Some thoughts about H&M.

~~~

Habt Ihr auch bei ARD den H&M Check gesehen? Falls nicht, bitte hier nachholen, damit Ihr mitreden könnt. Ich habe ihn im Stream angeschaut und fand den Bericht nicht sonderlich gelungen; es hatte zu viel RTL-Galileo-Charakter meiner Meinung nach. Aber bemerkenswert fand ich, dass H&M den meisten Umsatz mit über drei Milliarden in Deutschland macht.

Ich habe immer wieder in vielen Kommentaren hier sehr oft die Tendenz zum Gutmenschen beobachtet, aber wenn es um das eigene Wohl geht, dann ist dieses Bewusstsein nicht mehr an erster Stelle. Übrigens habe ich hier und da meine Meinung zu H&M, Zara & Co. kundgetan.

Generell sollte man sich fragen, warum eine Jeans für € 10,- verkauft werden kann. Dass es nicht unter fairen Bedienungen und zu vernünftigen Löhnen hergestellt wird, merkt wohl jedes Kind. Nehmen wir unseren gesunden Menschenverstand: Jeder, der schon mal einen Handwerker (Maler, Fliesenleger, etc.) bezahlt hat, der weiß, dass es ganz andere Dimension sind. Und ich finde, dass Nähen mit einer Nähmaschine etwas kompliziertes als Wände anmalen ist. Klar, malen kann ich selber (habe ich auch so in unserer Wohnung gemacht), aber eine Hose, die ich selber genäht hätte, würde ich nicht tragen! :D Die Gebrüder Sticht zum Beispiel bieten eine solide, handgemachte Maßjeans ab ca. € 200,- an…

Auf der anderen Seite denke ich mir, was wäre mit diesen Menschen in Bangladesch & Co., wenn H&M, Kik, Adidas, etc. dort nicht produzieren würden?

Was ich auch schon öfters versucht habe zu erklären: die Menschen sollten sich grundsätzlich alle glücklich schätzen können, in Europa, einer der reichsten Regionen der Welt, zu leben und unser tägliches Brot/Handy/Computer etc. zu haben. Sogar eine Person, die nicht arbeitet, gilt im Vergleich “reich”. Bizarr oder?

Ich bin dafür, dass man nachhaltiger und überlegter einkauft; nicht nur Saisonware, die man dann in den tiefen des Kleiderschranks für immer verbunkert. Vielleicht mal nicht jede Woche zu H&M geht, sondern auch für eine teurere Jeans spart, die erfahrungsgemäß auch besser sitzt, länger hält und mit der Zeit einfach schöner wird.

Wir leben in einer totalen Konsumgesellschaft (und mich eingeschlossen), die sehr schnelllebig ist; ein Trend jagt den anderen und man wird an jeder Ecke mit neuen tollen Produkten bombardiert, die man unbedingt haben sollte.

Aber jeder wie er mag.

via

bloglovin

Pin It

104 Comments

  1. rockandglitter says: January 25, 2012 • 21:38:27

    allerdings sollte man sich auch bewusst sein, dass teure kleidung nicht generell unter fairen bedingungen herstellt wird! teuer ist nicht gleich gut, fair usw.! empfehlenswert war nach dem check die sendung “hart aber fair” wo es auch darum ging, worauf man achten sollte, wenn man wirklich “faire” kleidung kaufen will!

    vielleicht verstehe ich dich ja auch falsch, aber bei mir kommt es immer so an, dass du der meinung bist, dass teure kleidung auch immer unter fairen bedingungen hergestellt wird! in “hart aber fair” wurde auch noch mal gesagt, dass man auf ein “made in…” etikett nicht viel geben kann, da es nichts darüber aussagt woher eigentlich die rohstoffe (baumwolle etc) für ein kleidungstück kommen! das sollte man nicht vergessen!

    Reply

  2. Grace says: January 25, 2012 • 21:39:40

    Na wo sind die Leute die dich anprangern wollen *inner gegend rum guck und gähn* Ich versteh Leute die nur 10 Euro für eine Jeans zahlen können und ich versteh auch Leute die sich für 100 € eine Jeans kaufen.

    Nur leider meckern eher die Leute die sich für 10 Euro die Hose kaufen über alles als die Leute die 100 zahlen…

    Jeder will nu H&M boykottieren und bla bli blub… wie lange hälts an? Bis zur nächsten Pipipause. Man kann das “System” nicht boykottieren solange es Menschen gibt die auf 10 Euro Hosen angewiesen sind…

    Reply

    • Janina says: July 2, 2014 • 07:51:45

      Schon etwas veraltet der Beitrag, aber das Thema ist ja immer noch aktuell. Ich gebe dir vollkommen Recht, dass mit dem Boykott meist nicht viel erreicht wird, weil die meisten beim Lieblingshirt dann doch wieder einknicken und zu H&M dackeln.
      Was ich absolut nicht verstehe, ist deine Aussage, ich zitiere: “Man kann das “System” nicht boykottieren solange es Menschen gibt die auf 10 Euro Hosen angewiesen sind…” Ich bin der Meinung, dass NIEMAND, wirklich niemand, nicht mal ein HartzIV Empfänger auf eine 10€ Hose angewiesen ist. Das ist Blödsinn. Jeder der sagt, er habe nicht genug Geld für eine faire, ich sage bewusst nicht teure, sonder faire Hose, der soll mal überlegen, wieviel Geld er pro Jahr für Billigkleidung ausgibt. Und der Hauptknackpunkt ist doch: Ob ich nun Geld oder kein Geld für Klamotten habe, ich kaufe SECONHAND. Zumindest alles, was ich finden kann. Das eigentliche Problem ist nämlich nicht, der Preis der Kleidung, sondern unsere Maßlosigkeit, was Konsum angeht. Immer alles haben zu wollen, auf jeder Modewelle mitzuschwimmen. Dinge wieder zu verwenden ist doch die eigentliche Maßnahme, um die ständige Massenproduktion/Neuproduktion zu verringern. Dann bliebe auch mehr Geld für faire Produktion.

      Reply

  3. xy says: January 25, 2012 • 21:41:09

    wenn du wirklich nachhaltig einkaufen willst dann tust du das nicht mit designerware sonder mit !!!!ÖKOWARE!!!! bei designerzeug zahlt man bestimmt zu 85% der fälle einfach nur für den namen. verstehstes jetzt? problem: öko ist ugly.

    Reply

    • Hütchen says: January 25, 2012 • 22:39:26

      Ja, besonders bei Hermes wird Leder verwendet das aus grausamen herstellungs Bedingungen kommt. Tierschützer prangern schon seit vielen Jahren Hermes an. Andere Luxus Häuser sind auch nicht viel besser aber Hermes ist am schlimmsten. Je teurer desto skrupelloser.

      Reply

      • Macs in the City says: January 26, 2012 • 14:35:54

        Entschuldige, aber kannst Du das auch irgendwie belegen bzw. was meinst Du mit grausamen Bedingungen? Tiere, die schlecht gehalten werden, bringen kein derart gutes Leder hervor und zu Tode gestreichelt wird nun mal kein Lebewesen; egal, ob es für Essen, Schuhe, Taschen oder Autositze ist. Ich mein okay, wenn wir von exotischem Leder sprechen, kann ich verstehen, dass es (so wie bei Pelz) eine gewisse Haltung gibt. Aber grad Hermès war und ist immer sehr stolz auf ihre “Verbindung” zur Natur – z. B. veranstalten sie immer wieder Reisen, auf denen auch gezeigt wird, wo die Sachen/Materialien herkommen und wie sie produziert werden (z.B. Indien, Afrika, Südamerika). Und auch andere Luxusunternehmen engagieren sich in ökologischen Bereichen: http://www.arte.tv/de/1695038,CmC=1695074.html. Ich will hier bestimmt nicht alle Luxus-Konzerne verteidigen, weil leider viele von ihnen sich tatsächlich hinter einem “glänzenden” Namen verbergen, aber jetzt einfach mal so einen Pauschalangriff zu machen und hier speziell Hermès zu erwähnen, ohne das mit Fakten zu begründen, halte ich schon eher für polemisch. Und die Anzahl der Daumenhochs spricht ja wohl wieder Mal für sich. Euch geht es nicht darum, dass ihr eine ökologische Einstellung habt, sondern da wird einfach nur jemand zugejubelt, der was gegen die böse, böse Luxusbranche sagt.

        Reply

        • Hütchen says: January 26, 2012 • 17:19:53

          Ach Göttelchen, hab ich dein heiß geliebtes Hermes angegriffen? Egal welche verlinkungen ich hier rein setzen würde, würdest du dagegen schreiben weshalb sollte ich mir dann die Mühe machen, diese heraus zu suchen. Vergebene Liebesmüh. Gerad bei dir, weißt du überhaupt wieviele Seidenraupen für deine Tücher leiden und sterben müssen?

        • Macs in the City says: January 26, 2012 • 17:34:39

          Wohl eher zu faul danach zu suchen! Ich brauch gar keine Links – ein sinnvolles Argument , was die (normale) Lederproduktion angeht, hätte mir schon gereicht. Wenn man möchte, findet man überall etwas. Und ja, ich weiß, wie und woraus die Tücher gemacht werden – aber tu bitte nicht so scheinheilig als ob Dir bis jetzt (wo Du mich damit angreifen willst) das Leben einer Seidenraupe wirklich was bedeutet hätte. Ich hoffe echt, dass Du so lebst, dass wegen Dir gar kein Lebewesen (inkl. Baumwollpflanzen ;-) leiden muss!

        • Macs in the City says: January 26, 2012 • 17:43:21

          PS: Aus manchen Fehlern lernt man beim 1. Mal, manche wiederholt man (ich) leider. Könnt mich grad selber dafür hauen, mich überhaupt auf diese Diskussion eingelassen zu haben. Allein die ersten zwei Sätze Deiner Antwort an mich zeigen, dass man mit so jemand nicht normal diskutieren kann. “Ach göttelchen, wer sagt denn so was?”! Ich sagja selber, dass viele Luxusmarken leider keine weiße Weste haben, aber wenn man sich schon eine bestimmte rauspickt (und ja, ich mag Hermès, na und – ist das Dein Problem?), dann sollte man Argumente haben oder eben so wie der Rest der Truppe einfach nur beim “Daumen drücken” bleiben.

  4. itsallaboutchanel says: January 25, 2012 • 21:43:28

    Ich habe die Doku verfolgt. Ich finde, Du bringst hier einige richtige Ansätze, ich hätte mir jedoch gewünscht, dass Du diese sorgfältiger ausformulierst. Auf diese Weise provozierst Du eine wieder riesige Diskussion, was unnötig ist.

    Reply

    • Macs in the City says: January 26, 2012 • 15:34:28

      Auch auf die “Gefahr” hin, dass viele meinen Post (der wie meistens keine Verteidigung, sondern allerhöchstens eine Ergänzung von Annas Meinung ist) gar nicht lesen, sondern gleich auf Daumen runter klicken, – weil, das, was die Anna-Freundin Macs sagt, kann ja nur pro Luxus (und damit Unsinn) sein – nehm ich mir trotzdem die Zeit und schreib auch meinen (etwas ausführlicheren) Senf dazu: Ich denke, es sollte schon aufgefallen sein, dass Anna dieses Thema interessiert und auch irgendwie am Herzen liegt. Schon möglich, dass nicht jeder ihrer Posts ausführlich genug ist – allerdings lässt sich dieses Thema mMn sowieso nicht wirklich befriedigend zusammenfassen. Wie auch immer, dieser Blog-Eintrag ist wohl anlassbezogen (ärger mich grad, dass ich die Sendung verpasst hab) und geht mMn auch gar nicht nur gegen H&M, sondern eher gegen das zu viel an Kaufen. Und da kann man schon festhalten, dass ein bisschen Einschränken niemandem schadet. Ich finde aber nicht, dass man (generell) sagen kann: teuer ist besser und günstig ist schlecht. Was ich mich viel eher frage, ist: Wie viele Stücke von einer gewissen Sache brauch ich? Das fängt bei den (schwarzen) Ballerinas an – wo das eine paar eine hübsche Masche hat und das andere aber soo toll glitzert und das dritte zieht man am öftesten an, weil es am bequemsten ist – geht weiter über Jeans – von denen, wenn wir ehrlich sind höchstens vier wirklich gern und oft getragen werden – und endet – ja, Trommelwirbel – bei Dingen wie Taschen, (Mode)schmuck, Tüchern (huch!). Wie ich schon öfter geschrieben hab, muss jeder für sich selbst die Marken/Geschäfte finden, von denen er überzeugt ist und mit denen er sich wohlfühlt, bzw. natürlich auch, was man sich halt leisten kann/will. So schön das wäre, aber ein totales Grünsiegel gibt’s wohl wirklich (noch) fast nirgends. Und wenn doch, dann ist vielleicht grad da der Schnitt so blöd für die Körperform, dass man dort bei allem guten Gewissen einfach nicht fündig wird. ;-) Aber Ja, es gibt leider immer noch zu viele Firmen, die wenig bis gar keine Umwelt/Sozialstandards haben und dazu gehören auch Luxusmarken. Ihr hättet Mal das Gesicht meines Mannes sehen sollen als er das Etikett seiner Zegna-(Outdoor)Jacke inspizierte und da stand: Made in China. Jetzt sind die wenigstens so ehrlich und schreiben das rein; bzw. heißt Made in China auch nicht immer nur “made unfair”. Wobei ich jetzt weder Zegna noch uns verteidigen will, und ich kann jetzt auch leider nicht diese Jacke “entlasten”, weil ich es in dem Fall nicht weiß, aber es gibt tatsächlich auch in China Firmen mit normalen Arbeitsbedingungen und Wochenenden. Ich lese grad das Buch Deluxe (How Luxury lost it’s luster) von Dana Thomas, in dem es um die geschichtliche Entwicklung und auch die Verschlechterung/Qualitätsminderung zugunsten von Profitmaximierung diverser Luxusfirmen geht. Da gibt es eine ganze Menge an erstaunlicher Hintergrundinformation und es bestärkt mich in meiner Meinung, dass man sich nicht von so genannten “In-Teilen” blenden lassen sollte, sondern eben jeder für sich entscheiden muss, was einem etwas wert ist und ob man überhaupt mal nachfragt oder einfach nur achselzuckend sagt, mir doch egal. Aber es ist nun auch Mal so, dass die meisten von uns ihre gewisse Leidenschaft haben: Der eine gibt eben mehr für Schuhe aus oder kauft sich so viele wie möglich günstig, der andere steht auf Kleidung, der dritte auf Kosmetik. Ich persönlich investiere sicher am meisten in Accessoires, überleg mittlerweile aber auch hier drei Mal, was ich für welche Anlässe haben will und versuche darauf zu achten, dass meine Dinge gut mixbar sind/bzw. ein bestimmtes Teil zu vielen anderen passt. Wenn es einem die (eine) Sache wert ist, sollte man auch nicht darüber urteilen, ob die Person dafür zu viel ausgibt. Was man sich aber immer selber fragen kann, ist: brauch ich das wirklich (oder betrachte ich Shoppen als Hobby??) und zumindest – soweit man es recherchieren kann – sollte man auch darüber nachdenken wo/wie etwas herkommt. LG, Macs

      Reply

      • Melli says: January 26, 2012 • 15:49:27

        Du kannst dir den Film auch nochmal in der ARD Mediathek anschauen, wenn du ihn verpasst hast.

        Reply

      • Karina says: January 26, 2012 • 16:04:31

        Hallo Mac!
        Wenn in der Zegna Jacke deines Mannes Cashmere verarbeitet wurde, dann ist Made in China legitim.
        Die Transportkosten für den Rohstoff Cashmere wäre zu hoch und warum nicht in der Region produzieren, wo der Rohstoff herkommt? Made in China ist manchmal auch vernünftig.

        Reply

        • Macs in the City says: January 26, 2012 • 16:16:15

          @ Melli, ich weiß – hoffe, ich komm morgen dazu. ;-) Und @ Karina:Nöp, kein Cashmere drin. Ich weiß schon, dass “made in China” nicht immer schlecht heißt (hab ich eh so geschrieben). In dem Fall war/ist die Qualität allerdings echt nicht die beste; und was die Arbeitsbedingungen angeht, kann ich es jetzt leider auch nicht nachprüfen. Dass es auch in Europa nicht immer “so toll” ist, sollte wohl auch mal wieder nebenbei erwähnt werden. Wie auch immer – wieder was gelernt und nächstes Mal wird vorher geschaut bzw. nachgedacht/fragt. ;-)

        • Joy says: January 27, 2012 • 00:40:22

          Hallo Mac, vorerst ab: ich teile dieselbe Leidenschaft für Hermès wie du:) Danke für diesen langen Kommentar mit dem Versuch einer Erklärung, aber Ich muss DeadAmy jedoch zustimmen, dass jemand nicht als Vorbild fungieren kann, wenn der/diejenige nicht selbst einhalten kann, was er/sie den anderen versucht zu vermitteln. Du sagst, und es ist auch richtig, dass man seinen Konsum einschränken sollte. Doch- und das ist der entscheidende Punkt und da kannst du mir nicht widersprechen- Anna macht es doch nicht? Noch vor kurzem hat Anna erzählt, sie habe 25 LV Taschen- wenn man bedenkt, dass da noch die vielen anderen Taschen von Prada, Chanel und Hermès etc fehlen! Und wir reden hier nur von den Taschen. Auch wenn ich Hermès liebe, kaufe ich mir zum wiederholten Male einen neuen Schal, wenn auf meinem Hals nur einer passt :) Wieso spielt sie dann die Missionarin und versucht den Lesern weis zu machen, man solle sich beim Einkaufen einschränken? Meiner Meinung nach diente ihr dieser Anlass nur wieder dazu über H&M herzuziehen, sonst hätte sie nicht den Titel “H&M Check un so” gewählt. Ihr ist jede obektive Meinung über sogenannte nicht so teuren Labels misslungen.

      • xy says: January 26, 2012 • 18:42:16

        OMFG haste nichts zu tun? wie kann man nur bock drauf haben solche kommentare zu schreiben!! blabla wir sind alle keine weltretter ich trag auch mein geliebtes alexander wang/rick owens etc MADE IN CHINA aber reg dich mal ab.

        Reply

        • Macs in the City says: January 26, 2012 • 18:51:38

          LOL – zuerst nimmst Du Dir die Zeit es zu lesen, dann schreibst Du auch noch einen reply dazu und fragst mich, ob ich nichts zu tun hab? Stell Dir vor, das hab ich – mehr als Du denkst. Trotzdem war es mir ein Bedürfnis etwas dazu zu sagen, vor allem deshalb, weil mir das ganze Thema eben auch nicht schnurzpieps ist. Du bist aber offenbar einer dieser “Schulterzucker” und tust mir leid. Mehr nicht!

        • xy says: January 26, 2012 • 20:22:31

          äh ne ich lese das nicht. gerade hab ich auch nicht mehr als den ersten satz gelesen. du tust mir einfach nur leid blaaa das ist so richtig bauernhaft

      • DeadAmy says: January 26, 2012 • 22:02:19

        Es ist aber schon ganz schön dreist, anderen zu emfpehlen ihren Konsum einzuschränken, während man, im Falle Mangoblüte, das Geld für die Xte Tasche, je für zig tausende Euro, nur so zum Fenster raus schmeisst.

        Wieso sollte nur “Daddys Darling” die Lizenz zum Kaufrausch haben, bloss weils bei ihr die Luxusmarken sind? Andere Mädchen/Frauen kaufen eben genau so gerne, da ist es eben die 10te GGL Tasche statt LV und die Laufstegtrends von H&M statt von Lanvin.

        Reply

  5. Maren says: January 25, 2012 • 21:54:30

    Ich glaube, Anna wollte eigentlich sagen, dass man sich besser auch mal qualitativ hochwertigere und damit auch teurere Kleidung zulegen sollte (von Designersachen war ja nicht die Rede), weil diese eben auch länger hält und man sich nicht ständig etwas neues kaufen muss.
    Den Denkansatz finde ich sehr gut und versuche ich auch seit einiger Zeit umzusetzen, weil ich sooo viele Sachen in meinem Schrank hängen hatte, die ich kaum oder gar nicht getragen habe. Aber damit soll Schluss sein, man sollte mit viel mehr Bewusstsein einkaufen gehen!
    Leider werden auch die Kollektionen von teureren Marken oft zu sehr unfairen Konditionen produziert, aber man kann zumindest etwas gegen diese ganzen Massenproduktionen tun, wenn man weniger und bewusster einkauft.

    Reply

    • itsallaboutchanel says: January 25, 2012 • 21:58:04

      ja, das ist mir schon klar. Aber diese oberflächliche, unsorgfältige Form wird der Relevanz/Traurigkeit des Themas nicht gerecht sondern provoziert unkonstruktive Diskussionen.

      Reply

  6. Pflaume says: January 25, 2012 • 22:01:39

    Yay! Und auf gehts in die nächste Runde! :) Ich sollte mir wohl Popcorn holen…

    Reply

  7. natalie says: January 25, 2012 • 22:11:02

    sie sollte sich lieber aufbräzeln und essen gehen, das kann sie besser als den menschen was von gut und nicht gut zu erzählen. die art und weise wie sie schreibt bringt mich in rage! sie will hier provozieren sie die keine ahnung hat wie es ist wenn mann keine 100 euro hat für eine jeans. bitte anna kümmere dich in zukunft um chanel, hermes….. da bist du besser aufgehoben. im übrigen hast du en anfang deines posts abeschrieben von einem anderen blog dem man im gegensatz zu deinem abnimmt was er von sich gibt! sorry die leute glauben dir kein wort! langsam bekommst du “aurela” status und wenn du so weitermachst werden sie dich in irgendwelchen anderen blogs genauso auslachen wie die eben erwähnte.

    ach ja deine zynische art wie du den leuten beibringst das du im urlaub bist ist zum kotzen, geh lieber lernen, wenn du überhaupt studierst!

    Reply

    • Hütchen says: January 25, 2012 • 22:33:42

      Von welchem Blog hat sie denn geklaut ?

      Reply

  8. Rosa says: January 25, 2012 • 22:20:34

    wie wär’s wenn du auf deinem blog eine rubrik eröffnest in der du zeigst welche klamotten (inkl. schuhe) du mit einem budget von 200 euro / monat kaufen würdest..nach einem halben jahr könnte man dann sehen ob man damit auskommt..

    Reply

  9. Ivy says: January 25, 2012 • 22:24:08

    Stimmt schon teilweise. Nur ich hab keine 200 Euro, die ich mal so für ne Jeans ausgeben kann. Ich bin jetzt aber deshalb nicht unglücklich. Mir sind andere Dinge viel wichtiger (gutes Essen, etc.). Lege da nicht so viel Wert drauf. Ich finde auch, dass eine 50 Euro Jeans (so viel kosten meine im Durchschnitt) nicht unbedingt schlechter ist als eine 300 Euro Jeans. Solange die Menschen nicht mehr verdienen, wird es auch weiterhin Billig-Jeans geben, die unter schlechten Bedingungen hergestellt worden sind.

    Reply

  10. Marie says: January 25, 2012 • 23:08:34

    Du scheinst mir eine kleine Prinzessin zu sein und wir alle sind fasziniert von den Teilen Deines Lebens, die Du auf dieser Seite veröffentlichst. Sonst würde ja niemand überhaupt darauf kommen hier was zu schreiben wenn er die Seite nicht kennt. Also jeder der Dein Leben und die Art Dich darzustellen hier dermaßen beleidigt wundert mich an dieser Stelle doch sehr.

    Leider trifft das was wir in der Doku über H&M gesehen haben auf einen Großteil aller Produkte zu, die wir in Europa konsumieren. Wie ja auch dargestellt wurde ist es so gut wie unmöglich die Wertschöpfungsketten komplett nachzuvollziehen, gerade für uns Konsumenten. Selbst bei fairtrade Siegeln und Ökobaumwolle kann man Kinderarbeit und Hungerlöhne nicht vollständig ausschließen.

    Dein Vorschlag bewusster zu konsumieren geht mit Sicherheit schon mal in die richtige Richtung und das gilt auch für ‘arme’ Europäer. (Ich nenne jetzt mal ganz provokant das Beispiel Kette rauchender Hartz 4 Empfänger deren Tabak von Kindern gepflückt wurde. Diese Kinder werden schwer krank vom Einatmen der Essenzen dieser Blätter. Damit will ich nur sagen, dass nicht nur unsere ‘Oberschicht’ Ansätze zur Besserung beitragen kann. )

    Ich finde an dieser Stelle sind gegenseitige Schuldzuweisungen der falsche Ansatz. Dein Schlusssatz ‘Jeder wie er meint’ gefällt mir nicht. Das ist doch nicht das was Du mit Deinem Text aussagen willst oder? Sollte es nicht eher heißen; macht mal weitere Vorschläge was wir gegen dieses Dilemma tun können!

    Die Diskussion darüber was für ein Skandal es doch von den Firmen ist Kinder arbeiten zu lassen und 30€ im Monat zu zahlen haben wir permanent! Bei jedem denkenden Wesen in Europa sollte die Message angekommen sein. Jetzt sollte mal langsam der nächste Schritt eingeleitet werden. Wenn es wirklich alle so skandalös finden (was ich doch hoffe) dann kommt doch mal mit nem Vorschlag!

    Reply

  11. Kev says: January 26, 2012 • 00:44:24

    Irgendwie hat keiner von euch das Video angeschaut und den Beitrag von Anna dazu gelesen!

    IHR seid doch letztendlich die, die das ganze unterstützen….
    Anna rät hier keinem sich für 6000 € eine Tasche zu kaufen…. Hier geht’s darum das eine Jeans für 200 € LÄNGER hält, Qualitativ hochwertig ist, NICHT von Chinesen unter gezeigten Konditionen hergestellt wird etc etc etc… UND dann kommt noch der Kundenservice dazu…. kauf ich bei Cavalli, Balmain, Levi’s, Hilfiger oder wo auch immer eine Jeans… kann ich sie jederZeit umtauschen, wenn es wirklich mal Probleme gibt… bei H&M… glaube nicht….

    Lieber investiere ich 200/300 € in eine Jeans und hab sie ewig… als das ich mir bei H&M eine kaufe und nach 3 Monaten eine neue brauche….und somit die Herstellung immer weiter unterstütze….
    And let’s do the Math…. Jeans 200€ = für immer… Jeans 30 € H&M =3 Monate … –> merkt ihr was???

    Reply

    • rockandglitter says: January 26, 2012 • 06:57:53

      das eine jeans für 200,- € für immer hält sei mal so dahin gestellt. genauso wie die behauptung, teure sachen könnten man jederzeit umtauschen. ich persönlich glaube das nicht! und schon mal auf das label schild bei hilfiger oder rl geschaut? die sachen werden nämlich auch nicht in europa oder so hergestellt!

      Reply

    • Christerl says: January 26, 2012 • 08:08:06

      Also die einzige Jeans von H&M, die in meinem Kleiderschrank liegt, ziehe ich jetzt schon ein Jahr mehrmals pro Woche an. Von wegen drei Monaten und so.

      Reply

    • Marie says: January 26, 2012 • 09:37:11

      .. hmm ich fürchte DU hast einiges nicht verstanden Kev. Es ist grundsätzlich erstmal egal bei welchem Label zu kaufst es sei denn es ist ein anerkanntest Siegel drauf. Wo kommen denn die Stoffe beim Maßschneider her? Und das mit der Qualität sei auch mal dahingestellt. Eine Jeans von H&M hält bei mir schon so ca. 2 Jahre. Und ich bezweifle, dass Luxus-Label Käufer nur deshalb mehr Geld ausgeben weil die Kleidung dann länger hält.. Aber das ist ja nicht der Punkt, natürlich darf man viel Geld für Kleidung ausgeben ! Wir sollten sogar noch mehr bezahlen aber dafür die Garantie erhalten dass die lieben Menschen die das schöne Zeug für uns nähen doch zumindest unter würdigen Bedingungen arbeiten und leben. Und nicht so einen unreflektierten Blödsinn über Kundenservice erzählen!!

      Reply

    • unauffindbar says: January 26, 2012 • 10:00:09

      Also Kundenservice bei H&M ist Top, das kann ich als ehemaliger Mitarbeiter sagen. Auch nach einem Jahr und mit selbstverschulden des Kunden wird noch umgetauscht und zurückgenommen
      Und meine 10€ H&M Jeans hielt 3 jahre, länger als die Hosen von Pierre Cardin.

      Reply

    • claudia loves fashion says: January 26, 2012 • 16:01:00

      fakt ist, es ist egal ob eine jeans jetzt von H&M kommt und 10 euro kostet oder von diesel, tommy oder sonst jemanden und 300 euro kostet. Hergestellt werden ALL diese dinge unter den gleichen bedingungen … nur das diesel und co sich halt auch das marketing und das image gut zahlen lassen.

      wenn mann wissen will wo das zeug herkommt kann mann eigentlich nur fair trade stoff selbst kaufen und damit dann zu einem schneider gehen und ihm erklären was man haben will …

      alles was industriell gefertigt wird hat eben die nachteile der industriellen fertigung … lebt damit! oder ändert euer konsumverhalten!

      Reply

  12. CC says: January 26, 2012 • 05:27:41

    1. eine maßgeschneiderte Hose ist nicht das selbe wie eine (hoch- oder minderwertige) Jeans aus einem Laden von der Stange.

    2. Meine Lieblingsjeans ist von H&M und die sitzt besser als meine Paare von Levis oder True Religion (die ich dennoch sehr schätze).

    3. Hast du schonmal Schneiderinnen mit einer Industrie-Nähmaschine arbeiten sehen? So schwer ist das nämlich nicht wenn man die entsprechende Ausbildung und Übung hat.

    4. Der Materialwert einer Jeans in Massenproduktion ist relativ gering, ebenso wie die Zeit die es braucht, sie zu fertigen.

    Ich möchte damit nicht rechtfertigen, dass womöglich Kinder in Bangladesch Stoff mit giftigen Chemikalien färben müssen oder sonstiges, darüber weiß ich auch zu wenig.

    Ich akzeptiere deine Meinung zu hochwertigen Designerprodukten, für manche Menschen (wie etwa mich) brauchts das aber einfach nicht. Ich kaufe keine Jeans für 10€, hab auch abgesehen vom Sale noch nie sowas in den Läden gesehen, aber manche Modelle von H&M für 40€ sind für mich völlig in Ordnung.

    Reply

    • Ines says: January 26, 2012 • 10:08:05

      In dem Film wurde doch gezeigt,dass KEINE Chemikalien die nicht unseren Gesetzen bzgl.Menge und Art widersprechen in den h&m Sachen gefunden wurden.
      Und zu der 10€ Jeans…das fand ich etwas “unfair” da gestellt,denn normal gibt es keine 10€ Jeans bei h&m,es gibt 1-2 mal im Jahr eine Denim Aktion oder wie die heißt,wo ausgewählte Jeans (meistens vom Stoff her dünner als die anderen) für ein paar Tage für 10€ angeboten werden.
      Das wurde im Beitrag nicht gedacht und jetzt denken alle,bei h&m gibt’s nur 10€ Schrott-Jeans…

      Reply

  13. bienchen says: January 26, 2012 • 06:46:49

    mann mann mann. dieser kev geht mir so auf den zeiger! kleiner möchtegern it boy, was? geh erst mal arbeiten, bevor du hier solche sprüche abläst! aber wahrscheinlich reicht die schulbildung gar nicht für einen job in unserem system…? ich arbeite mit sogenannten ” harz 4ern ” und ich bedauerer euch zu sagen, dass sich diese leider keine markenkleidung kaufen können. natürlich gibt es das beispiel des rauchenden und und vielleicht etwas antrieblosen ALG II Empfängers, aber es sieht leider so aus, dass die mehrheit sich zur mitte des monats nicht mal mehr neharung kaufen kann. zu meinem bedauern sind dies häufig alleinstehende mit kindern oder studenten die nach dem studium erst einmal auf hartz 4 angewiese sind.. da wird ne sieben jährige schnell erwachsen und legt mit sicherheit keinen wert mehr auf designer kleidung. auch mir kamen bei dem bericht die tränen, als die mutter einer arbeiterin in bangladesch anfing zu weinen, weil es ihrem enkelkind an einer zukunft fehlt. aber wir solten froh sein, dass es solche geschäfte wie h&m gibt, damit auch mittellosere menschen die chance auf schönere kleidung haben. und bevor jetzt wieder einer schriet, rate ich ihm erst einmal selbst ein paar tage in einer arge zu arbeiten und sich dann ein urteil zu bilden….

    Reply

  14. Dani says: January 26, 2012 • 06:49:35

    Mich hätte in dem Vergleich mal interessiert, wie “fair” z.B. Esprit ihre Hosen herstellen lässt.. Die kosten nämlich nicht nur 10€ sondern meist um die 60€, was für mich schon viel Geld ist..

    Reply

    • cato says: January 26, 2012 • 12:25:49

      Ach Mango, der gefühlt 300. Kommentar ähnlichen Inhalts, aber ich finde leider auch, dass du nicht so ganz den richtigen Ton triffst. “Jeder wie er mag”, natürlich, es gibt zwei Arten von Konsumenten, die moralisch-bewusst Einkaufenden bei Luxuslabels (zufällig die, die sich auch gerne mit Fell und Haut exotischer Tiere behängen), und uns, den “Billigpöbel”, dem die Produktionsmethoden gleichgültig sind, nein, wir nehmen das sogar billigend in Kauf, solange unsere Kleidung nur noch nen halben cent dadurch günstiger wird. (ende ironie). Natürlich hast du voll und ganz recht, dass man sich mit diesem thema beschäftigen muss! und auch wenn die wahrscheinlichkeit, ein von kindern gemachtes kleidungsstück bei teuren artikeln möglicherweise geringer ist, um auf nummer sicher zu gehen, dürfte man nur noch bei öko labels einkaufen. das tust du auch nicht, daher würde ich mal davon ausgehen, dass dir die fertigungsweise deiner kleidung genauso egal ist, oder eben nicht (!), wie dem durchschnittlichen h&m kunden. hier anderes anzudeuten ist ziemlich anmaßend. abgesehen davon schließe ich mich auch einigen kommenatern an, ich trage meine zara jeans (von h&m besitze ich keine) ebenfalls über jahre, und kaufe sie in dieser absicht, es gibt also nicht nur die beiden alternativen wahllos viel billiges oder weniger und bewusst teures einkaufen. der beste weg (neben dem kauf von ökoklamotten) ist wohl, das eigene konsumverhalten so weit wie möglich einzuschränken, in diesem punkt arbeite ich gerade an mir, ohne zu behaupten, ich sei selbst frei von fehlern oder so.

      Hoffe, du nimmst das nicht persönlich, sondern eher als denkanstoß, so wie wir auch dein post als denkanstoß nehmen sollten. ich hab nicht die absicht, wahllos fremde im internet zu beschimpfen…

      LG!

      Reply

      • cato says: January 26, 2012 • 14:33:59

        mein kommentar bezieht sich nicht auf den zitierten, sorry! zu blöd die kommentarfunktion zu benützen und so….

        Reply

    • Macs in the City says: January 26, 2012 • 14:46:24

      Wenn es stimmt, was in einem Spiegel-Artikel stand, den ich mal (ist schon länger her) gelesen hab, dann legt Esprit ziemlich viel Wert auf gute Qualität; und das in jeglicher Hinsicht (Arbeitsbedingungen, Materialien,…).

      Reply

  15. n says: January 26, 2012 • 07:14:53

    ‘…Aber jeder wie er mag…’, ist ein sehr zynisch hingeschriebener Schlusssatz. So ähnlich wie: …Jedem das seine…’

    Reply

    • bling.bling says: January 26, 2012 • 11:08:37

      besser wäre, jeder wie er kann.

      Reply

  16. n says: January 26, 2012 • 07:44:12

    Mich wundert immer, welche Lebensmittel Du bei Deinen Kochvorführungen verwendest. Ob jetzt fair hergestellte Luxus-Mode aus Europa oder fair produzierte Lebensmittel, ist doch gleich. Esst Ihr nur Bio-Fleisch? Was ist mit den vielen Garnelen, die Du verspeist…? Woher waren die Fische in Japan…? Schokolade, Kaffee, ist das immer fair angebaut, was Du konsumierst???
    Du kannst nicht das eine ‘predigen’, während Du Schokolade aus dem Supermarkt kaufst.
    Mich würde das BIO Siegel an Deien Lebensmitteln interessieren. Zeig es uns, damit man sehen kann, dass Dir fair produzierte Ware grundsätzlich wichtig ist!
    UND woher stammt Dein Fendi Teppich. Haben den kl. Kinder geknüpft, oder ist der auch mit gutem gewissen zu genießen???
    Fragen über Fragen, die Du gerne beantworten darfst :)

    Reply

    • n says: January 26, 2012 • 09:04:58

      Das kleine indische Mädchen im H&M Beitrag, das nicht mehr zur Schule gehen kann…verdient 39 Euro im Monat, für die Familie.
      Warum unterstützt Du sie nicht? Schenke ihr monatlich das Geld, damit sie wieder zur Schule gehen kann. Du bist so reich. Das wär wirklich ein klasse Aktion, wie Du ganz persönlich diesen unfairen Billig-Klamottenhandel ein wenig menschlicher machen könntest….Alle 2 Wochen in Urlaub fliegen und unreflektierte Posts senden, macht die Welt kein bisschen besser.

      Reply

      • natalie says: January 26, 2012 • 10:46:18

        du sprichtst mir aus der seele!

        Reply

  17. Tanni says: January 26, 2012 • 09:26:16

    Oh oh, wie immer bei diesem Thema schlägt das Meinungspendel tüchtig aus…leider teilweise auch sehr ausufernd.

    Ich sehe den Film bzw. Annas Post als Denkanstoß für mich, um mir an die eigene Nase fassen. Lassen wir mal außer Acht, dass man im Film das eine oder andere differenzierte hätte darstellen können etc.
    Will ich mit meinem Kaufverhalten dazu beitragen, dass Produkte unter derart fragwürdigen Bedingungen hergestellt werden? Was kann ich persönlich besser machen?
    Aus meiner Sicht sind das schwierige Fragen, weil hier leider ein schwarz-weiß Denken nicht weiterführt. Gäbe es DEN einen Weg, müßten wir uns alle nicht die Köpfe heiß reden. Es spielen so viel Faktoren zusammen, wie z.B. die eigenen Finanzen, die Lebenssituation, Wohnort (nicht jeder wohnt in einer großen Stadt und hat alles vor Ort – und nicht alles läßt sich online abwickeln), der eigene Geschmack etc.

    Ich gehöre mit 40 Jahren sicher zu einer der älteren Leserinnen des Blogs, sozusagen außerhalb der Zielgruppe :-). Wenn ich mal an meine Teenager- oder junge Erwachsenenzeit zurückdenke, fallen mir allerdings einige deutliche Unterschiede zu meinen beiden Kindern im Teenageralter auf. Es gehört ja mittlerweile zum guten Ton, zumindest alle 2 Wochen wenigstens einmal “shoppen” zu gehen. In den Ferienzeiten wird dann das Ferienticket genutzt, um etliche Fahrten in die großen Städte zu machen, um dann tütenweise Sächelchen aus etlichen Billigketten rauszuschleppen.
    Ich bin noch so aufgewachsen, dass ich einmal Anfang Frühjahr und einmal Anfang Herbst losgegangen bin, um einige Kleidungsstücke für die jeweilige warme oder kalte Jahreszeit zu kaufen – es waren keine Designerteile, einfach guter Durchschnitt, wobei eben vor allem die Qualität der Sachen so war, dass das meiste auch noch in der nächsten Saison angezogen werden konnte. Ich habe das auch während meines Studiums beibehalten…nennt es alte Gewohnheiten ;-) ….ich hatte nicht das Gefühl, etwas verpaßt zu haben.

    Ich will hier nicht auf die Tour mit früher-war-alles-besser raus!
    Die Frage ist doch, kaufe ich wirklich sinnvoll ein? Oder sammle ich eigentlich nur Kleiderschrankleichen an? Muss wirklich zu jeder Saison ein komplett neues Styling her? Kann ich mich an guter Qualität vielleicht sogar länger freuen? Gehe ich nur zum Shopping, weil es eben schick & hipp ist, mit einem Taschenberg durch die City zu rennen oder ich dann was zum Erzählen habe?

    Ich finde, jeder sollte das erstmal für sich in Ruhe beantworten.

    LG
    tanni

    Reply

  18. blubb says: January 26, 2012 • 10:09:35

    Ich verstehe dieses Rumgezicke einfach nicht.. Es ist doch komplett unnötig…

    Es stimmt nicht unbedingt, dass teure Sachen unter besseren Bedingungen hergestellt werden.. (Man gucke sich mal Tommy Hilfiger, Adidas etc. an) Und dass bei H&M die Sachen unter den aller letzten Arbeitsbedingungen hergestellt werden, weiß doch jeder, oder? Und ich finde, jeder sollte sich selber darum Gedanken machen und entscheiden wo seine Prioritäten liegen.

    Ich persönlich versuche immer mehr darauf zu achten was ich kaufe und wo das hergestellt wurde. Und ich denke das Bewusstsein der Menschen in den wohlhabenden Gegenden der Welt entwickelt sich auch in die richtige Richtung… Ich kann es mir gut vorstellen( und wünsche es mir), dass es nicht mehr lange dauert, bis die großen Marken (durch die Nachfrage) dazu gedrängt werden menschenwürdig herzustellen .. Ich meine es ist ja nicht so, dass sie nicht genug Gewinn rausschlagen könnten, wenn sie den Arbeitern nettere Arbeitsbedingungen schaffen würden (und gut fürs Image ist es allemal)

    Reply

  19. bling.bling says: January 26, 2012 • 10:57:08

    ich habe den bericht auch gesehen und darüber gepostet.
    mMn muss schlussendlich jeder für sich selbst entscheiden was er kaufen will und wieviel geld er in ‘qualität’ investieren möchte. je nach gewissen und der größe des geldbeutels. ich kaufe mal günstig, mal teuer und irgendwie muss man ehrlich zugeben, man weiss von den schlechten arbeitsbedingungen und der kinderarbeit und verdrängt es. günstig und modisch statt teurer und human. ist leider so und muss mich da auch ab und zu selbst an der nase nehmen. :-/

    Reply

  20. Anna says: January 26, 2012 • 12:38:18

    Ich denke auch, dass es die klassischen “schwarzen Schafe” überall gibt. Vielleicht wäre es eine Lösung, auf die Preise etwas wie: kostet 5Euro und dann noch 50 Cent für die Produktion. Diese 50 Prozent müssten H&M (oder jeder weitere der unter ähnlichen Bedingungen produzieren lässt) dann wirklich den Näherinnen und Nähern in Bangladesh (etc.) als Lohn auszahlen. In der Sendung die nach diesem Bericht lief, wurde nämlich auch gesagt, dass das reine Preise hoch setzen alleine nichts bringt.
    Ich denke nicht, dass es von vorne herein schlecht ist, wenn im Ausland produziert wird (wie Anna schon angemerkt hat, wir “helfen” dort ja auch in dem wir Arbeitsplätze verteilen), jedoch müssten die Konditionen stimmen und fair sein. Ich denke niemanden würde es stören, den einen oder anderen Euro mehr auszugeben, wenn dafür dann aber der Rest stimmt.
    Zum anderen muss man wirklich nicht immer zu H&M (oder wie gesagt ähnlichen) rennen. Vielleicht mal auf ein par trendige Stücke verzichten, die Zeit investieren um bei den anderen mal nachzufragen, doch “regional” einkaufen. Für mich persönlich ist zum Beispiel eine Tasche von Hermes toll, aber ich denke auch hier kann häufig der Preis (ja, Handarbeit, ja, tolle Qualität) nicht mehr stimmen. Aber trotzdem zahlt man dort für etwas ehrenhaftes einen guten Preis. Den Leuten geht es nicht schlecht. Wenn man sich auf das konzentrieren könnte (!), was wirklich hilft, um dem großen Rest zu zeigen, dass es so nicht geht, dann würde sich schnell etwas tun.
    Ich denke nicht, dass ich persönlich nie wieder bei H&M einkaufe, nachdem ich diesen Bericht gesehen habe. Ich werde auch nicht anstatt dessen lieber bei Kik und Co. mein Geld ausgeben. Meine persönliche Entscheidung ist es eher mal auf Qualität zu setzen, denn für mich persönlich sind dann die Kosten-pro-Tragen (Schlechte Übersetzung für “Cost-per-wear”) geringer und ich freue mich persönlich mehr daran.

    Reply

  21. Jasmin says: January 26, 2012 • 13:03:31

    Liebe Leute, was kann Anna dafür, dass die Näherinnen und Färber nur einen Hungerlohn (35€ mtl.) bekommen???
    Hier wurde vorgeschlagen, sie solle das Mädchen finanziell unterstützen, damit es zur Schule gehen kann und nicht mehr arbeiten muss.
    Das Problem liegt an den Modehäusern selbst. Wenn sie ein paar ct. auf den Verkaufspreis pro gefertigter Jeans, T-Shirt etc. aufschlagen würden, käme im Monat für die Menschen ein ganz anderer Betrag raus und dann könnten die Kinder auch zur Schule gehen.

    Reply

    • Marie says: January 26, 2012 • 13:52:14

      Sehr richtig was du da sagst. Das Gesamtproblem wird nicht behoben wenn wir einzelnen Menschen dort helfen um unser Gewissen zu beruhigen. Da muss man ganz an den Kern gehen.
      Macht haben die großen Modekonzerne und Macht kann missbrauchen oder positiv lenkend wirken lassen. Einer muss den Anfang machen. Wie toll würde es sich bitte anfühlen H&M Klamotten zu tragen und zu wissen dass jeder der daran genäht hat sein eigenes Bett hat, fließend Wasser, lächelt etc. Einer der großen Konzerne muss anfangen diese Bedingungen zu schaffen. Dann sollten die anderen nachziehen. Nur wie können wir sie dazu bewegen?

      Reply

      • papaya says: February 7, 2012 • 16:28:13

        KEIN KONZERN wird von sich aus ernsthaft jemals etwas ändern. Und wenn dann wird uns – weil bei uns “aufgeklärten” Gutmenschen Nachfrage nach Gutem Gewisen + Fair Trade – das ganze als Marketing Gag verkauft. Auch FAIR TRADE ist eine LÜGE. Leider. Das einzige was hilft sind GESETZE und starke GEWERKSCHAFTEN. Man kann auch Import-Export Gesetze machen usw. Und dafür sind halt auch die Länder selbst zu ständig. Das merkt man doch auch an der ganzen Real-Lohn Debatte in Europa. Und hier noch ein sehr interessanter Link:
        http://articles.latimes.com/2011/may/15/opinion/la-oe-meyerson-europeans-20110515

        Reply

  22. Fiona says: January 26, 2012 • 14:06:29

    Ich weiß gar nicht was ihr alle für Probleme habt? 35 Euro entsprechen übertragen auf den deutschen Markt einen durchschnittlichen Gehalt in der gehobenen Mitttelschicht. Ihr könnt die dort erarbeiteten 35 Euro nicht mit dem Wert in Deutschland gleichsetzen. Natürlich geht es den Menschen dort schlechter und sie pflegen nicht den Lebensstandard eines Durchschnttsdeutschen, aber würde H&M dort nicht produzieren würde es den Menschen und den Kindern noch viel schlechter gehen. Insofern ist die Kinderarbeit doch gut. Immerhin besser als den Ausweg der Kinderprostituition zu wählen. Und selbst wenn ihr alle nicht mehr bei H&M oder Zara oder sonstwo kauft, werden die Unternehmen ihr Image von Ramsch in Luxuriös ändern und ihre entgangenen Gewinne auf diesen Weg wieder reinholen. Die Arbeitsbedingungen sind immer die gleichen. Die Produktion einer Diesel oder Levis Jeans kostet nicht mehr als die einer Zara Jeans. Und wisst ihr warum? Die jeans werden in derselben Produktionshalle gefertigt wie die Billigjeans. Das ist die Realität!

    Reply

  23. Aly says: January 26, 2012 • 14:29:50

    Ich habe die Reportage auch gesehen- und diese aber für zu einseitig und reißerisch befunden. Wieso fragt niemand warum diese Mädchen nicht mehr die Schule besuchen dürfen und stattdessen arbeiten gehen müssen? Das liegt nicht an der Klamottenindustrie, sondern an einem nicht vorhandenen Sozialstaat. Die erwähnten 35 € sind ebenfalls nicht direkt übertragbar auf die hier vorherrschenden Vergütungen. Denn so wenig kann das auch nicht sein wenn man 5 Leute damit durchbringen kann (sicherlich auch nicht viel, aber das ist nunmal unqualifizierte Arbeit und ich bezweifle dass eine Putzfrau hier besser von ihrem Gehalt lebt).
    Außerdem ist es relativ unabhängig davon welche Marke man kauft und wie viel Geld man ausgibt, fast alle produzieren mehr oder weniger direkt in den Billiglohnländern.
    Mal abgesehen davon, dass die Mehrheit der Leute hier sich keine teureren Klamotten leisten kann.

    Reply

    • cato says: January 26, 2012 • 14:42:48

      Wenn die Miete für die Behausung allein 32 € Monat kostet, sind die 35 wohl mehr als knapp bemessen ;) . Die Klamottenindustrie macht sich absolut mitschuldig, wenn sie die dortigen strukturen ausnützt, um möglichst billig produzieren zu können. durch die großen produktionsmassen hätte man durchaus die möglichkeit, auf die dortige situation einfluss zu nehmen, im gegenteil, die fabriken, die möglichst geringe kosten verursachen, werden bevorzugt (spiegel online “wie teuer ist billig” von 2009).

      Reply

      • Aly says: January 26, 2012 • 15:04:54

        Natürlich ist es sehr wenig und die Lebensbedingungen nicht optimal, da gibt es nichts zu beschönigen. Nur kann man einen Industriezweig nicht für vollkommen fehlende Sozialsysteme in einem Land verantwortlich machen. Und da liegt mMn der Hund begraben.

        Reply

  24. claudia says: January 26, 2012 • 14:42:35

    mit vollen hosen lässt sichs gut stinken! …..

    teuer heist nicht zwangsläufig tolle qualität!!!

    Reply

  25. Svenja says: January 26, 2012 • 14:44:32

    Ich verstehe eine Sache hier nie. Wieso hält einen H&M Jeans nur 3 Monate??? Ich habe viele H&M Jeans die sind von 2005 und die sind super!?

    Reply

  26. claudia says: January 26, 2012 • 14:47:53

    @svenja,-

    einer meinung! – meine jeans von h&m halten ewig…..

    Reply

  27. Karina says: January 26, 2012 • 15:50:02

    Hallo Anna, ich finde das von dir angesprochene Thema sehr heikel. Wie All About Chanel schon gepostet hat, hättest du etwas sorgfältiger damit umgehen müssen. Du spricht hier ein Publikum an, welches sofort rot anläuft und vor Wut nicht mehr richtige Gedanken fassen kann und dich nur noch beleidigen will.

    Ich persönlich denke wie du, liebe Anna, dass man in seine Garderobe investieren soll. Du hast auch recht damit, dass wir uns über die Preise bei HM Gedanken machen müssen. Ich selber kaufe keine Kleidung mehr bei HM, weil es nicht mein Stil ist und bei Basics ist es für mich rausgeschmissenes Geld. Lieber investiere ich und habe nur zwei weiße T-Shirts für je 25-60Euro. Wiederum dürfen auch nicht blind in teure Markenkleidung vertrauen! Wir dürfen dabei auch nicht glauben, dass teure Sachen fair hergestellt werden und wir den Näherinnen etc. damit etwas gutes tun.

    Ich nehmen mal Acne als Beispiel, da du eine Acne Jeans Besitzt: Ich habe vor längerer Zeit mal bei meiner schwarzen Acne Jeans aufs Etikett geschaut: Made in Pakistan. Meine schwarze HM Jeans ( etwas bleicher) ist Made in Turkey. Warum ist das so? Ein Stoff oder ein Kleidungsstück schwarz einzufärben ist sehr aufwändig und es werden spezielle Chemikalien benötigt. Manche davon sind so giftig das sie in manchen Produktionsländern nicht verwendet werden, wegen der Aufwändigen und teuren Entsorgung. In Pakistan gelten andere Regeln. Dort werden Klamotten auf “Befehl” vieler Marken tiefschwarz Gefärbt. Die Fabriken in denen gefärbt wird sind in der Nähe von Flüssen angesiedelt. In diese Flüsse schliesst der ganze Chemie Schlonz zurück. In Pakistan gelten andere Gesetzt. Die Auftraggeber wie Acne haben es dort leichter und es ist natürlich günstiger. Warum in diesem Land nicht mehr auf die Umwelt geachtet wird ist wiederum eine andere Frage. Wohl eher politischer Natur.

    So, meine Acne Jeans ist somit noch tiefschwarz und meine “umweltfreundlich” produzierte HM Jeans ist nun mehr grau als schwarz. Acne ist also von besserer Qualität als HM. Ohne Frage. Aber zu welchem Preis und wem habe ich jetzt etwas Gutes getan?
    Nur mir! Dank der Super Chemie in Pakistan ist meine Jeans immer noch schwarz…

    Es ist ein Teufelskreis aus dem wir alle nicht rauskommen; egal wie hoch unser Budget für Kleidung ist.

    Grüße

    Reply

    • Macs in the City says: January 26, 2012 • 16:23:06

      Bin voll Deiner Meinung! Ich denke, dass so oft wie möglich hinterfragen, sich auch mal was verkneifen und einfach versuchen, in jeglicher Hinsicht so weit wie möglich “nachhaltig” zu agieren, wohl das Beste ist, was die meisten von uns machen können. Ich bewundere jeden, der wirklich immer nur nach strengen Prinzipien lebt und tatsächlich lieber die (möglicherweise!) schlecht sitzende “Öko-Hose”, statt einer besser passenden aus einem regulären Laden trägt – ganz so weit will ich persönlich aber halt nicht gehen.

      Reply

      • Karina says: January 26, 2012 • 18:33:03

        Liebe Mac, ich auch nicht! Wenn ich auf der Arbeit (neben der Uni) in Öko fairtrade Klamotten auftauche, werde ich sicherlich freundlich ermahnt ;)

        Reply

  28. Hütchen says: January 26, 2012 • 17:58:19

    Bitte keine Beleidigungen. Danke!

    - mangoblüte

    Reply

    • Macs in the City says: January 26, 2012 • 18:13:03

      Tatsächlich? Hut ab für Dich, Hütchen und das meine ich jetzt wirklich ernst. Wäre allerdings nett gewesen, das gleich am Anfang zu erwähnen – denn dann hätte ich mir das Argument mit dem Mitleid für die Seidenraupe vielleicht gespart. (Allerdings denke ich, dass sicher nicht jeder, der Dir jetzt ein Daumenhoch gibt, ein Seidenraupenfreund ist, sondern Dir einfach nur zustimmt, unter dem Motto: Gib’s der blöden Macs). Beleidigend wurde ich aber erst als Du mir so von oben herab geantwortet hast, davor wollte ich einfach wirklich nur ein Argument für Deine Behauptung. Und ich will es immer noch! Denn stell Dir vor: Wenn mich jemand eines Besseren belehrt, bin ich durchaus lernfähig und sogar dazu bereit zu verzichten. Allerdings solltest Du eines nicht vergessen – in der westlichen Welt völlig vegan zu leben, ist schwer bis unmöglich, denn für die meisten unserer modernen Hilfsmittel (inkl. Deines PCs, dessen Rohstoffe auch irgendwo herkommen, wo vielleicht Tiere leben könnten) musste irgendeine Ressource zu unseren Gunsten “leiden”.

      Reply

      • Macs in the City says: January 26, 2012 • 18:20:01

        bzw. würde ich eigentlich meine Antwort (die von oben) nicht als beleidigend sondern eher als schnippisch bezeichnen – kann schon mal vorkommen, wenn man mich angreift anstatt mir eine vernünftige Antwort zu schreiben. Du hast zwar die Marke geschrieben, es dann aber doch sehr persönlich gemacht, da Du ja offenbar von meiner Leidenschaft für die Tücher weißt. Trotzdem, noch ein Mal: Wenn Du wirklich vegan lebst, respektiere ich das tatsächlich!

        Reply

    • Karina says: January 26, 2012 • 18:22:48

      Hütchen, du solltest dich lieber mal fragen warum du so aggressiv bist! Du teilst nur aus auf sehr asoziale eine Art und Weise. Liegt es eventuell an deiner Ernährung? Oder das die meisten veganer Produkte nach Deutschland aus USA und Asien importiert werden und nicht aus der Region stammen? Bestimmt bist du auch eine von denen die immer Fleischesser kritisieren; wahrscheinlich erwähnst du auch gerne wie umweltschädlich die Fleischfabriken sind etc…aber wie umweltfreundlich ist der Import von veganer Produkten?

      Such dir ein anderes Ventil! Ein MODEBLOG ist viellicht nicht das richtige…

      Reply

      • Macs in the City says: January 26, 2012 • 18:43:15

        Danke, einfach nur Danke für Deine pointierte Replik! :D So, ich muss flitzen – LG, Macs

        Reply

      • n says: January 26, 2012 • 18:56:01

        Veganern geht es in erster Linie um ihre Mitgeschöpfe, die wir Tiere nennen. Nicht um die Umwelt. Veganer sind keine Ökos, sondern Tierschützer. Meist jahrzehntelang Vegetarier, um dann völlig tierfrei zu leben. Die ganze Diskussion hier ist bis zu einem gewissen Punkt eh zwecklos, da Mangos Family Fleischgroßhändler sind, so war es in alten Beiträgen oft zu lesen…Da ist wenig Verständnis für Tierhaltung.

        Reply

    • Paula says: January 26, 2012 • 18:52:44

      @Anna: gilt auf deinem Blog keine Nettiquette?
      Kommentare wie der von Hütchen sollten vom Blog-Owner (also dir) gelöscht werden. Nicht nur, dass der Inhalt off-topic ist, beinhaltet er auch einen persönlicher Angriff, Verwünschungen und ist beleidigend.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

      Anna, Wenn du Beleidigungen, die deine Person betreffen, stehen lässt, sei das dahingestellt, warum du das tolerierst.
      Aber Angriffe gegen Dritte sollten besser gelöscht werden.

      Warum nur warum, müssen Diskussionen im deutschsprachigen Raum immer so abgehen?
      In der englischen Blogosphere gehts kultivierter zu. Dort kann über vegane Lebensführung, Mittel- Ober- und Unterschicht diskutiert werden, ohne flaming. Dort wird tatsächlich diskutiert.

      @Macs, Hut ab, für deine höflichen Umgangsformen!

      Reply

      • Hütchen says: January 26, 2012 • 19:36:41

        Nur durch “solche” Kommentare / Diskussionen hat sie hohe Klick zahlen, da wäre sie ja blöd dies zu unterbinden ;-)

        Reply

    • Julia says: January 26, 2012 • 21:21:12

      Hütchen, ganz ehrlich: get a life!

      Das ist ja irgendwie an Armseligkeit nicht mehr zu übertreffen, dass man scheinbar über Stunden nichts anderes zu tun hat, als unqualifiziert auszuteilen.

      Eine Frage hätte ich aber dann doch noch, die mich ehrlicherweise interessiert: Warum liest du diesen Blog?

      Wieviel Boshaftigkeit und Faulenzertum muss eigentlich in einem stecken, wenn man scheinbar nichts zu tun hat, außer ABSICHTLICH Dinge zu konsumieren, die man verabscheut, um dann anschließend allen wirklich Interessierten den Tag zu verderben….

      Mein Gott, es nervt.

      Das ist mein 1. Kommentar, obwohl ich dich schon lange lese, Anna. Ich stimme nicht mit allem überein, aber ich mag vieles! Mein Leben ist ein anderes als deins, aber das spielt für mich keine Rolle. Würde ich das was du hier veröffentlichst nicht mögen, dann wäre dein Blog schon lange nicht mehr unter meinen daily-reads. So einfach ist das.

      Reply

  29. Macs in the City says: January 26, 2012 • 18:27:48

    Verflixt, jetzt wollt ich noch was zu Deinem letzten Satz sagen: Du nennst mich dumm und oberflächlich und wünscht mir, dass ich leide? Ich respektiere Menschen, die vegan leben – Menschen, die anderen Menschen Leid wünschen allerdings nicht! Grrr, mir schwirrt da grad so ein Satz durch den Kopf – aber auf das Niveau (mit dem wohinstecken) will ich mich einfach nicht begeben.

    Reply

  30. Karina says: January 26, 2012 • 18:35:27

    Dumm und oberflächig ist hier nur Hütchen.

    Reply

    • Hütchen says: January 26, 2012 • 19:28:20

      Bitte keine Beleidigungen, danke!

      - mangoblüte

      Reply

  31. mary says: January 26, 2012 • 19:52:12

    In Wirklichkeit will doch niemand mehr wirklich wissen, woher und unter welchen Umständen unsere produkte, ob Schmink-artikel; Kleidung,etc. produziert werden.
    Man wird ja auch bei den Lebensmitteln immer wieder enttäuscht, wenn herauskommt, dass sogar Fair Trade und Bio Produkte nicht das sind was sie sein sollten. Das gleiche ist bei der Modeindustrie. Grundsätzlich wissen allein die Produzenten wie und von wem etwas hergestellt wird und jeder muss selber entscheiden wem er vertraut und wem nicht. ( ob man heutzutage noch Konzernen vertrauen kann, ist wieder was anderes)
    Ich glaube Anna geht grundsätzlich lieber bei Designern einkaufen, weil dort Kleidung,… sehr gute Qualität hat (was natürlich nicht immer stimmt aber zum Großteil SCHON!)

    Reply

  32. Karina says: January 26, 2012 • 20:08:30

    ach Hütchen! Wenn es deine Aggressionen mildert bin ich gerne dumm für dich. Aber du solltest dir ein anderes Hobby suchen, und nicht den hedonistischen Lebensstil anderer Menschen anpreisen. Du kennst Mac und Anna und mich und viele andere hier nicht persönlich. Du richtest über andere nur anhand von Bilder und Worten. Also bist du Oberflächlich. Deine Kommentare sind unterstes Niveau; nur dumme Leute reagieren so unüberlegt wie du. Normalerweise äußere ich mich nicht so ausführlich zu Annas Beiträgen und ich fange nicht mit anderen an zu diskutieren. Dir, Hütchen, muss aber einfach mal jemand einen Spiegel vorhalten.

    Reply

    • hütchen says: January 26, 2012 • 20:18:39

      Immer wieder das gleiche von solch Leuten wie DIR

      1. Jetzt packe ich mal mein Fremdwörterbuch aus um gescheiter zu wirken (bringt aber nix)
      2. eigentlich schreibe ich ja gar nicht mit solche Leuten wie dir (dann lass es doch)
      3. und dann muss ich dir noch den Spiegel vorhalten (ich kann wenigsten in den Spiegel schauen – du auch ? )

      wenn man nicht mehr weiter weiss wird man arrogant gäääääääähn wie einfältig

      Reply

  33. latraviatahoe says: January 26, 2012 • 21:12:20

    Hütchen, du gehst mir wirklich schon lange auf den Sack. Bist du Aurela?

    Reply

    • hütchen says: January 26, 2012 • 21:22:05

      Die Frage ist ja jetzt nicht ernst gemeint oder ? Wenn es so wäre meinst du ich würde diese Frage dann mit JA beantworten *lach* Igitt ich geh doch nicht auf deinen Sack wie Vulgär

      Reply

      • Melli says: January 27, 2012 • 16:40:46

        Ach Hütchen, versuchst du hier eigentlich die ganze Zeit einen auf Alleinunterhalter zu machen oder liegt es dir wirklich am Herzen, andere Leute von dem nachhaltigen Leben, das du ja angeblich führst, zu überzeugen? Ich glaube, wie viele andere auch, dass es dir hier nur darum geht Anna (und teilweise ja auch Macs) und ihren Lebensstil in einem schlechten Licht darzustellen. Aber mittlerweile müsste dir dochmal klar geworden sein, dass du Anna damit nichts anhaben kannst. Gib es doch einfach auf und mach Sport oder sowas…

        Reply

  34. Kati says: January 26, 2012 • 21:15:38

    Hey Ihr Lieben, jetzt holt alle mal tieeeeef Luft, zählt bis 10 und beruhigt Euch wieder. Das ist nur schlecht für Euren Blutdruck und helfen tut es keinem. Ich denke, Anna wollte nur einen Denkanstoß geben und das hat sie doch geschafft. Sicher können wir alle dazu beitragen, dass die Welt ein kleines Stück besser wird. Wir sollten unsere Kräfte nicht mit Streitigkeiten vergeuden, sondern uns fragen: Was können wir tun, um diese Ungerechtigkeit zu beenden????

    Wir sollten eher versuchen, jeden Mensch mit Respekt zu behandeln. Ob es Anna ist, die sich Luxusgüter leisten kann, Hütchen, die vegan lebt und für sich einen Weg gefunden hat, die Welt zu verbessern, Macs, die gerne Hermes-Tücher trägt (wobei ich als 36jährige Frau sie wirklich Omastyle finde und nicht verstehen kann, wie sie einer jungen Frau gefallen können – aber Geschmäcker sind halt verschieden und das ist doch gut so) etc. etc. Toleriert Eure Mitmenschen doch bitte. In meinem Kleiderschrank ist alles zu finden, H&M-Jeans über Esprit über Seven for all Mankind, Lacoste ……. und bei keiner dieser Marken kann ich zu 100 % sicher sein, dass sie unter menschenwürdigen Umständen hergestellt worden ist. Schade, dass die Öko-Artikel noch nicht so richtig modisch ausschauen, dann wäre ich viel öfter bereit, sie zu kaufen. Aber warten wir ab, die Zeit wird kommen und Öko-Ware wird modisch und bezahlbar.

    Ich finde, dass die Industrie immer mehr auf einem guten Weg ist. Alles braucht seine Zeit, genauso wie die Konsumenten ihre Zeit brauchen, die Augen zu öffnen und veränderungsbereit zu sein.

    Please calm down.

    Reply

    • hütchen says: January 26, 2012 • 21:26:51

      Ein toller Beitrag. Aber eines möchte ich anmerken, gestern kam ein Bericht im TV über die Fashion Week in Berlin und dass ein Thema gravierend hervor kam: BIO / Öko Mode, das war DAS Thema überhaupt. Wurden auch ziemlich viele Designer und Teile vorgestellt. Es tut sich was. Grüsse

      Reply

      • Anna says: January 26, 2012 • 21:31:50

        Es tut sich wirklich was, und das ist auch gut so!

        Reply

  35. Julia says: January 26, 2012 • 21:47:35

    Danke für diesen Beitrag! Du hast mal wieder ausgesprochen was ich schon jahrelang predige! Wenn man den leuten erählt dass eine Jeans nich für 10 und auch nich für 20€ hergestellt werden kann kommen die meisten mit dem spruch an: ” aber teurere kann ich mir nich leisten!” unsinn! Ich gehe noch zur schule und habe selber nich wahnsinnig viel geld zum ausgeben ich hab halt nur nen paar jeans & kauf mir nich alle 2 wochen ne neue weil die alte kaputt is oder nich mehr in. Außerdem sollte man vll auch nich nur an sich selber denken, ich hab die sendung auch gesehen & muss schon zugeben dass mich diese 12 Jährige Mädchen geschockt hat, da ich selber um die schuld nich ganz von mir weg zu schieben gelegentlich bei H&M einkaufen gehe, ich kaufe nich viel aber ab und zu mal. Und wenn man nen bisschen mehr ausgibt kommt eventuell auch ein bisschen mehr bei der Näherin & anderen Mitarbeitern die nicht gerade in der Chef Etage arbeiten an sei es in Asien oder auch in Europa oder sonst wo. Außerdem schätzt man Sachen die vll ein bisschen mehr gekostet haben auch viel mehr & denkt mehr darüber nach was man wirklich braucht, nicht dass ich nur praktische sachen kaum ganz im gegenteil aber dann lieber weniger!
    ich hoffe jetzt fühlt sich niemand auf den schlips getreten obwohl ich das schon befürchte…

    Reply

  36. Lucia says: January 26, 2012 • 22:12:55

    Mich würde mal interessieren, ob jede Luxusdame, die hier ihre Meinung kund gibt, schonmal getestet hat, ob eine Jeans von H&M länger hält, als eine von Hilfiger, Dior, Prada, whatever. Fakt ist, mit einem mickrigen Azubigehalt kauft sich eine junge Frau eher selten eine Hose für 200€ (Ich zumindest tue es nicht.) Und wenn ich das tun würde, super…dann hab ich EINE Hose für 200€! Soll ich die dann alle 2 Tage waschen, wenn sie dreckig ist, damit ich überhaupt was zum Anziehen habe? Man sollte hier mal unterscheiden zwischen denen, die aufgrund ihres Standes reich sind und sich viel leisten können und denen, die wirklich “Normalverbraucher” sind.
    Ich prangere keinen wegen seiner Lebensweise an, das kann jeder halten, wie er will. Aber je öfter ich hier solche Dinge lese, nicht nur von Anna, sondern auch von Macs und co. desto mehr komme ich persönlich mir doch verarscht vor, wenn ich 8 Stunden als Krankenschwester im Krankenhaus arbeite, meinen Rücken tagtäglich belaste und mich sonstwas für Krankheiten aussetze, um mir etwas leisten zu können und dann hier lese, dass man doch lieber in teure Sachen invenstieren soll und H&M und co. ja Schrott sind. Da frage ich mich, liebe Anna, wenn du mal von deinem persönlichen Reichtum absiehst, glaubst du, dass sich ein Mensch mit 600€ Monatslohn von dem noch Miete, Lebensmittel, Internet und Handykosten abgehen, sich wirklich eine Hose für 200€ kaufen würde? Und ich spiele hier, ohne mich zu schämen, auf mich selbst an. Denn ICH würde es nicht tun. Natürlich tut es mir leid für diese Leute und wenn ich mehr Geld zur Verfügung hätte, würde ich auch in bessere, teurere, fair hergestellt Kleidung investieren. Von dem her sollen die Ladys hier mal schön ihre Dior-Kostüme tragen. Dafür beneide ich sie, aber ich kaufe mir dann doch lieber drei Jeans von H&M weil es sich mit meinem Einkommen und meinen sonstigen Kosten eher vereinbaren lässt.

    Reply

    • Fiona says: January 27, 2012 • 13:04:58

      Ganz ehrlich? Wenn deine Situation so ist wie du sie darstellst und den ganzen Tag arbeiten gehst und am Ende des Monats nur 600 Tacken dafür bekommst, dann machst du echt was falsch. Dann geh lieber zum Amt und kassier Hartz 4! Ich bin Student und gehe nebenbei kellnern und verdiene zusammen mit meinem Trinkgeld locker das Doppelte im Monat. Und dafür gehe ich nur dreimal die Woche arbeiten. Lass dich doch nicht so ausbeuten.

      Reply

      • Lucia says: January 27, 2012 • 20:51:59

        (Ich weiß jetzt nicht, ob mein vorheriger Kommentar ankam, oder nicht, aber dann schreib ich halt nochmal einen)
        Natürlich. Ich kündige meinen Job, an dem ich unheimlich viel Spaß habe und in dem ich nach der Ausbildung nochmal um einiges mehr verdiene und kassiere schön das Geld vom Staat. Sorry, aber wer so einen Rat gibt und auch noch ernst meint, über den kann ich echt nur den Kopf schütteln. Da wechsel ich im Krankenhaus lieber Windeln und wische Hintern ab, anstattden ganzen Tag auf meinem Arsch zu sitzen und auf die kosten anderer zu leben.
        Ich hatte nunmal die Wahl zwischen Studium und Ausbildung und habe mich für Letzeres entschieden und es bis heute nicht bereut. Von daher soll mal jeder schön leben, wie er will. Ausgebeutet fühle ich mich keinesfalls. Ich verdiene in der Ausbildung noch weitaus mehr, als meine Freunde in ihren Ausbildungsberufen.

        Reply

        • Manuela says: January 30, 2012 • 14:37:44

          Da wäre es vielleicht ganz hilfreich, wenn du auch schreiben würdest, dass das ein Ausbildungsgehalt ist!
          Es kam bei mir so an, als wenn die 600€ dein Endgehalt wären.
          Darauf kann man den Kommentar von Fiona nur verstehen, denn das wäre dann echt Ausbeutung!

      • jules. says: January 28, 2012 • 23:42:31

        kellnern gehen ist aber sicher auch ein extrembeispiel. wenn du da in einer guten/gehobenen bar/in einem tollen restaurant arbeitest, dann kriegst du gscheit trinkgeld, aber das geht ja auch nicht überall. in meinem studium war es z.b. vorgeschrieben, dass ich praktika mache (die halt auch eine weile dauern) und am schluss meines studiums musste ich studiumsspezifische tätigkeiten vorweisen, die ich innerhalb dieser paar jahre als (neben-)jobs gemacht habe. kellnern zählt da nicht dazu und die zeit für einen job, der “nur” zum geldverdienen da ist und nicht zum kontakte knüpfen und erfahrungen sammeln, wäre ziemlich knapp gewesen.
        und wie lucia schreibt, sie macht eine ausbildung und da ist man mit 600 euro monatlich wirklich nicht mal so schlecht dran! wenn man kellnert, dann kann man zwar (vielleicht viel) geld verdienen, aber ich persönlich würde nicht gern mein ganzes leben lang kellnern und keine ausbildung haben. da mach ich lieber erst mal eine ausbildung, die nicht so gut bezahlt ist (das ist in unserem wirtschaftssystem einfach so), bin dafür nachher für eine bestimmte branche qualifiziert und kann eine tätigkeit ausüben, die mich fordert und die mir spaß macht.

        Reply

  37. Kristina says: January 27, 2012 • 08:38:55

    Liebe Anna,
    du hast (wahrscheinlich dran gedacht aber nicht in diesem Post erwähnt), dass eine Handwerkerrechnung in Bangladesch sicherlich unter 5€ beträgt.
    Es ist allgemein bekannt, dass es nicht an den 10€ liegt. Wir “günstige Sachen Käufer” wären sehr wohl bereit, auch 15€ für die selbe Jeans auszugeben, wenn sie unter besseren Bedingungen hergestellt wurde. Leider gibt es diese Möglichkeit nicht. Denn (aus Studentensicht) weder die billigen (H&M, Zara..) noch die mittleren (Vero Moda, Only) und erst recht nicht die teuren (Esprit, SOliver) prudizieren unter besseren Bedingungen. Evtl kommt eine bessere Qualität dabei raus, dennoch sind die Bedingungen und die Bezahlung gleich.

    Das Problem ist nur, wenne s die Möglichkeit gibt ein Produkt für 5€ mehr zu verkaufen, stecken sich die Firmen das Geld lieber selbst in die Tasche.

    Alle Leute die ich kenne wären dazu bereit, einige € mehr auszugeben, wenn etwas fair produziert wurde. Leider kann man nirgendwo eine Liste mit “fairen” Produkten finden. Dann wird es für die Basis Teile jetzt erstmal C&A. Zum Glück richtet sich die Aufmerksamkeit auf dieses Thema und es wird sich sicherlich in den nächsten Jahren ihn dieser Hinsicht viel ändern.

    Alles Liebe

    Reply

    • Kristina says: January 27, 2012 • 08:44:47

      achso, hab vergessen zu erwähen, dass es ja allgemein bekannt ist, dass 0,50€ bis höchstens 2€ reichen, in Bezug auf die Näherinnen. (Die Chemikalien schließe ich mal aus, darüber spricht hier ja auch niemand)

      Reply

  38. Ines says: January 27, 2012 • 10:38:52

    Hier wird ja wirklich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt…wieso könnt ihr den Film nicht mit dem gleichen Eifer anschauen?
    Es wurde gesagt,dass KEINE schädlichen Chemikalie in h&m Kleidung gefunden wurde(das was in den Knöpfen war,entspricht noch den Richtlinien) außerdem sah die Fabrik in der wirklich für h&m produziert wurde,am ordentlichsten aus.
    Und,was anscheinend keiner gehört hat:H&M hat dafür gesorgt,dass der Mindestlohn in Bangladesch VERDOPPELT wurde!
    Ach…komisch,oder?Sie versuchen doch unter fairen Bedingungen zu produzieren,aber glaubt ihr,dass es in einem Land voller Korruption von heute auf morgen geht?in einem Land in dem die Menschen seit Jahrzehnten ausgebeutet werden-für uns?und damit meine ich nicht h&m Kunden,sondern alle.Denn auch luxuslabels produzieren in 3.Welt Ländern.

    Und nochwas…kündigt Mango der Macs jetzt die Freundschaft,weil sie auch zu h&m geht und SCHULD am Leid der Näherinnen ist?das soll jetzt gewollt provokant klingen…Denn ihr beiden seid auch keine Heiligen.

    Reply

  39. Leonie says: January 27, 2012 • 14:46:10

    es stimmt schon, dass labels, wie lv, hermes im raum europa produzieren lassen. an sich ist das auch eine feine sache. betrachtet man aber genau, um welche länder es sich dabei handelt, wird schnell klar, dass es sich bei den produktionsländern immer um die “schächeren” länder europas handelt. beispiele wären portugal und griechenland. natürlich länder der eu, aber viele produktionen gehen auch an die türkei, die bis heute das wort menschenrechte nicht kennen.

    Reply

  40. KMiles says: January 27, 2012 • 16:07:56

    Ich habe mir jetzt einige der Kommentare mal durchgelesen… und muss sagen, dass einige mit ihrer Meinung recht haben…andere das ganze völlig überziehen! Mich würde es freuen, wenn DU Mangoblüte auch weiterhin deinen Senf dazu geben würdest! Also eine Antwort auf diese vielen Kommentare deiner Seits fände ich durchaus angebracht!

    Reply

    • Paula says: January 27, 2012 • 16:57:45

      KMiles, das ist es, was diesen Blog so skurril macht: Anna schreibt etwas, ihre LeserInnen hauen sich die Köpfe ein und Anna lehnt sich zurück und liest mit, als ob sie nichts damit zu tun hätte. Wobei sie diesmal immerhin einen übergriffigen Kommentar gelöscht hat.
      Das ist ein skurriler Blog.

      Reply

      • n says: January 30, 2012 • 13:35:32

        Wieso? Zum Antworten hat sie doch HerMÄX…:))))

        Reply

  41. KMiles says: January 27, 2012 • 16:14:03

    Wer sich für das Thema H&M und Produktion interessiert :
    http://www.zeit.de/2010/51/Billige-T-Shirts/seite-1 – das ist ein klasse und ausführlicher Bericht ;-)

    Reply

  42. Sabine says: January 27, 2012 • 18:31:30

    Ich kauf weiter bei H&M und unterstütze damit den Lebensunterhalt der Näherinnen in solchen Ländern, oder sorge überhaupt erst dafür, dass sie Arbeit haben.
    Aber ich bin auch gern bereit, einen höheren Preis zu zahlen, wenn dieser Mehrwert den Näherinnen zu gute kommt.
    Man muss ja H&M auch zu gute halten, dass sie den Mindestlohn verdoppelt haben in solchen Ländern! In Deutschland scheiterts schon an der Frage einer Mindestlohneinführung.

    Reply

  43. Anna says: January 28, 2012 • 14:26:25

    Prima praktikabler Tipp (Vielleicht vor allem an Macs und co.):
    Super luxoriöse Pullis etc. aus Kaschmir, Angora und co., die Fairtrade und Bio sind, gut Aussehen und nicht teurer (hier bezahlt man nicht den glänzenden Namen, sondern nur für Qualität und Nachhaltigkeit) sind als bei den großen Luxuslabels gibts z.B. bei Hessnatur..(Schleichwerbung ;) http://de.hessnatur.com/)
    Da kann man sich dann ganz ohne Disskusion und schlechtes Gewissen über seinen Luxus freuen!
    Ich bin (mit meinen Zwanzig Jahren und als Azubi) nicht mehr bereit mein hart verdientes Geld für menschenverachtenden Scheiß auszugeben! Ja, man kann mit einem kleinen Budget trotzdem Beides haben: Kaschmir Pullis und ein reines Gewissen!
    So mein Wort zum Sonntag. :) Lg Eine andere Anna

    Reply

  44. elizaaa says: January 30, 2012 • 10:30:27

    Du hast wohl gemerkt, dass keiner sich mehr so recht für deinen Blog interessiert (mal ehrlich, zu Beginn wars ja noch ganz spannend. Was kauft das reiche dicke Mädchen, wo reist sie hin, aber mittlerweile wiederholt sich das Ganze ja nur mehr. Dubai, neue Kochbücher, ein paar neue Taschen, überbewertete Restaurants, Cupcakes. Immer und immer wieder.)
    Deswegen brechen wir gleich mal die nächste H&M-Diskussion vom Zaun, um die Klick-Zahl zu steigern, mhm? Unnötig.

    Reply

  45. Valerie says: January 31, 2012 • 01:35:01

    Es ist echt traurig zu sehen, wie gemein und unfreundlich die leute hier werden. Ungeachtet dessen ob ihr Anna’s Meinung teilt, sind Sachen wie : kleines dickes mädchen” und andere kommentare wirklich unangebracht!! ich wette ihr würdet ihr die sachen, die ihr hier schreibt ihr nicht ins gesicht sagen, wenn sie vor euch stehen würde. wenn ihr ihren blog nicht mögt, sucht euch an deres hobby als euren persönlichen frust an einer anderen person auszulassen…

    Reply

    • Svenja says: February 1, 2012 • 23:12:32

      Also ich persönlich rede auch im echten Leben so abwertend und knallhart ehrlich zu verwöhnten Pelz Luxus Gören.

      Reply

  46. Miriam says: February 23, 2012 • 14:43:14

    Das ist mal ein guter Blogeintrag, und wie ich finde, auch ein sehr ausgeglichener. Hier wird niemand persönlich angegriffen, stattdessen einfach mal gesagt, daß man es sich ja mal zweimal überlegen kann, bevor man irgendetwas kauft. Wir leben hier in Europa und speziell Deutschland ganz gut, ohne daß uns das immer bewusst ist. Die Generationen, die mal nach uns kommen, werden aber mit ein Bischen Pech wesentlich sparsamer mit Ressourcen umgehen müssen als wir, genauso, wie es in manchen Ländern auch jetzt schon ist. Ich sage jetzt nicht, dass wir jetzt als asketen auf einem Baum leben müssen, aber schon allein die auswirkungen, wenn jeder mal ein Bischen sparsamer ist, sind in der Summe eine ganze Menge. Also weniger Wasser verbrauchen, weniger Strom. Das macht sich übrigens auch im eigenen Portemonnaie bemerkbar. Oder wo das Thema Telefonkosten erwähnt wurde: Wenn du dir eine prepaid holst, weißt du schon von Anfang an, was du verbrauchst, und redest vielleicht nicht die ganze Busfahrt über mit deinem Freund, nur um dann am Monatsende 15 € mehr zu bezahlen. Natürlich kann man weiter wenn man Lust hat mal einen Spontankauf machen, ich freu mich doch auch, wenn ich mir was schönes neues besorgt hab. Nur eben nicht in dem Masse wie das oft der Fall ist, sondern bewusst und sich daran erfreuen.

    Reply

  47. Avr says: May 10, 2013 • 10:32:20

    Liebe Anna, ich mag deinen Blog sehr gern, aber an dieser stelle will ich dich darauf hinweisen das ‘gutmensch’ ein von den nazis sehr negativ geprägter Begriff ist (für Sozialdemokraten, sozial engagierte, Menschen die dich für Randgruppen eingesetzt haben etc). Mir ist bewusst dass dir diese Bedeutung sicher nicht bekannt war, aber ich denke es ist für dich interessant darüber Bescheid zu wissen!
    Lg valentina

    Reply

Leave a comment