Here is the 7th entry of my guest author project, today it’s Mici! I’m still looking for interesting guest bloggers, also in english! ;)

~~~

Mici will heute mit uns ein wunderbares Rezept teilen, welches schon mal sehr sehr lecker aussieht! Es ist mal was anderes als das Europäische Essen und ich werde es definitiv nachkochen! Und jetzt Bühne frei!

~~~

Hallo liebe Mangoblüte-Leser/Innen,
ich bin Mici von Talkasia.de und freue mich heute einen Gastbeitrag bei der lieben Anna veröffentlichen zu dürfen!

Es handelt sich um ein Rezept für Nhúng D?m – genauer gesagt, um eine vietnamesische Variante der Gerichte Hot Pot (Chinesisch) und Shabu-Shabu (Japanisch), die übersetzt soviel wie “in Essig dippen” bedeutet. Dieses Gericht ist geeignet für “besondere” Anlässe, bei der die Familie oder andere Gäste zusammen an einem Tisch sitzen. Es ist eine Art “Fondue”, bei dem nur rohes Fleisch / Fisch serviert wird und man es sich selbst “Kochen” muss.

Benötigte Utensilien:

- Fonduetopf (oder elektronische Herdplatte + Topf)
- Fonduesiebe (oder wer mag, kann auch Stäbchen benutzen)
- Flache Teller
- Schälchen zum Dippen
- Eine große Schale mit warmem Wasser, um das Reispapier zu “nässen”

Benötigte Zutaten für 8 Leute:

- 3 Knoblauchzehen, Zitronengras (frisch – am Stück), 50ml Essig, 1L Wasser
- Salat
- Diverse Kräuter (z.B. Frische Thailändische Minze, T. Basilikum)
- Sojasprossen (optional)
- Reispapier (1 Packung)
- 400 g Reisnudeln
- 1kg (in Summe/ca. 125g pro Person) Rindfleisch, Garnelen, Tintenfisch (kann auch ersetzt werden durch eure Lieblingssachen)

Zutaten für die Dippingsoße (wird alles zusammengemixt)
- 180ml Wasser
- 120ml Fischsoße
- 60mml Essig
- 60g Zucker
- 1 Chilischote (gehackt)
- 2 Knoblauchzehen (gehackt)

Vorbereitung:

An Vorbereitung ist eigentlich nich viel zu erledigen außer der Einkauf. Das Fleisch muss in dünne Scheiben geschnitten werden (einfacher geht es, wenn ihr es vorher für 20 Minuten ins Eisfach legt). Die Meeresfrüchte, der Salat und die Kräuter müssen gewaschen und geputzt werden und die Reisnudeln werden gekocht. Alle Zutaten werden nun angerichtet und sind bereit! Ihr müsst nur noch einen Topf mit Wasser, Essig, Knoblauch und Zitronengras ansetzen und ihr könnt loslegen.

Zuerst wird ein Blatt Reispapier in die Schale mit dem warmen Wasser getunkt und dann auf den Teller gelegt – während ihr wartet, dass das Blatt weich wird, könnt ihr eure Lieblingszutaten nehmen und in den Fonduetopf verfrachten. Dabei müsst ihr beachten, dass das Rindfleisch nicht lange braucht, um zu garen – es sind ja nur ganz dünne Scheiben. Die Meeresfrüchte schwimmen oben, wenn sie fertig sind.

Sind die Zutaten gar, geht es los mit dem “Rollen”. Als erstes richtet man ein Salatblatt auf dem Reispapier an, danach werden darauf ein paar Reisnudeln, Kräuter (optional auch noch frische Sojasprossen) und letztendlich eure gekochten Zutaten verteilt.

Step 1: Man klappt das weichgewordene Reispapier an den Seiten rechts und links nach Innen, sodass die Zutaten “verpackt” werden.
Step 2: Man rollt das Reispapier von sich weg. Stellt euch einfach vor, dass ihr ein Geschenk verpackt – es darf nicht zu lose sein, sonst fällt alles auseinander.

Und fertig ist euer erstes Röllchen! Das wird nun in die Soße gedippt und gegessen. Guten Appetit!

© http://www.talkasia.de/

~~~

bloglovin

Pin It

15 Comments

  1. Seraphine says: October 26, 2011 • 09:01:18

    Mh, das sieht ja mal lecker aus, ich liebe diese Küche. Danke für dein Rezept !
    GLG

    Reply

  2. CC says: October 26, 2011 • 09:21:24

    Tolles Rezept! Fondue mal anders :)

    Reply

  3. Wieda says: October 26, 2011 • 10:22:22

    Sieht seeehr lecker aus :-)

    Reply

  4. MrsCake says: October 26, 2011 • 10:39:25

    Das sieht klasse aus und scheint wirklich nicht so aufwendig zu sein! Ein wirklich schönes Rezept :)

    Reply

  5. guest says: October 26, 2011 • 14:19:16

    sorry, aber das pendant zum hot pot / shabu shabu ist im vietnamesischen : LAU ;) der geht nämlich ganz anders.

    das was hier abgebildet ist, sind eher goi cuon aka Sommerrollen in einer deluxe version.

    Reply

    • Mici says: October 28, 2011 • 09:12:51

      da haste auch recht…. wobei es halt von region zu region unterschiedliche varianten gibt….
      Diese ist quasi Lau mit dem “rollen” danach…. ^^

      Reply

  6. Maren says: October 26, 2011 • 17:24:59

    Ich habe sooooo einen großen Hunger! :D

    Reply

  7. Irina says: October 27, 2011 • 10:18:56

    IIIIIIgiiitt!!! Also, ich mag ja asiatisches Essen sehr, aber diese Bilder sind überhaupt nicht schmackhaft.Vor allem das Erste.

    Reply

  8. Mici says: October 27, 2011 • 14:35:11

    noch nie rohes fleisch gesehn oder was?

    Reply

  9. claudia says: October 27, 2011 • 14:40:09

    so sieht fleisch und fisch nun mal aus wenn es roh ist ;-)

    Reply

  10. HollyGolightly says: October 27, 2011 • 15:59:25

    ich kenne das unter dem namen lau thap cam (schreibweise = ?) aus einem vietnamesischen lokal. ist das etwas anderes oder nur ein anderer name? wie auch immer, sehr lecker. danke für das rezept.

    Reply

  11. Jessi says: October 27, 2011 • 16:45:47

    erinnert mich an den asiatischen ‘feuertopf’ :D
    lecker! :-) wie ein kleiner wrap :-)

    liebe grüße!! :-)

    Reply

  12. Huyen Vu says: October 28, 2011 • 20:00:34

    Ich bin Vietnamesin :D und ich kenne das Gericht so nicht aber für mich sieht es so aus wie eine Mischung aus vietnam. Sommerrollen (eines meiner lieblinggerrichte) und L?u oder auch Feuertopf gennant (auch eines meiner Lieblinggerrichte ;D). Ich finde das Rezept sehr sehr interessant, aber ich glaube bei den Zutaten fehlt noch Koreander, Erdnüsse, usw. :D

    Reply

  13. Kim says: October 29, 2011 • 23:33:17

    Mhmm, sehr vietnamesisch.

    Reply

  14. Linh Nguyen says: October 30, 2011 • 20:26:39

    Ahhhhhh… hab’s zuerst gar nicht erkannt. :) Aber jetzt ist alles glasklar… :) *yummi*

    Liebste Grüße,
    Linh

    Reply

Leave a comment