3

Happy Bowl

Food, Healthy Lifestyle

Falls Ihr mal einen anstrengenden Tag hinter Euch habt, oder von einem Mörder Workout nach Hause kommt oder Euch einfach mal was Gutes tun wollt, dann ist dieses Rezept genau das richtige! Ich nenne es “Happy Bowl”, weil die Zutaten einem einfach gut tun und man sich danach wohl fühlt. Im Moment bin ich ein wenig verrückt nach Roter Beete, auch wenn das Zubereiten einem kleinen Massaker gleicht, aber es lohnt sich! Denn kein fertig abgepacktes Gemüse schmeckt so gut, wie selber zuhause gekocht. Natürlich kann die Rote Beete schon fertig gekocht und geschält im Supermarkt gekauft werden aber wenn man ein Kilo an einem ruhigen Tag vorkocht und es luftdicht verpackt, hat man eine ganze Woche Freude an dem gesunden Gemüse!

Quinoa braucht ungefähr 20 Minuten zum köcheln und Rote Beete ca. eine Stunde – perfekt für ein Workout zuhause, während die Kochtöpfe vor sich hin am Herd dampfen.

Für meine Happy Bowl braucht Ihr (für 2 Personen):

  • 150g Quinoa
  • 300g rote Beete (ich habe gleich ein Kilo für die Woche vorgekocht)
  • 1 Süsskartoffel
  • 1 Stange Frühlingszwiebel
  • 1 Avocado
  • 2 Handvoll Jungspinat
  • Feta (kann man aber weglassen, wenn man den Salat vegan haben möchte)
  • Kichererbsen nach belieben
  • Erbsen (frische noch in der Schote, die man dann zuhause aufmacht)
  • 2 große Radieschen
  • Hummus als Topping (der von Ja!Natürlich war bis jetzt der beste, den ich in einem Supermarkt gefunden habe!)
  • 1 Limette
  • Paprikapulver, Salz, Pfeffer & Olivenöl
  • Beliebiges Nussöl (optional)

Also am besten fängt man mit der Zubereitung von Roter Beete, Quinoa und Süsskartoffeln an. Rote Beete waschen und in einem großen Topf mit viel Wasser aufsetzten und zum Kochen bringen. Ca. 1 Stunde köcheln lassen. Man sagt, dass Rote Beete die doppelte Zubereitungszeit von Kartoffeln braucht. Nach ungefähr 45 Minuten mit der Messerspitze schauen, ob sie schon weicher sind. Abseihen und mit einem Löffel schälen, würfeln.

Quinoa nach Packungsanweisung kochen (also ca. 20 Minuten) und abkühlen lassen. Süsskartoffel waschen, in Würfel schneiden und währen der Ofen sich vorheizt (180 Grad – Ober- und Unterhitze), sie in einer Schale mit Wasser aufweichen, so werden sie etwas knuspriger. Dann das Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln trocknen und mit Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Olivenöl durchmischen. Auf das Backblech leeren, verteilen und ab in den Ofen für 20 Minuten. Danach rausholen, durchmischen und für weitere 10 Minuten im Ofen lassen.

Feta und das restliche Gemüse bis auf den Spinat kleinschneiden. Nun eine Schüssel mit Jungspinat auslegen, Quinoa drauf, Kichererbsen, Avocado, Radieschen, Feta, Erbsen, Frühlingszwiebel und Rote Beete. Dann, wenn die Süsskartoffeln fertig sind, sie auch noch in die Schüssel reingeben, etwas salzen (nicht übertreiben, denn der Feta kann schon sehr salzig schmecken), pfeffern, Olivenöl drauf, ein Klecks Hummus und mit ein paar Tropfen Nussöl abschmecken, Limettensaft drüber tröpfeln.

Ich habe noch die restlichen getrockneten Tomaten und Knoblauch von der hausgemachten Pizza am Wochenende als i-Tüpfelchen draufgelegt.

Guten Appetit! 

IMG_0001

IMG_0004

Avocado Porn!!

IMG_0003 IMG_0002 IMG_0005 IMG_0007

© www.mangobluete.com

Comments 3

  1. Das sieht sehr sehr lecker aus! Und happy macht auch, dass so viele gesunde Zutaten einfach auch so wahnsinnig lecker sein können :)

    Ich bin auch ein grosser Fan von Roter Bete – die kann man einfach auf so viele verschiedene Weisen zubereiten, warm und kalt, es wird nie langweilig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *