantwortet habe, wanderte es auf den Spenden-Haufen.

Um die perfekte Garderobe aufzubauen, sollte man zuerst noch seinen Stil finden. Zugegeben, ich suche noch ein bisschen und probiere viel aus, bin am Abnehmen, etc. aber im Großen und Ganzen habe ich meinen Stil gefunden. Doch es gibt einfach Klassiker, die in jeden weiblichen Kleiderschrank gehören:

  • ein Kleines Schwarzes für jeden Anlass
  • Jeans in verschiedenen Waschungen, die gut passen
  • schöner Blazer
  • Blusen aus Seide in verschiedenen Farben
  • Pullover und Cardigans aus Cashmere
  • Pencil Skirt
  • Farben: dunkelblau, schwarz, dunkelrot, grau, weiss, nude, rosé, Denim, Khaki und Leomuster (Akzente setzen).
  • Lederjacke
  • ein schöner Mantel
  • hochwertiger Schmuck, Handtaschen und Schuhe
  • auch besondere (oder limitierte) “It-Teile”, wie ein Key-Piece aus einer bestimmten Kollektion können noch Jahrzehnte danach cool sein, wenn man sie richtig kombiniert

Die aufgezählten Dinge gibt es in zig Ausführungen, so dass sie auch zum eigenen Stil passen. Zum Beispiel muss das Kleine Schwarze kein strenges Etuikleid sein, sondern kann auch ruhig verspielt sein oder etwas besonderes haben.

Ich für mich kombiniere sehr gerne Skinny Jeans mit einer schönen Bluse und spiele mit den Accessoires, um verschiedenste Looks zu kreieren. Es reicht schon, wenn man Chucks durch Pumps und eine große Tote gegen eine feine Clutch ersetzt.

Beim Schmuck investiere ich sehr gerne in auffällige Statement Pieces und hochwertige Schmuckstücke aus Gold.

Konkrete Einkäufe, die sich bei mir sowas von gelohnt haben:

  • Sofia Coppola x Louis Vuitton Tasche in einem dunklen Rot
  • Goyard St. Louis Tote
  • Chanel Jumbo Tasche
  • schwarze Birkin von Hermès
  • dunkelblaues Kleid aus Seide von Lanvin
  • Tweed Jacket von Chanel
  • dunkelblau-schwarzer Blazer von by Malene Birger
  • Metis Pochette von Louis Vuitton
  • Kleines Schwarzes von Tadashi Shoji
  • Pullover aus Cashmere von J.Crew
  • Schmuck und Perlen von Cartier, Van Cleef & Arpels und Tiffany & Co.
  • Knot Clutch von Bottega Veneta
  • Strumpfhosen von Wolford
  • Ballerinas von Chanel
  • T-Shirts von Louis Vuitton
  • Pumps von Christian Louboutin und Miumiu
  • Sonnenbrillen von Louis Vuitton
  • weisse Chucks von Converse
  • Sac Louis von Louis Vuitton
  • diverse Schals und Tücher von Louis Vuitton, Hermès, Alexander McQueen, etc. aus Cashmere, Seide, Baumwolle,…

Das sind alles Investitionen, die schon lange her sind aber ich sie immer noch sehr gerne trage und mit neuen Sachen kombiniere. Natürlich sollte man seine Kleidungsstücke auch immer pflegen, damit sie lange wie neu aussehen und respektvoll mit ihnen umgehen. Auch reicht es nicht, nur ein Paar Pumps oder Ballerinas zu besitzen – denn dann sie sind schnell abgetragen und sehen nicht mehr schön aus.

So eine Garderobe ist immer zeitlos und ich habe gemerkt, wenn die Blusen frisch gebügelt im Schrank hängen, wenn kein Chaos mehr im Kleiderschrank herrscht und wenn keine unnötigen, unpassenden Klamotten mehr die Sicht vom Wesentlichen ablenken, stellen sich die Outfits fast wie von allein zusammen (da man unter einander sehr gut kombinieren kann) und ich bin deutlich schneller fertig und kann die kostbare Zeit für wichtige Dinge nutzen.

Was war Eure beste Investition in Sachen Kleidung/Accessoires bis jetzt?

Building the perfect wardrobe | Mangoblüte Life & Styleblog

Building the perfect wardrobe | Mangoblüte Life & Styleblog

Building the perfect wardrobe | Mangoblüte Life & Styleblog

Building the perfect wardrobe | Mangoblüte Life & Styleblog

© www.mangobluete.com

Follow on Bloglovin

Comments 35

  1. Kannst du dir das eigentlich alles selber finanzieren oder gibt es da von den Eltern “Taschengeld”?
    Kann mir nicht vorstellen dass man als Blogger so viel verdient?!
    Deine Garderobe ist ja ein Vermögen wert!

  2. Ich bin mittlerweile geheilt von Shoppingaktionen in Billigläden, weil man a) eh zu viele Sachen kauft.. b) die Sachen irre schnell kaputt gehen c) man Klamotten mitnimmt, die dann später nur verstauben…

    Lieber bessere Qualität… dafür weniger und seltener Shoppen. Von den Sachen hat man länger was und freut sich auch länger drüber.

    LG Joella von http://www.joellas-day.de

  3. Toller Post ! Meine besten Investitionen waren bisher meine Handtaschen und Schals – ich habe jeweils lange gespart und habe mir dann einen Burberry Cashmere Schal, einen Alexander McQueen Skull Scarf sowie z.B. eine klassische Louis Vuitton gekauft. Und das war mit Sicherheit besser, als für 600 Euro Primark Teile zu shoppen.

  4. auch ich gebe dir recht… ich kann mich noch gut an die Zeiten als vollzeitstudentin erinnern (sooo lange ist es auch noch nicht her ;) ). ich habe zwar nicht ausschließlich, jedoch recht oft bei bekannten billigketten gekauft. von den Massen an billigkleidung ist mir nichts mehr geblieben – alles mangels Qualität und Zeitlosigkeit in die altkleidersammlung gewandert.
    ich (mein Shopping-Budget ist nicht unbegrenzt) mach es so, dass ich mir in jeder Saison 2-3 Teile aussuche und darauf spare und natürlich auch im Sale das ein oder andere stück ergattere.
    der wöchentliche Shopping-Bummel faellt so natürlich flach, auf Dauer hab ich aber mehr davon und vermindere fehlkaeufe und hab auf Dauer mehr davon.
    Investitionen:
    meine longchamp-Tasche, die ich seit fast 5 Jahren besitze.
    acne-Pistol Boots mit Futter
    longchamp weekender
    burberry prorsum trench
    usw.

    lg. ina

  5. Wahrscheinlich würden wir alle ein anderes Kaufverhalten haben, wenn wir so viel Taschengeld von Mami und Papi bekommen würden ;-)

    Und es macht viel mehr Spaß, sich besondere Stücke zu leisten, wenn man SELBST dafür gearbeitet hat ;-)

  6. DIe besten Investititionen sind die zeitlosen Klassiker mit guter Qualität! Einige Punkte hast Du ja aufgezählt. Ich würde noch in einen Burberry-Trench investieren – der kommt nie aus der Mode!

    Herzliche Grüße
    Anna

    http://stil-box.net/

  7. Liebe Anna,
    ich gebe dir da völlig Recht: Eine gute Garderobe muss nicht bis zum Maximun gefüllt sein, es reichen auch wenige Teile, die dafür hochwertig und langlebig sind, gut passen und sich untereinander gut kombinieren lassen.
    Fast alle meiner besten “Investitionen” waren zwar Geschenke meines Freundes, da ich mir solche Sachen als Studentin zur Zeit noch nicht selbst leisten kann, aber ich zähle sie trotzdem mal dazu.
    Das wären eine kleine schwarze Michael Kors Umhängetasche, die sich wirklich super zum Feiern eignet, eine silberne MK Armbanduhr, die ich täglich trage und 1 Paar Perlenohrringe, die auch sehr klassisch sind und super im Alltag aber auch am Wochenende passen.
    Vor Kurzem habe ich mir auch eine Jeans in verschiedenen Waschungen mehrmals gekauft, weil sie so gut sitzt – würde ich auch nicht mehr missen wollen :)

    Liebe Grüße,
    Maren

  8. Schön finde ich, dass du immer wieder betonst, dass es wichtig ist seine Sachen zu pflegen.
    Ein Pullover mit Pilling sieht z.B. sehr ungepflegt aus, dabei gibt es viele Hilfsmittel seine Sachen ordentlich in Schuss zu halten.

    Mich würde ein einzelner (oder zwei?) Posts zu deinem Schmuck interessieren.
    Sowohl zum Echtschmuck als auch zu Modeschmuck. Bin selbst eine Elster, die sich gerne schmückt mit jeglichen Materialien ;-)

  9. Ich persönlich finde, dass sich Klassiker nicht unbedingt durch ihren Preis zum Klassiker etablieren. Nehmen wir mal das Beispiel Tote Bag. Die Birken Bag ist an sich eine Tote Bag. Sie ist wahnsinnig teuer, trotzdem sieht man sie überall ob echt oder Fake. Man kann das oft kaum mehr auseinander halten. Eine Birkin ist fuer mich jedoch auf keinen Fall klassischer als eine tolle Ledertote, die man rein zufällig beim Shoppen in einem kleinen Laden entdeckt hat! Ganz im Gegenteil man kann mit dieser Tasche viel mehr Erinnerungen und Emotionen verbinden als mit der Birkin. Somit kann auch diese Tasche fuer immer im Kleiderschrank bleiben obwohl sie nur einen Bruchteil von der “It” Bag gekostet hat! http://www.stylecloseup.net

  10. Langzeitig gesehen habe ich auch vor, in Klassiker zu investieren, habe aber leider noch nicht das passende Budget, bzw investiere lieber in Urlaube und es zahlt sich momentan noch nicht aus, da ich am abnehmen bin (ich hab jetzt schon Panik, dass mir meine “billigen” Lieblingsteile nicht mehr passen werden..).
    Aber ich habe mir schon lange abgewöhnt, billige Taschen zu kaufen und gebe lieber mehr für Leder aus. Und ein paar Investitionen habe ich auch schon: Perlenohrringe und einen Tiffanykey für den ich mein gesammtes Weihnachts- und Geburtstagsgeld und einen Teil meines Erspartem ausgegeben habe =)

    Liebe Grüße,
    Charlotte

  11. das die taschen teilweise so zusammen gepresst wurden finde ich nicht so toll- das ist fürs canvas material vorallem für die cerise kollektion auch nicht so förderlich ;-)- würde mir besser gefallen wenn jede tasche einzeln sichtbar wäre, so hab ich das in meinen kästen. klassiker wie leoprints und denim passen aber nicht jedem ….- zumindest ich seh damit unmöglich aus- die besten klassiker und schönsten schnitte bringen auch nichts wenn sie farblich nicht passen… – das wichtigste ist der farbtyp – mir persönlich gefällt türkis total sehe aber unmöglich damit aus, wusste es aber jahrlange nicht bis ich bei einer farbberatung war.- das ist das um und auf- und khaki sehr gedeckt passt auch den wenigsten nicht …. :-)

  12. Würde es mir finanziell möglich sein, würde ich auch gerne in qualitativ sehr hochwertige Ware investieren, da dies der Geldbeutel leider nicht zulässt, muss ich auf “Billigware” (H&M, Zara, Vero Moda) zurückgreifen. Trotzdem, ich versuche, überlegt einzukaufen und keine Kleider zu “horten” – eine Ausmist-Aktion starte ich jeweils im Frühlich und Herbst ;) Sachen, die ich nicht mehr benötige, spende ich der Kleidersammlung.

  13. aja falls frau “normal” verdient so wie ich würde ich in hochwertige schuhe und tolle taschen investieren – der rest kann ruhig normalpreisig sein, denn mehr wird sich budgetmässig auch nicht ausgehen, man will ja noch in urlaub fahren :-)

  14. ganz vergessen die beste investion sind meine rauhlederstiefel/stiefletten in verschiedenen farben wie dunkelblau, grau beige und taupe, meine vernis almas die bei jedem noch so faden outfit ein absoluter eyecatcher sind und meine lv voile tücher + lurex auf welche ich schon oft angesprochen wurde.— der rest wie welche marke hat die jeans oder der mantel ist mir nicht so wichtig, da haben zara mango und cos tolle alternativen mit recht guter qualität und gutem preis :-)

  15. Toller Post, Anna :) Du hast auch tolle Klassiker und vor allem deine Chanel-Jacke liebe ich! Auch deinen Pelz würde ich als Investement-Piece bezeichnen.
    Meine besten Investitionen Prada Galleria, Burberry Schals und Trench, Lammfellmantel und Perlen. Mich würde eine neue Kleiderschrank-Tour interessieren (muss sich ja einiges verändert haben nach dem Ausmisten seit der von DailyDose).

    Alles Liebe, C.

  16. oh, wie du die Sofia da reingedrückt hast…wie man und was man in Kleider investiert und welche Käufe sich lohnen, hängt natürlich vom Geldbeutel ab. Könnte ich, wie ich wollte, würde ich dir natürlch Recht geben! So muss ich abwägen….Grundsätzlich sollte man sich vllt. dennoch nicht so viel mit ‘toten’ Dingen beschäftigen. P.S. Ich habe einen neuen Nick, weil mir der alte nicht mehr einfällt….:)

  17. Ich finde du hast total Recht! Wenn man länger auf ein Teil spart, dann ist der Kauf meist auch viel überlegter und man ist sich ganz sicher, dass es zu einem selbst und der Garderobe passt.
    Zudem ist natürlich die Qualität bei höher preisigen Produkten (nicht bei allen, aber doch bei vielen) auch um einiges besser und dadurch die Lebensdauer länger.

    Mein Alma von Louis Vuitton werde ich wohl auch noch in 20 Jahren haben und sie wird noch immer wunderschön und elegant sein :)

    Liebe Grüße, Lisa
    almondcherry

  18. ich stelle auch fest, dass ich grade bei taschen fast nur noch auf meine “investitionen” zurürck greife. daher haben sich diese käufe wirklich gelohnt.

    was mich interessieren würde, liebe anna, benutzt du deine tolle so black birkin genauso oft wie die “normale” birkin oder ist die empfindlicher? finde beide total klasse. :)

    lieben gruß

  19. Ich liebe deinen Kleiderschrank, da ziehe ich sofort hin :D

    Meine beste Investition war die Louis Vuitton Neverfull. Sie ist einfach die Tasche, die ich für alles nehme. Ob ich am Abend mit Freunden in unserem Stammcafe was trinke (auch tagsüber), auf die Uni, zum reisen, überallhin. Und wenn sie je kaputt wird kaufe ich sie eben noch einmal :D

    Ansonsten finde ich, dass man auch bei günstigerer Kleidung (H&M, Zara) tolle Stücke findet! Die Sachen trage ich auch sehr lange und ich überlge mir schon oft beim kaufen, ob ich es denn wirklich brauche. So vermiede ich zu 99% Fehlkäufe :)

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star // BlogLovin //
    Instagram // Faceboook

  20. For me, solid colors will stay a staple for a long time. It’s the prints that get outdated and not worn as often. So I stick w/ solid colors for clothes and then have fun scarves and accessories.

  21. Ich denke auch, dass es sich lohnt, in qualitativ hochwertige Mode zu investieren, statt dreimal soviel Billigkram zu kaufen – aber das müssen keine Prestigemarken sein. Da zahlt man eben nochmal die Hälfte mehr für das Markenschild und für das Gefühl von Luxus (was ja nichts Schlechtes sein muss, für viele ist das eben eine schöne Sache und dieses Luxus-Image macht ein Produkt auch zum Wohlfühl-Produkt).
    Wichtig finde ich, sich bewusst zu machen, dass Prestigemarken bei “Klassikern” nur eine Möglichkeit sind, man sich aber auch in weniger prestigeträchtigen Marken sehr gut und hochwertig kleiden kann.

    Bei den Farben bin ich nicht bei dir: Da sollte man sich nicht an Klassikern orientieren, sondern daran, was einem steht – dann kann man die Kleidung auch an schlechten Tagen tragen und wird auch ohne dick aufgemalte Schminke nicht ständig gefragt, ob man krank sei, weil man so blass aussieht.
    Also testen, ob einem ein heller Cremeton nicht besser steht als Reinweiß, ob man statt gedecktem Khaki lieber zu Flaschengrün greift und den beigefarbenen Trench nicht besser hängen lässt, so klassisch der auch sein mag – wenn einem ein Kleidungsstück nicht steht, wird man es nicht lange mit Begeisterung tragen.

  22. Ich bin inzwischen auch dazu übergegangen mir pro Saison lieber ein etwas teureres Teil zu kaufen als fünf billig Dinger. Wobei teuer für mich heißt, dass das Verhältnis von Preis und Qualität in Realität zueinander stehen, also der Pullover z.B. nicht einfach nur teuer ist weil auf dem Schildchen ein Designername zu finden ist.

  23. Ich finde es auch viel schöner, sich ein tolles Stück aus gutem Material zu leisten, das zeitlos und kombistark ist und an dem man bei guter Pflege lange Freude hat. Auch wenn man eventuell darauf ein bissel sparen muss. Das ist für mich allemal besser, als wöchentlich oder monatlich einen sogenannten Riesenhaul bei Primark & Co zu machen. Genauso mache ich es auch bei Beautyprodukten, bei Taschen oder bei Schmuck. Lieber eine kleine, aber dafür feine Sammlung – dann hat man auch mehr Zeit, weil man nicht dauern zum Shopping muss ;)
    LG Bärbel

  24. Schöner Artikel! Bei mir ist es nächstes Wochenende mal wieder Zeit, mich dem Aussortieren zu widmen um Platz zu schaffen… Wahnsinn wie schnell es geht, dass man plötzlich nur noch mit Mühe Kleidungsstücke in den Schrank hängen kann, weil die Grenzen der Kapazität erreicht wurden. Mein Tipp sind dünne Bügel (kaufe ich bei T.K. Maxx, aber tchibo hatte die neulich auch im Angebot) um die Kapazität im Schrank ein wenig (ca. 20%) zu steigern.

  25. Es geht doch nichts über Klassiker – ich investiere auch gerne in Chanel, LV, Louboutin & Co. Meine besten Investitionen bislang waren definitiv meine 3 schwarzen Louboutins, meine Chloé Susanna Boots und meine Chanel-Tasche sowie meine Céline Trapeze Bag, die ich allerdings von meinem Freund geschenkt bekommen habe :)
    Mein Tip: Bei Klassikern immer auch zu klassischen Farben greifen (schwarz, dunkelblau, navy, braun). An saisonalen Eye-Catcher-Farben sieht man sich schnell satt…

    Aber ich bin manchmal auch einfach ein crazy Fashion-Victim und “investiere” in heiße 1-Season-only Teile, die mich ewig an diesen einen Sommer oder Winter erinnern :)

    Dafür kaufe ich Basics gerne günstig – z.B. T-Shirts und Blusen bei Uniqlo, H&M, Zara usw.
    Und meine Jeans immer in den USA – Labels wie AG, JBrand, Current Elliott usw. sind hier einfach deutlich günstiger zu bekommen – und eine gut sitzende Jeans muss ja nicht unbedingt aus der neuen Kollektion sein ;) Hauptsache sie sitzt wie angegossen :D

    IN BED WITH FASHION

  26. Ja aber wenn ich jeden Tag zur Arbeit gehe, kann ich nicht nur ein paar teure teile haben. Leider. Man zieht ja jeden Tag was anderes an. Die exquisiten Kleidungsstück hebe ich mir dann für Freizeit auf. Weil im Büro in Chanel ballerinas rum laufen ist mir zu schade…

  27. Sehr treffender Beitrag – ich gebe Dir vollkommen Recht! Und auch wenn ich eine Birkin besitze, habe ich auch Lieblingsteile von Zara – seinen Stil gefunden zu haben und seine Garderobe auf das Wesentliche zu beschränken hat nicht nur etwas mit Geld zu tun! An alle Hater in den Kommentaren – so meinte es Anna auch! Ich würde lieber nur Wasser & Brot essen und mir dann ein anständiges Teil kaufen, als permanent Geld für mit Chemie versuchte Textilien auszugeben!

    Ihr solltet alle mal über Eure dummen Kommentare nachdenken – “dumm ist der, der Dummes tut”

  28. Mein bestes Investment war bis jetzt meine Louis Vuitton Neverfull MM in Damtier Ebene. Sie passt zu 99% meiner, eher in geeckten, natürlichen Tönen gehaltenen, Garderobe. Ich strukturiere seit ca. 1,5 Jahren meinen Kleiderschrank um, baue auf Basics auf, bei denen ich auf Verarbeitung und Stoff achte. Das muss dann nicht immer teuer sein. Für mich als Mode und Geschichtsfan gibt es aber zeitlose Klassiker, die ich mir wünsche bzw. erspare. Ich träume davon eines Tages eine Chanel Classic Flap Bag zu besitzen, einfach weil sich dadurch Mode und Geschichte versinnbildlichen lassen. Ansonsten kaufe ich eher im mittelpreisigen Niveau ein. Aber ich merke, wenn man günstige, schlichte Sachen aus guten Materialien (Baumwolle, Seide, Leinen etc.) mit hochwertigen Taschen etc. kombiniert, sieht eine 20 Euro Jeans gleich teurer aus ;-)

  29. Pingback: Sich mit fremden Federn schmücken… « Mangoblüte | Life & Style Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *