What is the main goal of a blog? To start an own business? Be rich and famous? Write books and visit fashion shows and sit in the first row? Will we be blogging when we are gray and old (now I had to think about ‘Angels’ from Robbie Williams, never mind) married and with a couple of kids? Will our children write or read (our) blogs? What to you think?

~~~

Wo kommen sie her, wo gehen sie hin, die (Fashion)-Blogs? Gibt es ein Ziel, und wenn ja, welchen? Als Start für ein Business, als Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen, als Sprungbrett für spätere Berufe? Ich habe absolut keine Ahnung, obwohl ich seit mehr als drei Jahren blogge und ich traue mich auch nicht, Prognosen zu erstellen.

Es ist faszinierend, was aus vielen Blogs (verdienterweise) wird; immer tollere Kooperationen und Werbepartner (Vogue z.B.), noch professioneller, wahnsinnig gute Fotos, Blogger bringen Bücher heraus (siehe Cupcakes & Cashmere, Man Repeller, Garance Dore,…). Man rutscht da rein und sitzt plötzlich in der ersten Reihe einer Fashion Show und spielt einen Modekenner. Aber Hauptsache, Spaß ist die Motivation.

Werden wir verheiratet, mit Kind und grauen Haaren noch Bloggen? Wird das jemand noch lesen (wollen)? Werden unsere Kinder zur Geburt eine Domain bzw. Blog geschenkt bekommen? Oder sogar einen Facebook-Account (was ich auf keinen Fall gut finde, Kinder sollen später selber entscheiden, was von ihnen veröffentlicht wird).

Fragen über Fragen und ich habe keine Antworten, obwohl ich mich das selber oft frage. Habt Ihr vielleicht Ideen oder sogar hellseherische Fähigkeiten?

Allerdings steht Eines fest: ich bleibe Euch noch laaaaange erhalten, egal ob Ihr wollt oder nicht!

blogging

© www.mangobluete.com

 Follow on Bloglovin

Pin It

23 Comments

  1. Seraphine says: August 28, 2013 • 14:23:21

    Ich besuche täglich einige Blogs, schreibe auch täglich auf meinem Blog, bin aber der Meinung, dass Blogs völlig überbewertet werden. Diese Blogschreiberei wird oft zu ernst genommen. Hätten wir keine Blogs, würde es keiner merken nur wir hätten ein kleines Hobby weniger. Wen interessiert es denn wirklich wie eine fremde Person lebt, kocht, wie sie sich kleidet, was sie sich kauft, worüber sie sich ärgert, wie sie eine Tasse in den Händen hält, wie ihre Kinder aussehen, welche Bücher sie liest oder was sie denkt?
    LG

    Reply

    • Anna says: August 29, 2013 • 10:26:04

      Die Idee hinter einem Blog ist ja mal ursprünglich gewesen, eine Art digitales “Tagebuch” zu führen (Das Wort setzt sich ja aus Web und Log). Mittlerweile sind die vielen Blogs aber eher eine Art (Werbe-)Magazin oder Präsentationsfläche für Produkte geworden – ob aus eigenem Bestand oder zugeschickten Sachen. Und jedes Mädel, dass einen Modeblog startet, kann mir nicht sagen, dass es nicht im Hinterköpfchen darauf aus ist, mit kostenlosen Sachen ausgestattet zu werden oder ganz viel Anerkennung zu bekommen.

      Ich finde, solche Blogs sollten sich nicht “Blog” nennen. Aber das ist eine persönliche Meinung. Diese ganze Internetsache ist ja so wahnsinnig schnelllebig…. Ich glaube dennoch, dass in 5-10 Jahren die (Werbe-)Blogs dennoch da sind, da sie interessant für die Werbebranche sind und viele einfach auf einige Blogger-Persönlichkeiten hören. Die Masse wird sich aber sicherlich ausdünnen.

      Ich persönlich habe zwei Blogs. Seit vielen Jahren schreibe ich einen urbanen Fotoblog, der meine Fotografien und meine Erlebnisse in meiner Heimatstadt dokumentiert (auch sehr interessant für meine verstreute Verwandschaft). Nebenbei habe ich eine Art “Blog-Magazin” (ich nenne es bewusst so) mit persönlichem Touch, sehe es aber eher als, wie gesagt “Blog-Magazin” mit Tipps, Ideen und den Bereichen Reise, Kultur, Essen, Lebensart und auch etwas Mode. Siehe hier: http://stil-box.net/

      Ich bin gespannt, wo die Reise hingeht mit der Zeit…

      Herzliche Grüße
      Anna

      Reply

      • Zara-Janina says: August 31, 2013 • 15:56:00

        Liebe Anna,
        vorab, ich finde dein sogenanntes Blogmagazin ziemlich interessant gestaltet – Kompliment! :-)
        Allerdings übereinstimme ich absolut nicht mit dem Punkt, dass jedes Mädel, wie du sagst, lediglich Anerkennung oder Gratisprodukte aus einem Blog ziehen möchte. Ich fühle mich fast schon persönlich angegriffen durch solche Aussagen, wo ich doch aus der reinen Mitteilungsfreude und Spaß an Mode und Fotografie blogge.

        Es mag wohl wahr sein, dass eine Menge der so called Fashionblogger einen bestimmten Nutzen mit ihrem Tun verfolgen, allerdings würde ich nicht dermaßen grob und abwertend über einen Kamm scheren.

        Liebe Grüße

        Reply

  2. serpentes says: August 28, 2013 • 14:29:40

    dachte du stellst ein paar interessante Blogs vor?! gerade bei dir befürchte ich,dass du kein anderes Leben neben dem Bloggen hast….da du nicht arbeitest und bloggen als Arbeit siehst.
    Wenn du aufhören würdest,fänd ich das auch echt schade.Du bereicherst die Bloggerlandschaft so oder so!

    Reply

  3. Maja says: August 28, 2013 • 14:32:47

    Bleib so wie du bist und mach das was du magst! Ich bleibe dir treu :)

    Reply

  4. Rena says: August 28, 2013 • 14:48:51

    Also erst einmal ganz herzlichen Glückwunsch, dass Du schon 3 Jahre lang so tolle Beiträge lieferst, und außerdem vielen Dank für die stets gute Unterhaltung <3 Meiner Meinung nach sind die wichtigsten Voraussetzungen für einen Blog Durchhaltevermögen, Disziplin und Kreativität. Damit ein Blog auf Dauer erfolgreich wird, gehören außerdem sicher noch ein Quäntchen Glück sowie das Interesse und den Nerv des Lesers zu treffen dazu.

    Und ich kann mir vorstellen, dass es weiterhin noch Fashionblogs geben wird, vielleicht noch in anderer, mehr mulit-medialer Form, aber zumindest als Nische werden sie sicher bestehen bleiben.

    Außerdem glaube ich, dass ein Markt entstehen wird in Bezug auf Verkauf und Kauf von etablierten Blogs :) Und warum nicht den Kindern schon zur Geburt eine Blog-Domain schenken? Bin mir sicher, das gibt es schon öfter als man denkt!

    Dir wünsche ich auf jeden Fall von Herzen noch weiterhin viel Erfolg und beste Inspiration!

    LG, Rena

    http://dressedwithsoul.blogspot.de/

    Reply

  5. Katerina says: August 28, 2013 • 14:55:55

    Lustig diese und ähnliche Fragen stelle ich mir auch, wo führt das bloggen hin, wie weit wird es sich entwickeln, wird irgendwann die Nachfrage nach blogs wieder versickern und es gibt einen neuen Trend?
    Wie lange ist man als Blogger selbst motiviert einen Blog zu schreiben oder kann genug Energie und Zeit dafür aufwenden und trotzdem noch ein geregeltes Privatleben führen… Auf der einen Seite sehr spannend auf der anderen auch beängstigend.
    Es bleibt wohl jedem Blogger und seinen Lebensumständen überlassen wie lange das Bloggen eine Zukunft hat.

    LG

    Reply

  6. KK B. says: August 28, 2013 • 15:16:41

    Ich denke, man soll einfach nicht nachdenken sondern machen!
    Ich habe jetzt selber einen Blog gestartet und denke mir dabei nicht, Hauptsache ich habe Spaß und ein neues Hobby gefunden!
    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei!

    K.

    Reply

  7. Pieces of Mariposa says: August 28, 2013 • 15:26:01

    Auf einigen bekannten Seiten aus den USA hieß es ja schon vor einiger Zeit,
    dass Blogs schon auf dem sterbenden Ast sind, wenn sie sich nicht zu
    Online-Magazinen umwandeln. Natürlich sind in den letzten Jahren
    Milliarden Blogs aus dem Boden gestampft worden, aber ich bin der Meinung,
    solange man nach wie vor Spaß daran hat und nicht nur aus Profitgeilheit
    einen Blog schreibt, spricht doch nichts dagegen? Natürlich muss man sich
    eingestehen, dass alles ein Ende hat, aber mein Gott, lassen wir uns einfach
    überraschen, was passiert, ändern kann man es ja doch nicht!:)
    LG, Vanessa

    http://www.piecesofmariposa.com

    Reply

  8. sparkle says: August 28, 2013 • 15:34:14

    bezüglich wird man bloggen, wenn man noch alt ist oder eine Familie hat: es gibt zahlreiche Blogs, wo Leute mit Familie bloggen (über Heirat, Nachwuchs, etc. wird gebloggt. es kann interessant sein die ganze Entwicklung zu sehn, auch für den Blogger selbst ist es etwas tolles eine schöne Aufzeichnung zu besitzen). und auch ältere Blogger führen erfolgreiche Blogs (ich verfolge da selbst welche (Foodblogs, DIY-blogs, Lifestyle-blogs)und finde sie interessant). lg

    Reply

  9. svetlana says: August 28, 2013 • 15:54:27

    na gott sei dank bleibst du uns erhalten! im schlimmsten fall bloggst du halt mit 70 über die beste frisur, um graue haare zu kaschieren und wir machen sie dir alle nach, um ja unsere grauen zu verstecken ;)

    also ich muss sagen, dass ich bloggen angefangen habe, da ich dachte, es wird eine mords gaudi. und es ist auch lustig! ich habe viele liebe menschen so kennen gelernt und wenn ich im herbst nach graz studieren gehe, werde ich auch ein paar mädels treffen, darüber freue ich mich schon total! :)

    ich kann mir schon gut vorstellen, dass manche blogger später in der modebranche tätig sein wollen. aber nur deshalb einen blog anfagen, um damit auf sich aufmerksam zu machen? oder noch schlimmer, nur um damit geld zu verdienen oder gratis sachen zu bekommen?

    falsche einstellung udn ich finde das einfach pfui!

    lg
    svetlana

    Reply

  10. christine brightside says: August 28, 2013 • 16:15:23

    Ich habe aus einem ganz lustigen Grund mit einem Blog angefangen: damit meine Familie & Freunde wussten, dass es mir gut geht – ich war einige Jahre in einer Unternehmensberatung und somit kaum daheim, immer unterwegs und im Vollstress. Meine Eltern fanden es gut, wenn ich ab und an ein Abendessen gezeigt habe und meine Freunde konnten so sehen, was bei mir grad los war, ob ich mir neue Schuhe gekauft habe, dass ich im Spa war, whatever… irgendwie haben dann auch “Unbekannte” meinen kleinen Blog entdeckt, und so habe ich nach meinem Ausstieg aus der Beratung auch nicht endgültig damit aufgehört. Ich poste nicht sehr häufig/regelmäßig, aber es macht mir weiterhin Spaß, weil ich weiß, dass meine Freunde ihn anklicken. Ab und zu schaue ich auch gerne auf die älteren Seiten und finde es sehr amüsant ;-) und ich freue mich, dass ich jetzt ein deutlich entspannteres Leben führen kann.

    Reply

  11. Cla von Glam up your Lifestyle says: August 28, 2013 • 16:42:47

    Ich habe seit ca. einem Jahr einen Blog. Am Anfang war recht wenig bei mir los. In den ersten 4 Monaten waren die einzigen Besucher, Freunde und Familienmitglieder. Ich hatte schon an´s Aufgeben gedacht. Sicher Bloggen die meisten aus Hobby, aber man will ja auch Beachtung bzw. Anerkennung haben. Doch irgendwann war der Knoten geplatzt, inzwischen habe ich schon eine stattliche Leserschaft. Es hat sogar ein Modemagazin angefragt, ob sie über mich berichten dürfen. Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt. ;)

    Während meiner Blogzeit habe ich einige Blogs kommen und gehen sehen, denn einen Blog zu haben erfordert auch Arbeit und Disziplin. Das merkt man erste nach einer gewissen Zeit.

    Ich selbst bin über 40. Ich stelle mir schon die Frage, wo mich das Bloggen hinführt. Werde ich in 10 Jahren noch blogge?. Wer möchte Blogs von Frauen über 50 lesen, wenn man nicht gerade eine bekannte Persönlichkeit ist. Die Leser unter der älteren Generation ist sowieso viel kleiner.

    Ich lasse das alles einfach auf mich zukommen und schaue mal, wie sich das entwickelt.

    Blogs sind einfach nicht mehr wegzudenken und dienen auch als Sprachrohr führ die Werbeindustrie.
    http://glamupyourlifestyle.blogspot.de/

    Reply

  12. GlossyTimes says: August 28, 2013 • 16:51:32

    Ich glaube nicht, dass Blogs noch lange den Hype darstellen, den sie momentan tun….es gibt zu viele und es ist zu statisch. Allerdings glaube ich dass sich aus dem Blog heraus ein Business Model entwickeln kann. Direkt oder indirekt. Ausserdem entwickeln wir uns alle weiter. ….

    http://www.glossytimes.com

    Reply

  13. Macs in the City says: August 28, 2013 • 18:39:36

    Als jemand, der mittlerweile auch seit fast drei Jahren bloggt, jedoch zugegebenermaßen im Vergleich zu anderen dabei (noch ;-) nicht wahnsinnig populär geworden ist, kann ich nur so viel sagen: Es hat einfach – unter anderem wegen Dir – nur als Hobby begonnen (nicht, um damit Geld zu verdienen oder gratis Dinge zu bekommen), macht mir immer noch Spaß und falls ich doch hin und wieder darüber grüble, ob ich “weitermachen soll”, lautet die Antwort: JA! Ich schaffe es nicht immer, meine Blog-Pläne bzw. Posts so zu gestalten/umzusetzen, wie ich es mir vorstelle (daher auch die gelegentlichen Zweifel), aber das liegt zum Großteil daran, dass es eben “nur” ein lustiges, abwechslungsreiches Hobby (neben einer eher “ernsten” Arbeit) ist, von dem ich mich nicht zu sehr “einteilen” lassen will. Ich denke, es ist wichtig zu wissen, ob man für sich bloggt, weil man irgendeine Message (was auch immer) mitteilen will, oder ob man bloggt, um populär zu sein. Immer fashionable, immer mit den richtigen Leuten, immer mit dem neuesten It-Teil, etc. Jedenfalls – egal, ob populär oder nicht, ich bleib meiner Linie (classic and casual) treu und werd das noch so lang weitermachen, wie ich Zeit und Lust habe. ;-)

    Reply

  14. Almondcherry says: August 28, 2013 • 18:45:26

    Ich frage mich auch oft, was wird eigentlich aus (uns) Bloggern wenn (wir) sie “alt” werden? Man bleibt nich ewig jung und irgendwie muss sich zumindest das Zielpublikum ändern, aber ist eine ältere Generation überhaupt noch so sehr an Blogs interessiert?

    Wird spannend, bin schon neugierig wie das ganze in 20 / 30 Jahren aussieht!

    http://www.almondcherry.com

    Reply

  15. Elise says: August 28, 2013 • 19:31:24

    Meiner Meinung nach hat das Bloggen den Höhepunkt bereits überschritten, es werden sich daraus wieder ein anderes Konzept/Business entwickeln – wie schon so oft. Zu viele Blogs werden gestartet in der Hoffnung auf das ganz große Business – wobei Ausnahmen auch hierbei wieder die Regel bestätigen – und kopieren dann die großen Blogs. Leider ist die Modebloggerlandschaft daher eine sehr homogene Masse geworden, um nicht von Einheitsbrei zu sprechen. Es ist wirklich schade, dass fast nichts Neues kommt. So kann man Leser auf Dauer nicht binden – ich denke, dass sich viele an den ewig gleichen Bildern/Beiträgen/Produkten bereits sattgesehen haben.
    Ich hatte bereits im Jahr 2006 einen Blog, als ich sehr lange Zeit auf Reisen war. Meine Intention damals war es, meine Familie&Freunde an meiner Reise teilhaben zu lassen, was super funktioniert hat, weil auch in den entlegensten Orten konnte man dann und wann ein Internetcafe finden, von dem aus gebloggt werden konnte. Dieser Blog wurde aber anonym geführt und kann mit meinem Namen nicht in Verbindung gebracht werden, was mir immer wichtig war: Privates soll privat bleiben. Ich hatte kein Interesse, dass meine zukünftigen Arbeitgeber meine Bikini- und ausschweifenden Partyfotos googeln können.
    Grundsätzlich muss das halt jede für sich abschätzen in wie weit sie sich öffentlich präsentieren möchte – nachdem Bikinifotos von ultradünnen Körpern (alles natürlich nur durch clean eating :-)mit extragrausigen Essensbildern von irgendwelchen Breien) momentan total en vogue sind, bin ich gespannt, wenn die Erste sich ihrer Kleider total entledigen wird, damit sie sich wieder kurzfristig (weil alle anderen das dann auch wieder machen – der Druck ist ja groß, wenn man dranbleiben möchte) von der Masse abheben kann…
    Ich hoffe, dass dir Anna das Bloggen noch lange Spaß macht oder du uns vielleicht irgendwann mit einem neuen Konzept überraschen wirst!

    Reply

  16. Nic says: August 28, 2013 • 21:13:23

    Gute Frage, die wahrscheinlich niemand beantworten kann. Aber der Spaß zählt und wenn man etwas gerne macht, dann macht man es gut. Ich finde es total spannend ein bisschen am Leben anderer teilhaben zu können. Ist doch wie Roman lesen, nur dass es sich um reale Personen handelt. Bitte mach weiter!

    Reply

  17. cada says: August 28, 2013 • 22:48:05

    Ich kann mir gut vorstellen dass die Blogs und ihr Leserschaft gemeinsam “alt werden”.
    Wahrscheinlich gibt es momentan nicht so viele Frauen um die 40, 50 welche Blogs verfolgen oder betreiben (Ich denke da an meine Mam) , jedenfalls nicht in dem Ausmaß wie es die Mitt 20er tun.
    Jedoch werden wir alle gemeinsam älter, und wir sind nun mit den Blogs “aufgewachsen”, vor allem die jetzigen 16/17/18 Jährigen.
    Warum also etwas aufgeben was wir momentan gern tun (Blogs lesen oder selbst betreiben)?
    Bin schon gespannt wo das alles hinführt ;)

    Reply

  18. mangobluete says: August 30, 2013 • 11:32:00

    Liebe Leser, herzlichen Dank für Eure sehr interessanten Kommentare! Ich habe sie verschlungen! Ich glaube, dass gerade die persönlichen Blogs “überleben” werden und nicht die Blog-Magazine, aber das werden wir früher oder später erfahren :) Und dann sage ich entweder “HA! Ich habs Euch gesagt” oder ein paar von Euch werden Recht haben…
    Liebe Grüße an Euch!

    Reply

  19. laura says: August 30, 2013 • 22:31:03

    also ich finde dein Blog hat überhaupt nichts persönliches!

    und falls dieses Kommentar frei geschalten wird: und NEIN!!! ich bin nicht neidisch…..
    sonst heißt es wieder… ach die ist nur neidisch.

    Reply

  20. kalancea says: September 5, 2013 • 11:53:29

    such a great blog you are having and I like the topic! Unfortunatelly do ot understand the german part of it :(

    xx
    Dana

    Reply

  21. Morena says: October 27, 2013 • 10:28:03

    Dein Post hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht… Ich finde auch das nur die Persönlichen Blogs überleben werden.

    Liebe Grüsse ! :)

    Reply

Leave a comment