8

Crazy Fashion

Fashion, Guest Blogger

Heute habe ich einen Gastbeitrag von Susanne für euch, mit der ich auf Instagram wegen derzeitiger Mode etwas geschrieben habe und ihr vorgeschlagen habe, ob sie nicht Lust für einen Artikel auf meinem Blog hätte. Und da ist er auch schon:

~~~

Warum ich im Moment das Gefühl habe, das Kunden von den Modelabels nicht ernst genommen werden

Wie kam ich zu diesem Gastbeitrag? Die Frage ist einfach zu beantworten; ich bin locker Ü50, eher schon nah an 60zig, und immer hat mich Mode interessiert. Am Wochenende bleibt oft Zeit sich in den einschlägigen Onlineshops herumzutreiben und um zu sehen, was der Modemarkt so im
Moment hergibt.

Leider stelle ich in letzter Zeit zunehmend fest, dass Mode (so wie ich sie verstehe), heute nicht mehr unbedingt das ist was es früher war und darum habe ich Anna ein paar Bilder von “Kleidungsstücken” geschickt, die für mich eindeutig in die Kategorie gehören – hier wird der Kunde eindeutig “vorgeführt “- und sie ermutigte mich, doch einfach mal meine Gedanken auf ihrem Blog als Gastbeitrag zu posten.
Also hab ich mich ans Werk gemacht um einfach mal niederzuschreiben, was mich in letzter Zeit so i.S. Mode bewegt und vielleicht kann der eine oder andere es nachvollziehen.

Es begann damit, dass ich vor geraumer Zeit ein neues französisches Label bemerkte, das auf den ersten Blick wirklich witzige Mode machte… übergross, überlang… nicht wirklich neu (meine Generation hat das schon mal mitgemacht) aber doch wieder anders.

Nur leider hat man bei den nachfolgenden Kreationen das Gefühl, das sie jetzt “Blut geleckt haben” und gemerkt haben, jetzt kann man alles wirklich zu absolut überteuerten Preisen verkaufen, hauptsache das Label prangt in großen Lettern am Kleidungsstück. Ganz zu schweigen von übergroßen Herrenhemden, an den außen in großen “Lappen” das Rezept eines Wiener Schnitzels prangt… und das ganze für den Schnäppchenpreis von 900 Euro.

Nun ja, auch bei einer Levis Jeans die Nähte zu ändern oder die Länge unkonventionell zu kürzen, rechtfertigt für mich nicht den Preis von über 1000 Euro (selbst wenn sie James Dean getragen hätte…) und ich bin wirklich Fan! Aber der geneigte Modefreak zahlt und schweigt.
Aber es geht noch besser: ein wirklich bekanntes und “altes” Label hat in dieser Saison wirklich den “Vogel” abgeschossen. In einem sehr renomierten Onlineshop wird ein “aus Wolle” gestricketes Bikinioberteil (mit rot) angeboten für über 500 Euro… unfassbar… eine bekannte
Bloggerfreundin schickte mir eine Sprachnachricht und sagte, ihr erster Bikini gestrickt von ihrer Oma war ähnlich gewesen, nur der Rand hätte “Mausezähnchen” gehabt. Und dann scrolle ich weiter und was finde ich, “Puschelschuhe” für über 900 Euro von der gleichen Marke.
Aber nicht innen (was noch irgendwie Sinn machen würde) sondern aussen in zwei Farben und zur Krönung noch auf dem Spann eine Spange mit Silber und Kristallen verziert. Wie ein Jedi auf einem Fest, ein Hobbit in seinen Festtagsschuhen.

Ich habe wirklich viel Fantasie, aber zu welchem Anlass man dieses Bikinioberteil und die Sherlingschuhe tragen soll, bleibt mir ein Rätsel.

Für mich war und ist Mode etwas was Frauen/Männer positiv verschönern sollte. Ja, man kann überweit tragen, kann wirklich toll aussehen, wenn es gut gemacht ist. Aber die Betonung liegt auf -gut gemacht-; einfach nur etwas Übergrosses dem ‘”dummen” Kunden vorzuwerfen ist nicht das selbe, genauso wie ein aus Wolle gestricktes Bikinpoberteil verkaufen zu wollen, als letzter Schrei zum Pencilskirt ist lächerlich.

Ich habe noch ein Sommerkleid von dieser Marke, einfach wunderschönes Material, toller Druck, perfekter Schnitt. Das war Mode wie ich sie verstehe, sie setzt die/den Kundin/Kunden in Szene, holt das beste aus ihnen heraus. Und was passiert heute? Labels versuchen aus dem Kunden “raus zu kitzeln” was geht. Man nimmt uns als Kunden nicht mehr ernst, wir wollen gut aussehen in unserer Kleidung und nicht, als hätten wir völlig daneben gegriffen, im Kleiderschrank beim Gatten.

Ich hoffe, einige von diesen “Fundstücken” finden den Weg in den Sale und landen nicht in den Einkaufstüten der Kundin die etwas kaufen, was in meinen Augen nicht “fashion” ist.

Dieser Beitrag ist meine persönliche Meinung, ich erhebe nicht den Anspruch, dass er allgemeingültig ist, aber vielleicht hat der/die eine oder andere schon etwas ähnliches gedacht.
In diesem Sinne eine schöne Woche,
Susanne
~~~

© Net-A-Porter

Comments 8

  1. Liebe Susanne,

    du sprichst mir aus der Seele. Generell finde ich die Preisgestaltung in der Modebranche (egal ob das Design stimmt oder nicht) schon ziemlich unrealistisch und da spielt es keine Rolle ob es low Budget oder super teuer ist. Arbeit, Materialien usw. sollten gerecht bezahlt werden nicht auf Teufel komm raus den niedrigsten Preis anbieten oder einfach weil es ein verrücktes Design ist mal ne Null oder zwei an den Preis dranhängen. Mode soll Spaß machen inspirieren und einen ermutigen das Beste aus sich rauszuholen, sich wohlzufühlen. Die Anbieter tragen meiner Meinung nach auch eine Verantwortung gegenüber ihren Kunden und diese wird viel zu oft nicht übernommen und der Kunden macht sich wohl eher lächerlich als das er gut aussieht, schade…..

    @Anna tolle Idee mit dem Gastbeitrag

  2. Die Preise werden immer absurder – genau wie die Designs. Ein Bisschen verrückt ist ja gut, aber mittlerweile ist es aller sehr grenzwertig. Es gibt kaum noch Labels, die Frauen schön kleiden und nicht verkleiden wollen. Die Preise so habe ich das Gefühl werden einfach gewürfelt, reine Willkür. Da macht das Einkaufen einfach keinen Spaß mehr. Schlechtere Qualität, schlimm Designs und steigende Preise und dazu muss man sich bei genau diesen Labels noch regelrecht um die Sachen schlagen weil alles durch Social Media den großen Hype lostreten. Mein Highlight ist aktuell das System bei Louis Vuitton Kunden zu bedienen – nein danke! Da kaufe ich online oder einfach garnicht mehr.

    Vom Service beim Luxusshopping egal in welchem Sortiment – ob Fashion, Beauty oder Lingerie braucht man auch nicht mehr zu reden. Gestern hatte ich erst wieder ein herrlichen Erlebnis.

    Schade, dass es sich in den letzten 5 Jahren so extrem gewandelt hat. Früher hat es wirklich Spaß gemacht…

    Liebe Grüße,
    Caroline <3

    1. Post
      Author

      Hallo liebe Caro! Ich bin da ganz bei dir!
      Aber welches System meinst du bei LV?

      Liebste Grüße!
      Anna

    1. Hast du den Artikel eigentlich gelesen oder nur die Überschrift? Solche Kommentare, um weitere Follower zu bekommen, nerven tierisch.

  3. Ein so toller Gastbeitrag, wenig Worte und so viel Wahres. Kann alles unterstreichen!!

    …und ich musste richtig würgen bei diesen Pantoffeln, pfui Teufel….

  4. Dear Anna, dear Suzanne, some time ago I wanted to post the photo of this Gucci “creation” on my IG, I really could not believe that anyone will go for it. Even if it’s for free…Thanks very much for your post, some people definitely think we customers are so silly that anything with “likes” on fb/ig will find it’s publicity and its credit card…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *