11

Champagne Brunch

Food, Vienna

Mein Freund und ich kommen gerade von dem Free Flow Champagner-Sonntagsbrunch mit Macs und ihrem Mann zurück. Es war so schön, dass wir ganze fünf Stunden im Basteigarten von Palais Coburg verbracht haben! Pol Roger, so viel man trinken kann und will, viele leichte Köstlichkeiten am Buffet und frisch zubereiteter Fisch und Fleisch vom Grill. Das Ambiente ist dort so schön, vor allem, wenn das Wetter mitspielt und man im Schatten von den Bäumen draussen sitzen kann.

Eine wunderbare Art, den Sonntag in so toller Gesellschaft zu starten und das Wochenende ausklingen zu lassen! :)

BBQ:

Kleiner Auszug aus dem Buffet:

Mit musikalischer Begleitung:

Ich liebe Wassermelonen!

© www.mangobluete.com

bloglovin

Comments 11

  1. das sieht toll aus!- aber alkohol untertags bei der hitze wäre nichts für mich…. – vielleicht erst dann spätabends

  2. Hui, das klingt echt toll! Danke für die vielen tollen Bilder! Ich liebe Buffets, vor allem wenn sie so schön angerichtet sind wie dieses :D
    Oft ziehe ich Buffets sogar einem Menue vor, da ich es ganz angenehm finde ab und an mal aufzustehen und mit anderen Leuten ins Gespräch zu kommen. Ist meiner Meinung nach etwas kommunikativer als wenn man den ganzen Abend/Tag an einem Tisch sitzt…

    Das Hibiskussalz sieht toll aus und schmeckt sicherlich auch sehr gut!

    Viele Grüße,
    Miss Sugar Shack

    1. Du redest am Buffet, während andere Leute in Ruhe und Entspannung essen wollen? Sorry, das erinnert mich an 3 Sterne Mallorca.

      1. Eine Konversation muss nicht zwingend à la “Ey du da, reich mal das Schnitzel da rüber.” geführt werden. Weiters muss man den anderen Gästen auch nicht bis zum Tisch folgen und sich dann ungefragt auf ihren Schoß setzen. Man kann sich auch ganz ungezwungen über das Essen unterhalten und sich dann wieder auf den Weg zum eigenen Tisch machen …

        Ich bin ja auch eher jemand der beim Essen seine Ruhe haben will, aber wenn mich jemand am Buffet nett anspricht und mich fragt ob ich dieses oder jenes schon probiert habe, bin ich im ganz sicher nicht böse. Und schon gar nicht finde ich ihn “3-Sterne-Mallorca”, sondern einfach freundlich. Man kann’s schon übertreiben …

  3. Hm, das sieht alles sehr lecker aus. Nur über den “Alleinunterhalter” musste ich ein wenig schmunzeln. Gut, ich kenn das nur aus Hotels, aber da sind das meistens eher so mittelprächtige “Musiker” ;-)

    1. Erstens war er gar nicht so mittelprächtig und zweitens geht’s in solchen Fällen ja meist nur um eine sanfte Hintergrundmusik. Es kann und muss ja nicht jeder ein Charly Walker (aka Karl Wlaschek) sein, der auch in Hotelbars gespielt hat und wo die Leute nur hingingen, um u. a. seinen Jazz-Acts zuzuhören. ;-)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *