12

Let’s get social!

Blog

Sometimes all these social media drives me crazy. As a blogger I have to maintain several accounts like Facebook, Instagram, Snapchat, Pinterest, Twitter and Tumblr. 

Some time ago I discovered Snapchat (@mangoblueteblog) and I LOVE it! It’s so much fun and it’s authentic and spontaneous. No perfect pictures or voices.

But I get this feeling that more and more blogger do or buy things which look good on Instagram and not because they really like it. They get influenced by Instagram what to buy or eat because it’s much prettier on pictures. Isn’t this crazy? More likes, more follower, bigger ego, world dominance. 

Isn’t it funny that Facebook was actually invented to bring people together but it makes you lonely instead? Yesterday I ate at a very good restaurant. Beside me was a table with three young people (around 21 years old). They all had iPhones in their hands, even while eating! They were taking pictures and snapping videos for the online world. They shared what they were doing right now. 

Why weren’t they talking with the people they came to this restaurant to? With real people face to face? Do we live for the social media and likes? How will the future looks like? Of course, I love Instagram, Facebook and Snapchat – but in moderation. To be honest I’m happy if the Wifi is not working…

~~~

Irgendwie steigen mir manchmal die ganzen Social Media Sachen zu Kopf. Als Blogger muss ich neben dem Blog noch Facebook, Instagram, Snapchat, Pinterest, Twitter und Tumblr pflegen. Vieles mache ich davon regelmäßig, alles andere, nur wenn ich Lust habe.

Vor kurzem habe ich Snapchat (@mangoblueteblog) für mich entdeckt und finde es superlustig. Endlich ist mal nichts mega perfekt drapiert sondern sehr spontan und authentisch. Und auch die eigene Stimme kann man nicht verändern (leider).

Aber ich frage mich immer öfter, ob manche Leute etwas für ein Instagram-Foto machen oder zuerst ein Restaurant/Speise/Kleidungsstück kaufen und es dann auf Instagram posten. Versteht Ihr was ich meine? Ob sie sich von Instagram beeinflussen lassen und sich denken “das schaut bestimmt toll mit dem und dem Filter aus und ich kriege bestimmt viele Likes auf Instagram, wenn ich diese Blume kaufe statt der anderen (obwohl mir die andere besser gefällt)”. Viel mehr Likes, mehr Follower, Egoboost, mehr Geld, Weltmacht? Ist das nicht verrückt? Sich für ein Bild zu verbiegen?

Lustig, dass Facebook ja eigentlich dazu erfunden wurde, die Menschen näher zusammen zu bringen. Stattdessen macht es eher einsam. Gestern aß ich in einem sehr guten Restaurant. Neben mir ein Tisch mit drei jungen Erwachsenen (um die 21 Jahre alt) und alle drei waren permanent am iPhone. Sie haben sogar das Telefon in der Hand gehalten und getippt, während sie mit der anderen gegessen haben. Statt sich zu unterhalten!! Stattdessen haben sie Fotos gemacht und es auf Facebook, etc. heraufgeladen, für die Onlinewelt, damit man sieht, was sie gerade machen. Paradox.

Lebt man nur noch für die Social Media Welt und die Likes? Warum unterhält man sich nicht mit den Menschen, die vor einem sitzen? Wo führt das ganze hin? Natürlich liebe ich auch Instagram, Facebook und Snapchat – aber alles in Maßen. Wie vieles im Leben. Ehrlich gesagt freue ich mich innerlich, wenn kein W-Lan zur Verfügung steht…

Comments 12

  1. Super Eintrag!- mittlerweile bin ich auf IG privat- nach einigen Hasskommentaren und Neidern hats mir dann gereicht- ich liebe es zu fotografieren das ist meine Leidenschaft und das bekommen meine Follower zu sehen- bei mir gibt es weder Essen, noch Sportprogramme- ich leide meine LV Leidenschaft mit meinen Followern das war schon- den Rest bespreche ich mit Familie, Freunden und Bekannten… Mir persönlich ist es auch schon aufgefallen das auch Freunde von mir es offensichtlich nicht schaffen das Handy mal beiseite zulegen obwohl man gerade in einem Gespräch ist- ich finde das furchtbar unhöflich!!!!- die Dosis macht das Gift wie bei allem- zum Abschalten liebe ich IG der Rest wie Facebook etc interessiert mich nicht- da wäre ich dann vermutlich nur noch am Handy schaun…

  2. …wie beruhigend! :) Ich freu’ mich, sowas auch mal von einer Bloggerin zu lesen! Ich bin ja auch wirklich sehr online-affin, aber manchmal nimmt das Dauer-Onlinesein und -teilen einfach überhand – und bei anderen Bloggern denke ich oft: wie machen die das bloss? Wie ist man überhaupt privat, wenn man alle (oder sehr viele) Momente mit der Welt teilt? Ich denke aber, dass viele früher oder später einen digitalen Burnout haben werden und Themen wie Digital Detox immer mehr an Bedeutung gewinnen werden.
    Im übrigen finde Instagram auch sehr beeinflussend, das ist mir auch schon aufgefallen. Vielleicht liegt das ja daran, dass es ein rein visuelles Medium ist – ich lasse mich auch immer mehr von schönen Posts beeindrucken, stelle ich fest :) Jedenfalls höre ich oft von Freunden/Followern dort, wie meine Bilder ihre momentanen Reisewünsche beeinflusst – so nach dem Motto: da muss ich auch mal wieder hin. Und das passiert ganz unterschwellig. Finde ich sehr faszinierend.
    Liebe Grüße
    Tatiana

  3. Aber ganz sicher gibt es solche Leute, die sich vorher genau überlegen, ob dies und das auf Instagram gut ankommen würde. Dein Erlebnis im Restaurant sieht man doch auch fast immer wenn man irgendwo gut essen geht. Schon traurig. Was ich manchmal in großen Runden vorschlage, ist, alle Handys im Restaurant übereinander auf den Tisch zu legen und derjenige, der seines zwischendurch zur Hand nimmt, muss die Rechnung bezahlen ;)

    Grüße aus NYC,

    Sonja von http://www.jointhesunnyside.de

  4. Well this is a sad reality indeed, but we should question ourself as well! We are living in a digital world where everything is about yourself and connecting with others is not necessary anymore! I find it funny how I am more and more disconnecting to the online world, I guess soon it won’t be a necessity anymore! Real luxuruy is to be Offline nowadays :)
    x

  5. This is a sad truth! We live in a digital world, where everybody just care about him or her self! Relaie luxury nowadays is to be offline!
    x

  6. Ich frage mich manchmal, ob es besser ist, sich nur auf eins zu konzentrieren. Ich glaube, mein Fokus ist zur Zeit auf Instagram und Twitter. Hmm… das sind immer noch zwei hahaha Gutes Thema! Wir sollten mehr darueber nachdenken. Du hast mich auf jeden Fall zum Nachdenken gebracht. Danke! x
    FOUND SOME PAPER BLOG

  7. Da bin ich ganz deiner Meinung! Genau aus dem Grund habe ich bis heute auch noch kein Instagram. Ich finde dort stellen die Leute ihr Leben zu oft als perfekt dar, was es mit Sicherheit nicht immer ist. Aber ich frage mich, wie die Follower reagieren würden, wenn diese vielen Instagram Accounts nicht mehr nur die schönen und perfekten Bilder zeigen würden. Wahrscheinlich sind diese schein-perfekten-Leben genau das, was viele Leute anzieht.

    http://www.fillest.blogspot.com

  8. genau aus diesen gründen gibt es bei uns social media regeln. an bestimmten wochenenden verwenden wir keine social media und gönnen uns eine pause. als food blogger mache ich schon fotos von meinem essen, aber während des essens ist das handy tabu! viele grüße christine http://www.genussgeeks.de

  9. Sehr schöner Beitrag. Habe mich schon oft gefragt, wie manche Blogger das alles zeitlich machen. Alle Social Media Kanäle bedienen. Bei Instagram wird eine Welt gezeigt, wie sie nicht ist. Aber auch ich muss zugeben, dass ich bei Instagram bin und mir die schönen Bilder auch gerne anschaue, wohlwissend, dass die Realität oft anders aussieht.

    LG Caterina

    http://www.caterinasblog.com

  10. Ich sehe diese Entwicklung sehr sehr kritisch!
    Wofür mit “Freunden” treffen wenn man eh nur am Handy beschäftigt ist?
    Hat man überhaupt keine Manieren oder Respekt mehr voreinander?
    Hat doch früher ohne auch super funktioniert!
    Und ein Erinnerungsfoto mit dem Handy machen ist was anderes als permanent tippseln und auf like-Suche sein!

  11. Ich glaube 1 Tag in der Woche sollte man sein W-Lan ausschalten und das Telefon auf den Flugzeugmodus stellen :) dann hat man seine Ruhe…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *